Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Einsatz des Europäischer Photoreaktors (EUPHORE)

24.07.2006
Die im Freien aufgebaute Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, ermöglichte die Verifizierung von im Labor entwickelten Zersetzungssystemen, in denen flüchtige organische Verbindungen (FOV) in potenziell schädliche Oxidationsprodukte umgewandelt werden.

Die stetig zunehmende Industrialisierung der europäischen Siedlungsräume hat in Form von Luftverschmutzung mit potenziell schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen, die landwirtschaftliche Produktion und die Wasserqualität einen starken Einfluss auf die Umwelt. Effiziente Kontrollmaßnahmen zur Eindämmung chemischer Emissionen, durch welche die Luftqualität und der Klimawandel negativ beeinflusst werden, müssen auf soliden wissenschaftlichen Untersuchungen und Kenntnissen der Atmosphärenwissenschaften aufbauen.

Vor diesem Hintergrund diente das MOST-Projekt zur Ergründung der Veränderungen in der Zusammensetzung der Atmosphäre durch Änderungen bei den Emissionen, die von mehreren EU-Richtlinien geregelt werden. Das Hauptziel bestand in der Messung von chemisch und radioaktiv aktiven Arten wie Ozon und Aerosolen. Die Partikel und ihre Vorläufer, die sekundäre Aerosole bilden, welche wiederum aus menschenbedingten Emissionsveränderungen von herkömmlichen zu sauerstoffhaltigen Lösungsmitteln resultieren, wurden besonders untersucht.

Nach einer systematischen Untersuchung der Mehrphasenprozesse von sauerstoffhaltigen Verbindungen wurden detaillierte und vereinfachte Zersetzungssysteme herausgearbeitet. Diese Ergebnisse von mehreren Laboruntersuchungen wurden mittels der im Freien aufgebauten Smogkammeranlage von EUPHORE in Valencia, Spanien, weiter verifiziert. Was die reaktiven Stickoxidkonzentrationen betrifft, ermöglicht diese Kammer unter Berücksichtigung der Umweltgegebenheiten Arbeiten auf der Ebene des Umfelds.

Anders als bei Feldstudien oder kleinen Laborkammern mit künstlichem Licht bietet diese Kammer eine bessere Kontrolle der physischen Parameter und meteorologische Auswirkungen können ausgeschlossen werden. Deshalb können die durch photochemische Untersuchungen gewonnenen Daten in den meisten Fällen leichter verarbeitet werden. Dies geschieht durch die Simulation von chemischen Prozessen in der Smogkammer. Die Wissenschaftler können Vorgänge mit den geringen Stickoxidkonzentrationen bewerten, wie sie in ländlichen Regionen und in der Windrichtung aus städtischen Gebieten vorkommen.

Mit der EUPHORE-Kammer wurde der detaillierte Zersetzungsvorgang, der aus Labordaten für einzelne sauerstoffhaltige Verbindungen abgeleitet wurde, überprüft. Durch den Einsatz des Partikelgrößenmessgeräts "Scanning Mobility Particle Sizer" (SMPS), das an einen Kondensationskernzähler angeschlossen war, wurden die Aerosolgröße und Verteilungszahlen während der Versuche zum Protosmog gemessen. Mit den Ergebnissen konnten unbekannte Parameter optimiert und rückblickend auf die Laboruntersuchungen Bezug genommen werden. Zudem wurde dadurch die Verifizierung des Zersetzungssystems für alle untersuchten generischen sauerstoffhaltigen Verbindungen möglich.

Dr. Claus Wirtz | ctm
Weitere Informationen:
http://most.univ-lyon1.fr
http://www.gva.es/ceam/

Weitere Berichte zu: Aerosol EUPHORE Emission Stickoxidkonzentrationen Verifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie