Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Einsatz des Europäischer Photoreaktors (EUPHORE)

24.07.2006
Die im Freien aufgebaute Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, ermöglichte die Verifizierung von im Labor entwickelten Zersetzungssystemen, in denen flüchtige organische Verbindungen (FOV) in potenziell schädliche Oxidationsprodukte umgewandelt werden.

Die stetig zunehmende Industrialisierung der europäischen Siedlungsräume hat in Form von Luftverschmutzung mit potenziell schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die landwirtschaftliche Produktion und die Wasserqualität einen starken Einfluss auf die Umwelt. Effiziente Kontrollmaßnahmen zur Eindämmung chemischer Emissionen, durch welche die Luftqualität und der Klimawandel negativ beeinflusst werden, müssen auf soliden wissenschaftlichen Untersuchungen und Kenntnissen der Atmosphärenwissenschaften aufbauen.

Vor diesem Hintergrund diente das MOST-Projekt zur Ergründung der Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre durch Änderungen bei den Emissionen, die von mehreren EU-Richtlinien geregelt werden. Das Hauptziel bestand in der Messung von chemisch und radioaktiv aktiven Arten wie Ozon und Aerosolen. Die Partikel und ihre Vorläufer, die sekundäre Aerosole bilden, welche wiederum aus menschenbedingten Emissionsveränderungen von herkömmlichen zu sauerstoffhaltigen Lösungsmitteln resultieren, wurden besonders untersucht.

Nach einer systematischen Untersuchung der Mehrphasenprozesse von sauerstoffhaltigen Verbindungen wurden detaillierte und vereinfachte Zersetzungssysteme herausgearbeitet. Diese Ergebnisse von mehreren Laboruntersuchungen wurden mittels der im Freien aufgebauten Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, weiter verifiziert. Was die reaktiven Stickoxidkonzentrationen betrifft, ermöglicht diese Kammer unter Berücksichtigung der Umweltgegebenheiten Arbeiten auf der Ebene des Umfelds.

Anders als bei Feldstudien oder kleinen Laborkammern mit künstlichem Licht bietet diese Kammer eine bessere Kontrolle der physischen Parameter und meteorologische Auswirkungen können ausgeschlossen werden. Deshalb können die durch photochemische Untersuchungen gewonnenen Daten in den meisten Fällen leichter verarbeitet werden. Dies geschieht durch die Simulation von chemischen Prozessen in der Smogkammer. Die Wissenschaftler können Vorgänge mit den geringen Stickoxidkonzentrationen bewerten, wie sie in ländlichen Regionen und in der Windrichtung aus städtischen Gebieten vorkommen.

Mit der EUPHORE-Kammer wurde der detaillierte Zersetzungsvorgang, der aus Labordaten für einzelne sauerstoffhaltige Verbindungen abgeleitet wurde, überprüft. Durch den Einsatz des Partikelgrößenmessgeräts "Scanning Mobility Particle Sizer" (SMPS), das an einen Kondensationskernzähler angeschlossen war, wurden die Aerosolgröße und Verteilungszahlen während der Versuche zum Protosmog gemessen. Mit den Ergebnissen konnten unbekannte Parameter optimiert und rückblickend auf die Laboruntersuchungen Bezug genommen werden. Zudem wurde dadurch die Verifizierung des Zersetzungssystems für alle untersuchten generischen sauerstoffhaltigen Verbindungen möglich.

Dr. Claus Wirtz | ctm
Weitere Informationen:
http://most.univ-lyon1.fr
http://www.gva.es/ceam/

Weitere Berichte zu: Aerosol EUPHORE Emission Stickoxidkonzentrationen Verifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik