Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Suche nach Abfällen unter dem Meeresboden

12.09.2006
Im Meeresboden eingeschlossene Abfälle sind eine starke Verschmutzungsquelle. Die ungenügend zuverlässige Kartierung behindert eine Risikoeinschätzung von Ablageplätzen im Meer, an denen sich Abfallbehälter verbergen. Dieses Hindernis sollte durch das SITAR-Projekt beseitigt werden, indem innovative Lösungen zur Bewertung des Umweltrisikos in Verbindung mit Ablageplätzen von giftigen Abfällen auf dem Meeresboden entwickelt wurden.

Das Ziel des SITAR-Projekts wurde mittels der Entwicklung von akustischen Verfahren und ozeanographischen Geräten zur Abbildung von kleinen Wasserbehältern, die in unverfestigten Meeressedimenten liegen, verfolgt. Diese Anstrengungen basierten auf der Entwicklung eines neuen Typs von Sonarsystemen unter Nutzung des Prinzips eines Boden durchdringenden parametrischen Sonars, jedoch mit den Bildgebungsfähigkeiten des herkömmlichen Side-Scan-Sonars.

Parametrische Sonare sind zur Übertragung akustischer Signale im Wasser mit einem sehr schmalen Strahl und beinahe gänzlich ohne Seitenzipfel in der Lage. Parametrische Sonare zur Profilerstellung unter dem Meeresboden werden eingesetzt, um eine höhere räumliche Auflösung als bei herkömmlichen Profilerstellungen unter dem Meeresboden zu erzielen. Parametrische Side-Scan-Sonare (PSSS) stellen hierbei eine neue Entwicklung dar. Bei den PSSS werden Primärsignale mit hoher Frequenz zur Erstellung einer herkömmlichen Side-Scan-Abbildung des Meeresbodens genutzt, während die parametrisch erzeugte Differenzfrequenz (Niederfrequenz) zum Eindringen in die Sedimente des gleichen Bereichs dient. Nach der interferometrischen Verarbeitung der Signale, die über zwei Empfänger-Arrays eingehen, können Tiefeninformationen gewonnen werden. Die empfangenen Signale wurden durch eine spezialisierte Software verarbeitet, die man im Zuge des Projekts entwickelt hatte und die ein dreidimensionales Sonarverarbeitungspaket für künstliche Öffnungen bot.

Das PSSS wird die Arbeiten zur Bewertung der Gefahren durch Ablageplätze von giftigen Abfällen unterstützen sowie die Überwachung und Erkennung von verdeckten oder teilweise verdeckten Gegenständen wie Abfällen, Verschmutzungsquellen, Minen usw. verbessern. Dies hilft bei der Überwachung und bei Entscheidungen in Bezug auf positive Auswirkungen bei Umwelt und Meereslebewesen sowie bei menschlichen Tätigkeiten.

Dr. Johnny Dybedal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.kongsberg.com

Weitere Berichte zu: Abfälle Meeresboden PSSS Profilerstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik