Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tschernobyl-Katastrophe: Norwegische Schafe extrem verstrahlt

30.10.2006
Experten befürchten weitere Grenzwertüberschreitungen in den folgenden 20 Jahren

Immer noch wirkt die Katastrophe im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl nach: Nach jüngsten Meldungen der Norwegian Radiation Protection Agency NRPA in Österas wurden in Schafen in Norwegen extreme Belastungen mit Caesium-137 nachgewiesen. Dieses Caesium-137 gehört zu den Spätfolgen des 1986 Unglücks-Reaktors. Grund für die Belastung: in diesem Jahr hat die feuchte Witterung das Pilzwachstum in Norwegen angefeuert. Schafe fressen diese Pilze in großen Mengen.

Bis zu 7.000 Becquerel pro Kilogramm Schafsfleisch wurden von den NRPA-Experten gemessen. Die norwegischen Grenzwerte liegen bei 600 Becquerel pro Kilogramm. "In diesem Jahr wurden auch die sonst gemessenen Werte weit überschritten", so Astrid Leland, NRPA-Expertin für Lebensmittelsicherheit im pressetext-Gespräch. "Es gibt auch eine Warnung für Pilze, Wild und Rentier." Die Expertin verweist darauf, dass Lebensmittelkontrollstellen regelmäßig Messungen an Pilzen und an Fleisch durchführen. Auch Konsumenten können ihre Produkte dort untersuchen lassen. "Wir unterscheiden drei verschiedene Kategorien von Pilzen: jene, die wenig Caesium anreichern, bis hin zu jenen, die hohe Anreicherungen aufweisen. Dabei betragen die Unterschiede bis zum hundert- oder sogar tausendfachen", erklärt die Expertin. "Schafe fressen gewaltige Mengen an Pilzen, weit mehr als Menschen."

"Nicht nur in Norwegen, sondern auch in Schweden und in Finnland ist dieses Problem bekannt", erklärt Leland. Betroffen sind auch manche Beerenarten sowie Wild und Rentier. Diese Fakten seien hinlänglich bekannt. "Die Kontamination nimmt eben nur sehr langsam ab. In Jahren, in denen es sehr viel regnet, tritt das Problem vermehrt und verstärkt auf. In diesem Jahr sind Werte erreicht worden, die es seit fünf Jahren nicht mehr gab", so die Forscherin. "Das Problem in Nordnorwegen ist, dass die Erdschicht relativ dünn ist. Die betroffenen Gebiete sind eine absolute Naturlandschaft." Hier wird weder angebaut noch gedüngt, daher gebe es auch keinen Abbau des radioaktiv belasteten Bodens. Die Forscherin schätzt, dass diese Belastung noch mindestens zehn bis 20 Jahre anhalten werde. Es gibt derzeit noch 36 Regionen in Norwegen, die auf radioaktive Verstrahlung regelmäßig untersucht werden. Als Ratschlag der Umweltexperten gebe es die Möglichkeit die Schafe einen Monat vor der Schlachtung nicht mehr mit radioaktiv belasteter Nahrung zu füttern.

Die jüngsten Messwerte in Norwegen haben aber auch Experten aufhorchen lassen. Wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe berichtet, sind selbst Wissenschaftler erstaunt darüber wie hoch die Belastung selbst 20 Jahre nach dem AKW-Unfall noch ist. Wie stark die Böden in anderen europäischen Staaten, die noch näher am Unglücksort liegen, tatsächlich belastet sind, darüber kann Leland keine Auskunft geben. "Feldfrüchte und Gemüse sind nach unseren Messungen nicht davon betroffen", erklärt die Forscherin abschließend im Interview. Es werde jedoch deutlich, dass die Verstrahlung nur sehr langsam abnehme.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nrpa.no

Weitere Berichte zu: Caesium-137 Schaf Tschernobyl-Katastrophe Verstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie