Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Optimierung der Zusammensetzung von Lösungsmitteln zur Reduzierung von bodennahem Ozon

19.07.2006
Es wurde ein Atmosphärenmodell zur Prognose von Veränderungen bei den Chemikalien verwendet, die als industrielle Lösungsmittel die Luftqualität in Europa beeinträchtigen können.

In den oberen Schichten der Erdatmosphäre hält das Ozon die eindringende schädliche UV-Strahlung von der Sonne ab. In Bodennähe jedoch beeinträchtigt Ozon als Hauptbestandteil des photochemischen Smogs die Gesundheit des Menschen. Ozon wird nicht direkt von einer Quelle ausgestoßen, sondern wird aus Vorläufern wie flüchtigen organischen Verbindungen (FOV) gebildet.

Lösungsmittel aus der Industrie sind eine wichtige Quelle von FOV. Es wurde ein EESD-Projekt mit dem Titel MOST in Auftrag gegeben, um die mögliche Reduzierung der Ozonbildung zu untersuchen, die ein Ergebnis von geplanten Veränderungen bei der chemischen Zusammensetzung dieser Lösungsmittel sein könnte. Als wichtigstes Instrument wurde das Modell zum Transport bzw. der atmosphärischen Chemie, TM3, von den 11 an MOST beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen angewendet.

Für MOST wurde das Modell komplett aktualisiert. Zunächst mussten die derzeitig verwendeten wie auch die künftig geplanten Lösungsmittel, besonders sauerstoffhaltige Lösungsmittel, in das Modell eingeführt werden. Insgesamt wurde TM3 mittels CHEMATA (CHEmical Mechanism Adaptation to Tropospheric Applications; Adaptation chemischer Mechanismen für Anwendungen in der Troposphäre) erweitert, um 133 verschiedene Sorten, die an bei 281 verschiedenen Reaktionen beteiligt sind, aufzunehmen.

... mehr zu:
»FOV »Lösungsmittel »MOST »Ozon »TM3

Anschließend integrierte ein Spezialistenteam der Universität von Kreta die Aerosolchemie in das TM3, damit wichtige physikalische Phänomene wie die Nass- und Trockenablagerung angemessen berücksichtigt werden können.

Schließlich wurden aus EMEP/CORINAIR und EDGAR wichtige Inventardaten zu Emissionen sowie Informationen zur Artbildung der FOV für die aktuell verwendeten Lösungsmittel zusammengestellt. Da für die neuen Lösungsmittel noch keine Emissionsdaten vorhanden sind, wurde das Modell zur Durchführung einer Empfindlichkeitsanalyse zu den verschiedenen sauerstoffhaltigen Verbindungen genutzt. Die Fähigkeit einer jeweiligen Art zur Ozonbildung wurde anhand der maximalen Ozonkonzentration nach fünf Modelltagen vermessen sowie die Gesamtmenge von entstandenem Ozon pro FOV-Einheit bestimmt.

Am Ende wurde TM3 mit und ohne die Emissionen aus den Lösungsmitteln gemessen, um den Gesamteintrag aus dieser wichtigen Quelle für die Vorläufer bei den Ozonwerten zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Experimente verdeutlichen, welche Lösungsmittel zu verwenden sind, wenn die Luftqualität verbessert werden soll.

Prof. Maria Kanakidou | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uoc.gr

Weitere Berichte zu: FOV Lösungsmittel MOST Ozon TM3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie