Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mulchsaat ist billiger als ein Betonbecken in der Landwirtschaft

01.08.2006
Neues Computermodell erlaubt Kosten-Nutzen-Rechnung für Hochwasserschutz durch Landwirtschaft

Universität Hohenheim präsentiert Forschungsergebnisse auf trinationaler AMEWAM-Konferenz

Kleine Maßnahmen in der Landnutzung sind in vielen Fällen nicht nur ästhetischer, sondern auch kostengünstiger als große Rückhaltebecken, um Hochwasser zu vermeiden: Erstmals gelang es Forschern der Universität Hohenheim, ein Computerprogramm zu entwickeln, das Kosten und Effekte verschiedener Möglichkeiten misst, die den Abfluss von Oberflächenwasser bremsen, so dass Hochwasserspitzen gar nicht erst entstehen können. Vorgestellt wurden die Resultate auf der heutigen Ergebnis-Konferenz des Projekts AMEWAM - Agricultural Measures for Water Management and their Integration into Spatial Planning. Diese fußen auf internationalen Forschungsarbeiten in Deutschland, England und den Niederlanden.

"Hanglage, Feldgröße, Bodenbeschaffenheit, Bewirtschaftung - viele Komponenten beeinflussen sowohl den Hochwasserschutz als auch die landwirtschaftlichen Kosten", erklärt Prof. Dr. Dabbert vom Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre. "Das Problem ist allerdings, dass jeder Maßnahmenmix genau auf den jeweiligen Standort zugeschnitten sein muss." Unser Computermodell ermöglicht es nun, abgestimmt auf jeden Ort, die beste Kosten-Nutzen-Rechnung durchzuführen." Dabei liefert das Programm neben den Kosten auch eine Hochrechnung, wie viel Wasser abgeflossen ist und wie viel Erde abgetragen wurde.

"Die derzeitige Gesetzgebung zum Hochwasserschutz schreibt ein kooperatives Modell vor, bei der die Landwirtschaft mit einbezogen wird. AMEWAM ist ein sehr gutes Beispiel, wie aus dieser Partnerschaft ein Erfolgsmodell werden kann", erklärte die Staatssekretärin des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft Baden-Württemberg, Friedlinde Gurr-Hirsch, in ihrem Grußwort zur Eröffnung. "Vielversprechend ist der Ansatz, da sich das Projekt nicht nur auf Überflutungsebenen im Uferbereich beschränkt, sondern das ganze Hochwassereingzugsgebiet behandelt."

Im Rahmen des Projekts und in Kooperation mit den Landwirten und Gemeinden im Kraichgau haben die Wissenschaftler bereits verschiedene Szenarien durchgespielt. "Dabei hat sich vor allem die so genannte Mulchsaat als günstigste und sehr effektive Maßnahme erwiesen", sagt Prof. Dr. Dabbert. Bei dieser Methode werden die Stoppeln des Vorjahres nicht untergepflügt, sondern nur flach bearbeitet. Die Pflanzenreste sterben ab und bilden einen Mulch, in den die neue Saat direkt eingesät wird. "Das hat den Vorteil, dass der Regen nicht mit voller Wucht auf den Boden knallt, sondern von der Mulchschicht abgedämpft wird und besser versickern kann - außerdem verkrustet die Bodenoberfläche nicht so leicht."

Als effektiv und kostengünstig erwies es sich außerdem, große Anbauflächen in Hanglage in mehrere kleine Schläge mit wechselnden Feldfrüchten zu unterteilen und abgeerntete Felder durch eine Winterbegrünung auch nach der Ernte mit einer Pflanzenschicht als Wasserhemmung zu bepflanzen. "Ganzjährlich ist eine Randbegrünung der Felder möglich - die zu dem Hochwasserschutz auch noch schön aussieht", so Prof. Dr. Dabbert.

Eine weitere Maßnahme, die im Rahmen des Projekts getestet wurde, um Erosion zu vermeiden und Hochwasserschutz zu optimieren, ist die Querbewirtschaftung. "Dabei werden die Ackerfurchen nicht längs, sondern quer zum Hang angelegt: Damit fungiert jede Ackerfurche als kleiner Damm, der das Wasser zurückhält und versickern lässt", weiß Dipl.-Ing. Joachim Aurbacher, Doktorand am Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre. Besonders auf kleineren Flächen ist die Maßnahme allerdings teurer: Bei der Querbewirtschaftung müsse der Bauer öfter wenden und brauche so mehr Zeit um sein Feld zu bewirtschaften.

Besonders innovativ zeigt sich das Konzept beim Kartoffelanbau: "Hier gibt es einen ganz neuen Prototypen einer Landmaschine", sagt Aurbacher. Der so genannte Querdammhäufler schüttet in den Kartoffelfurchen kleine Dämme auf. "Die Ergebnisse sind vielversprechend - allerdings muss diese Anbauform ihren Weg in die Praxis noch finden."

Ansprechperson:
Prof. Dr. Stephan Dabbert, Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre, Universität Hohenheim
Tel.: 0711 459-2541
E-Mail: dabbert@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Hochwasserschutz Landwirtschaftlich Mulchsaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise