Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschichtetes Meerwasser stört den Transport von Imposexstoffen

24.01.2002


Forscher des NWO-Instituts NIOZ (niederländisches Institut für Meeresforschung) haben entdeckt, dass Giftstoffe aus Antifoulingschiffsfarben den Meeresboden nicht direkt erreichen, wenn das Meer aus mehreren Schichten besteht. Die Giftstoffe verursachen den Wachstum von männlichen Geschlechtsorganen bei weiblichen Schnecken auf dem Meeresboden.

Die Ökotoxikologen von der niederländischen Insel Texel untersuchten die Beziehung zwischen dem Schiffsverkehr und Imposex bei Schnecken. Imposex ist eine Abweichung bei Schnecken auf dem Meeresboden, bei der auch weibliche Schnecken männliche Geschlechtsmerkmale bekommen. In und um Häfen herum kommt Imposex am meisten vor. Das NIOZ wies 1991 nach, dass das Phänomen auch weltweit auf offener See vorkommt, vor allem auf vielbefahrenen Seestrassen.
Die deutliche Beziehung zwischen Verschmutzung durch die Schifffahrt und Schaden am Bodenleben scheint jedoch nicht zu gelten in Wasser, dass das ganze Jahr über stark geschichtet ist. Nördlich der Doggersbank und im Atlantischen Ozean bei Spanien und Portugal fanden die Forscher zwar Imposex, aber nicht immer genau dort, wo der meiste Schiffsverkehr stattfand.
Die Ökotoxikologen folgern, dass der Schadstoff in Schiffsfarbe, TBT genannt, nicht richtig in der Lage ist, durch die Grenze in geschichtetem Meereswasser hindurch zu sinken. Die Grenze zwischen zwei Schichten Meereswasser ist scharf und unter Wasser oft sichtbar durch eine Spiegelung. Wahrscheinlich ist die Organo-Zinnverbindung TBT nicht der einzige Giftstoff, dessen Verbreitung zum Meeresboden hin durch diese Grenzschicht zwischen zwei Wasserschichten gestört wird. Forscher, die Auswirkungen von Verschmutzung der obersten Meeresschicht auf das Bodenleben studieren, werden dies berücksichtigen müssen.
Meistens entsteht Schichtung dadurch, dass warmes Wasser oben auf kaltem Wasser treibt. In den nördlichen Teilen der Nordsee spielt es auch eine Rolle, dass das Wasser aus der Ostsee weniger Salz enthält. Dieses Wasser hat eine niedrigere Dichte und treibt deshalb auf dem Nordseewasser. Bei Spanien und Portugal besteht das Wasser aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen Temperaturen und unterschiedlichem Salzgehalt, unter diesen eine Zwischenschicht aus warmem, sehr salzigem Wasser aus dem Mittelmeer.
Die Marinevertretung der Vereinten Nationen, die IMO, hat neulich ein Abkommen angenommen, das die Verwendung von Antifoulingfarben auf Organozinnbasis wie TBT, die zu Imposex führen, verbietet. Ab 2003 dürfen sie nicht mehr angebracht werden und im Jahre 2008 dürfen sie nicht mehr vorkommen. Die chemische Industrie hat inzwischen verschiedene Alternative entwickelt, die weniger schädlich für die Meeresumwelt sind.
Nähere Informationen bei Frau Dr. Cato C. ten Hallers-Tjabbes (Niederländisches Institut für Meeresforschung), Tel +31 (0)222 369574 (Büro) oder +31 (0)595 551772 (privat), Fax +31 (0)222 319674, E-Mail: cato@nioz.nl

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Giftstoff Meeresboden Schicht Schnecke TBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie