Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschernobyl-Katastrophe: Norwegische Schafe extrem verstrahlt

30.10.2006
Experten befürchten weitere Grenzwertüberschreitungen in den folgenden 20 Jahren

Immer noch wirkt die Katastrophe im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl nach: Nach jüngsten Meldungen der Norwegian Radiation Protection Agency NRPA in Österas wurden in Schafen in Norwegen extreme Belastungen mit Caesium-137 nachgewiesen. Dieses Caesium-137 gehört zu den Spätfolgen des 1986 Unglücks-Reaktors. Grund für die Belastung: in diesem Jahr hat die feuchte Witterung das Pilzwachstum in Norwegen angefeuert. Schafe fressen diese Pilze in großen Mengen.

Bis zu 7.000 Becquerel pro Kilogramm Schafsfleisch wurden von den NRPA-Experten gemessen. Die norwegischen Grenzwerte liegen bei 600 Becquerel pro Kilogramm. "In diesem Jahr wurden auch die sonst gemessenen Werte weit überschritten", so Astrid Leland, NRPA-Expertin für Lebensmittelsicherheit im pressetext-Gespräch. "Es gibt auch eine Warnung für Pilze, Wild und Rentier." Die Expertin verweist darauf, dass Lebensmittelkontrollstellen regelmäßig Messungen an Pilzen und an Fleisch durchführen. Auch Konsumenten können ihre Produkte dort untersuchen lassen. "Wir unterscheiden drei verschiedene Kategorien von Pilzen: jene, die wenig Caesium anreichern, bis hin zu jenen, die hohe Anreicherungen aufweisen. Dabei betragen die Unterschiede bis zum hundert- oder sogar tausendfachen", erklärt die Expertin. "Schafe fressen gewaltige Mengen an Pilzen, weit mehr als Menschen."

"Nicht nur in Norwegen, sondern auch in Schweden und in Finnland ist dieses Problem bekannt", erklärt Leland. Betroffen sind auch manche Beerenarten sowie Wild und Rentier. Diese Fakten seien hinlänglich bekannt. "Die Kontamination nimmt eben nur sehr langsam ab. In Jahren, in denen es sehr viel regnet, tritt das Problem vermehrt und verstärkt auf. In diesem Jahr sind Werte erreicht worden, die es seit fünf Jahren nicht mehr gab", so die Forscherin. "Das Problem in Nordnorwegen ist, dass die Erdschicht relativ dünn ist. Die betroffenen Gebiete sind eine absolute Naturlandschaft." Hier wird weder angebaut noch gedüngt, daher gebe es auch keinen Abbau des radioaktiv belasteten Bodens. Die Forscherin schätzt, dass diese Belastung noch mindestens zehn bis 20 Jahre anhalten werde. Es gibt derzeit noch 36 Regionen in Norwegen, die auf radioaktive Verstrahlung regelmäßig untersucht werden. Als Ratschlag der Umweltexperten gebe es die Möglichkeit die Schafe einen Monat vor der Schlachtung nicht mehr mit radioaktiv belasteter Nahrung zu füttern.

Die jüngsten Messwerte in Norwegen haben aber auch Experten aufhorchen lassen. Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe berichtet, sind selbst Wissenschaftler erstaunt darüber wie hoch die Belastung selbst 20 Jahre nach dem AKW-Unfall noch ist. Wie stark die Böden in anderen europäischen Staaten, die noch näher am Unglücksort liegen, tatsächlich belastet sind, darüber kann Leland keine Auskunft geben. "Feldfrüchte und Gemüse sind nach unseren Messungen nicht davon betroffen", erklärt die Forscherin abschließend im Interview. Es werde jedoch deutlich, dass die Verstrahlung nur sehr langsam abnehme.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nrpa.no

Weitere Berichte zu: Caesium-137 Schaf Tschernobyl-Katastrophe Verstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie