Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU präsentiert Ergebnisse des VI. Internationalen Weißstorchzensus

14.08.2006
Der Naturschutzbund NABU hat heute im Rahmen des Internationalen Ornithologen Kongresses die Ergebnisse des VI. Internationalen Weißstorchzensus 2004/2005 aus 26 Ländern vorgestellt, darunter u.a. Polen, Spanien, Weißrussland und die Ukraine mit den größten Weißstorchvorkommen.

Im Vergleich zu der Zählung 1994/95 haben weltweit die Störche von 166.000 Paaren um 37% auf 230.000 Paare zugenommen. Für Hamburg zieht der NABU eine positive Bilanz der diesjährigen Brutsaison: 13 Storchenpaare zogen insgesamt 29 Junge groß. Rüdiger Wolff, Schirmherr über den NABU-Storchenschutz in Hamburg: "Dieser große Erfolg ist der unermüdlichen Arbeit des NABU und der ehrenamtlichen Helfer zu verdanken."

"Die Weißstorchbestände nahmen nicht überall in gleicher Weise zu", sagte Kai-Michael Thomsen vom Michael-Otto-Institut im NABU in Bergenhusen. "Besonders stark ist der Zuwachs der so genannten Westpopulation des Weißstorchs, die über Spanien nach Westafrika ins Winterquartier zieht." Diese Population nahm um fast 90% innerhalb der letzten 10 Jahre zu. Gründe hierfür seien günstige Nahrungsressourcen auf Reisfeldern und Mülldeponien, gute Überwinterungsbedingungen im westafrikanischen Sahel und die Entstehung einer Überwinterungstradition von mehreren 10.000 Störchen in Spanien.

Die ostziehende Population Mittel- und Osteuropas stieg um 26% an. Auch dabei sind regional unterschiedliche Entwicklungen auszumachen. Beispielweise veränderte sich die Zahl der Störche in Tschechien und Lettland kaum, während in Weißrussland und der Ukraine Zunahmen von über 70% festgestellt wurden. Thomsen: "Insgesamt stieg die Zahl der Störche in Osteuropa erheblich stärker an als im westlichen Mitteleuropa. In Europa nahm lediglich in Dänemark der Weißstorchbestand von sechs auf drei Paare ab."

Sorge bereitet dem NABU allerdings die Bestandsentwicklung in Usbekistan, wo die seltene Unterart Turkestanstorch ihre Hauptverbreitung hat. Hier halbierte sich der Brutbestand von 1.450 auf 745 Paare. Ein Grund dafür sei die Wahl ihrer Nistplätze vor allem auf den Masten von Stromleitungen. "Da dies zu Komplikationen der Stromversorgung führen kann, werden die Nester von den Stromversorgungsunternehmen zerstört", erläutert Thomsen. "Dies könnte aber durch den Bau von geeigneten Nisthilfen verhindert werden."

Die meisten Störche brüten in Polen (52.500 Paare) gefolgt von Spanien (33.217 Paare). In der Ukraine brüten ca. 30.000 Paare und in Weißrussland 20.342 Paare. In Deutschland waren es 2005 immerhin 4.087 Paare. Dr. Christoph Kaatz, Sprecher der NABU-Bundesarbeitsgruppe "Weißstorchschutz": "Bundesweit hat sich der Storchenbestand stabilisiert. Allerdings sind die Reproduktionsraten in vielen Gebieten rückläufig."

Jürgen Pelch, Referent für Storchenschutz des NABU Hamburg, ist mit der diesjährigen Brutsaison in der Hansestadt zufrieden: "Wir haben zwar noch nicht das Superstorchenjahr 2004 mit 36 Jungstörchen erreicht. Aber im Vergleich zum Vorjahr gibt es in Hamburg 2006 mehr als doppelt so viele Jungstörche." Die größte Bedrohung sei die zunehmende Bebauung in den Vier- und Marschlanden, dem angestammten Brutgebiet. Dadurch gingen wichtige Wiesen verloren, auf denen die Störche nach Nahrung suchen können. "Geht dieser Trend weiter, kann es in den nächsten Jahren für die Hamburger Störche eng werden", so Pelch.

Weitere Informationen zum Weißstorchzensus gibt es unter http://bergenhusen.nabu.de und zum Storchenschutz in Hamburg unter www.NABU-Hamburg.de.

Hintergrund Weißstorchzensus

Der Internationale Weißstorchzensus hat das Ziel, den weltweiten Bestand dieses Großvogels zu erfassen. Seit 1934 haben insgesamt sechs internationale Weißstorcherfassungen stattgefunden. Seit 1974 finden sie im 10-jährigen Rhythmus statt. Insgesamt 39 Länder aus Europa, Nordafrika und Vorder- und Zentralasien beteiligten sich am VI. Internationalen Weißstorchzensus. Der Zensus ist ein gemeinsames Projekt vom NABU und seiner Dachorganisation BirdLife International. Die Zählungen in den einzelnen Teilnehmerländern haben die nationalen BirdLife-Partner organisiert. Der Zensus wurde technisch und finanziell durch den RSPB, BirdLife UK, unterstützt. Weitere Unterstützung gab es durch Organisationen, wie z.B. die Stiftung CICONIA aus Liechtenstein. Die Gesamtkoordination des internationalen Zensus erfolgte durch das Michael-Otto-Institut im NABU in Bergenhusen. Für Deutschland organisierte die NABU-Bundesarbeitsgruppe "Weißstorchschutz" aus den Zensus, die auch die jährliche Bestandserfassung koordiniert.

"2004 wurden 10 neue Länder in die EU aufgenommen, in denen ca. 43% der Weltpopulation des Weißstorchs brüten", erklärt Kai-Michael Thomsen vom Michael-Otto-Institut "Die spannende Frage ist, wie sich dort die Storchenbestände entwickeln werden, wenn in Polen und den anderen Beitrittsländern die Agrar- und Strukturpolitik der EU greift." Der VI. Internationale Weißstorchzensus fand am Startpunkt dieser Entwicklungen statt. "Der Weißstorch dient dabei als eine Art Indikator für seinen Lebensraum wie Feuchtwiesen, Flussauen und intakte Kulturlandschaften", so der NABU-Vertreter. Der NABU befürchtet, dass die Agrar- und Strukturpolitik der EU die Lebensräume des Weißstorchs zerstören wird.

Kai-Michael Thomsen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: Störche Weißstorch Weißstorchzensus Zensus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik