Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airline-Boss Branson will Schadstoff-Ausstoß von Jets reduzieren

28.09.2006
Großes Einsparungspotenzial bei Vereinheitlichung der Luftfahrtüberwachung

Der britische Business-Mogul Sir Richard Branson hat ehrgeizige Pläne: Die Emissionen aus dem britischen Flugverkehr sollen um bis zu 25 Prozent verringert werden. Erst vorige Woche hat Branson angekündigt, drei Mrd. Dollar in den Umweltschutz zu investieren. Branson ist Eigentümer der erfolgreichen Fluggesellschaft Virgin Atlantic. Branson hat mit seinem Vorhaben jedenfalls Applaus seitens zahlreicher Umweltorganisationen bekommen. Experten zweifeln aber an der Machbarkeit des Unterfangens, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Das Geld sei keine Spende, sondern eine Investition in die Zukunft der Luftfahrt. "Die Vorschläge mit denen wir kommen, würden mehr als 150 Mio. Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Das sind 25 Prozent der Emissionen aus dem globalen Flugverkehr", so Branson. "Jede noch so kleine Änderung ist gut", meint der Experte Douglas Thompson, Leiter des Aerospace Engineering Department der Universität von Glasgow, im pressetext-Gespräch. Bransons Vorschlag die Jets mit Trucks zur Startposition zu bringen anstatt mit eigener Kraft, hält der Wissenschaftler allerdings für eine sehr geringe Treibstoff-Einsparungsmöglichkeit, "vor allem dann, wenn man bedenkt, dass ein solches Flugzeug dann acht bis 12 Stunden unterwegs ist, ehe es am Zielort ankommt." Bransons Vorschlag sei es auch gewesen, den Landeanflug von einer größeren Höhe anzusetzen, das Gewicht bei Cartering-Accesoires und sogar bei der Flugzeugbemalung zu reduzieren.

"Echtes Einsparungspotenzial ist definitiv bei einer verbesserten Air-Traffic-Control zu erreichen, denn das könnte die Zeit bis zur Landung deutlich verkürzen, anstatt Flugzeuge 20 oder gar 30 Minuten in der Luft zu halten, ehe sie landen", so der Fachmann. Das Durcheinander in der europäischen Luftraumüberwachung gehe zu Lasten des Umweltschutzes. "Es ist auch logisch, dass ein sehr großes Flugzeug wie etwa der A380 mit einem Flug zwei kleinere Flüge ersetzen kann." Das bedeute, dass eine Voll-Auslastung solcher großer Jets weniger Flüge erfordert. Hoffnung setzt der Experte auch in die neue Generation der Kunststoff-Rümpfe, die das Gesamtgewicht eines Jets deutlich reduzieren. "Auch die neue Generation von Triebwerken wird für deutliche Treibstoffeinsparungen sorgen." Von den jüngsten Test-Berichten so genannter synthetischer Treibstoffe hält Thompson viel. Die Zukunft von Wasserstoff als Antrieb sei zwar gut, allerdings sei die Lagerung und das Handling dieser Substanz problematisch, erklärt Thompson.

... mehr zu:
»Branson »Flüge »Jets

Bransons Wunsch nach einer derartigen Einsparung ist nach Ansicht anderer Fachleute allerdings unmöglich: Das Ziehen von Flugzeugen zur Startbahn sei ineffizient und würde den Flughafen-Betreibern sicher missfallen, zeigen sich Peter Lockley und Jeff Gazzard von der UK Aviation Environment Federation überzeugt. Auch Gazzard sieht in der Nutzung synthetischer Treibstoffe eine große Chance. Wahrscheinlich nicht praktikabel, aber überlegenswert wäre auch ein "Gänse-Formations-Flug" mehrerer Jets zur Treibstoff-Einsparung, meint Thompson. Dies könne aber nur bei Flugzeugen gleicher Größe und Bauart erfolgen, da ansonsten Luftwirbel zum Absturz eines kleineren Jets führe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.virgin-atlantic.com
http://www.nature.com
http://www.aero.gla.ac.uk

Weitere Berichte zu: Branson Flüge Jets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie