Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airline-Boss Branson will Schadstoff-Ausstoß von Jets reduzieren

28.09.2006
Großes Einsparungspotenzial bei Vereinheitlichung der Luftfahrtüberwachung

Der britische Business-Mogul Sir Richard Branson hat ehrgeizige Pläne: Die Emissionen aus dem britischen Flugverkehr sollen um bis zu 25 Prozent verringert werden. Erst vorige Woche hat Branson angekündigt, drei Mrd. Dollar in den Umweltschutz zu investieren. Branson ist Eigentümer der erfolgreichen Fluggesellschaft Virgin Atlantic. Branson hat mit seinem Vorhaben jedenfalls Applaus seitens zahlreicher Umweltorganisationen bekommen. Experten zweifeln aber an der Machbarkeit des Unterfangens, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Das Geld sei keine Spende, sondern eine Investition in die Zukunft der Luftfahrt. "Die Vorschläge mit denen wir kommen, würden mehr als 150 Mio. Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Das sind 25 Prozent der Emissionen aus dem globalen Flugverkehr", so Branson. "Jede noch so kleine Änderung ist gut", meint der Experte Douglas Thompson, Leiter des Aerospace Engineering Department der Universität von Glasgow, im pressetext-Gespräch. Bransons Vorschlag die Jets mit Trucks zur Startposition zu bringen anstatt mit eigener Kraft, hält der Wissenschaftler allerdings für eine sehr geringe Treibstoff-Einsparungsmöglichkeit, "vor allem dann, wenn man bedenkt, dass ein solches Flugzeug dann acht bis 12 Stunden unterwegs ist, ehe es am Zielort ankommt." Bransons Vorschlag sei es auch gewesen, den Landeanflug von einer größeren Höhe anzusetzen, das Gewicht bei Cartering-Accesoires und sogar bei der Flugzeugbemalung zu reduzieren.

"Echtes Einsparungspotenzial ist definitiv bei einer verbesserten Air-Traffic-Control zu erreichen, denn das könnte die Zeit bis zur Landung deutlich verkürzen, anstatt Flugzeuge 20 oder gar 30 Minuten in der Luft zu halten, ehe sie landen", so der Fachmann. Das Durcheinander in der europäischen Luftraumüberwachung gehe zu Lasten des Umweltschutzes. "Es ist auch logisch, dass ein sehr großes Flugzeug wie etwa der A380 mit einem Flug zwei kleinere Flüge ersetzen kann." Das bedeute, dass eine Voll-Auslastung solcher großer Jets weniger Flüge erfordert. Hoffnung setzt der Experte auch in die neue Generation der Kunststoff-Rümpfe, die das Gesamtgewicht eines Jets deutlich reduzieren. "Auch die neue Generation von Triebwerken wird für deutliche Treibstoffeinsparungen sorgen." Von den jüngsten Test-Berichten so genannter synthetischer Treibstoffe hält Thompson viel. Die Zukunft von Wasserstoff als Antrieb sei zwar gut, allerdings sei die Lagerung und das Handling dieser Substanz problematisch, erklärt Thompson.

... mehr zu:
»Branson »Flüge »Jets

Bransons Wunsch nach einer derartigen Einsparung ist nach Ansicht anderer Fachleute allerdings unmöglich: Das Ziehen von Flugzeugen zur Startbahn sei ineffizient und würde den Flughafen-Betreibern sicher missfallen, zeigen sich Peter Lockley und Jeff Gazzard von der UK Aviation Environment Federation überzeugt. Auch Gazzard sieht in der Nutzung synthetischer Treibstoffe eine große Chance. Wahrscheinlich nicht praktikabel, aber überlegenswert wäre auch ein "Gänse-Formations-Flug" mehrerer Jets zur Treibstoff-Einsparung, meint Thompson. Dies könne aber nur bei Flugzeugen gleicher Größe und Bauart erfolgen, da ansonsten Luftwirbel zum Absturz eines kleineren Jets führe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virgin-atlantic.com
http://www.nature.com
http://www.aero.gla.ac.uk

Weitere Berichte zu: Branson Flüge Jets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise