Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschernobyl-Katastrophe: Norwegische Schafe extrem verstrahlt

30.10.2006
Experten befürchten weitere Grenzwertüberschreitungen in den folgenden 20 Jahren

Immer noch wirkt die Katastrophe im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl nach: Nach jüngsten Meldungen der Norwegian Radiation Protection Agency NRPA in Österas wurden in Schafen in Norwegen extreme Belastungen mit Caesium-137 nachgewiesen. Dieses Caesium-137 gehört zu den Spätfolgen des 1986 Unglücks-Reaktors. Grund für die Belastung: in diesem Jahr hat die feuchte Witterung das Pilzwachstum in Norwegen angefeuert. Schafe fressen diese Pilze in großen Mengen.

Bis zu 7.000 Becquerel pro Kilogramm Schafsfleisch wurden von den NRPA-Experten gemessen. Die norwegischen Grenzwerte liegen bei 600 Becquerel pro Kilogramm. "In diesem Jahr wurden auch die sonst gemessenen Werte weit überschritten", so Astrid Leland, NRPA-Expertin für Lebensmittelsicherheit im pressetext-Gespräch. "Es gibt auch eine Warnung für Pilze, Wild und Rentier." Die Expertin verweist darauf, dass Lebensmittelkontrollstellen regelmäßig Messungen an Pilzen und an Fleisch durchführen. Auch Konsumenten können ihre Produkte dort untersuchen lassen. "Wir unterscheiden drei verschiedene Kategorien von Pilzen: jene, die wenig Caesium anreichern, bis hin zu jenen, die hohe Anreicherungen aufweisen. Dabei betragen die Unterschiede bis zum hundert- oder sogar tausendfachen", erklärt die Expertin. "Schafe fressen gewaltige Mengen an Pilzen, weit mehr als Menschen."

"Nicht nur in Norwegen, sondern auch in Schweden und in Finnland ist dieses Problem bekannt", erklärt Leland. Betroffen sind auch manche Beerenarten sowie Wild und Rentier. Diese Fakten seien hinlänglich bekannt. "Die Kontamination nimmt eben nur sehr langsam ab. In Jahren, in denen es sehr viel regnet, tritt das Problem vermehrt und verstärkt auf. In diesem Jahr sind Werte erreicht worden, die es seit fünf Jahren nicht mehr gab", so die Forscherin. "Das Problem in Nordnorwegen ist, dass die Erdschicht relativ dünn ist. Die betroffenen Gebiete sind eine absolute Naturlandschaft." Hier wird weder angebaut noch gedüngt, daher gebe es auch keinen Abbau des radioaktiv belasteten Bodens. Die Forscherin schätzt, dass diese Belastung noch mindestens zehn bis 20 Jahre anhalten werde. Es gibt derzeit noch 36 Regionen in Norwegen, die auf radioaktive Verstrahlung regelmäßig untersucht werden. Als Ratschlag der Umweltexperten gebe es die Möglichkeit die Schafe einen Monat vor der Schlachtung nicht mehr mit radioaktiv belasteter Nahrung zu füttern.

Die jüngsten Messwerte in Norwegen haben aber auch Experten aufhorchen lassen. Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe berichtet, sind selbst Wissenschaftler erstaunt darüber wie hoch die Belastung selbst 20 Jahre nach dem AKW-Unfall noch ist. Wie stark die Böden in anderen europäischen Staaten, die noch näher am Unglücksort liegen, tatsächlich belastet sind, darüber kann Leland keine Auskunft geben. "Feldfrüchte und Gemüse sind nach unseren Messungen nicht davon betroffen", erklärt die Forscherin abschließend im Interview. Es werde jedoch deutlich, dass die Verstrahlung nur sehr langsam abnehme.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nrpa.no

Weitere Berichte zu: Caesium-137 Schaf Tschernobyl-Katastrophe Verstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie