Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Optimierung der Zusammensetzung von Lösungsmitteln zur Reduzierung von bodennahem Ozon

19.07.2006
Es wurde ein Atmosphärenmodell zur Prognose von Veränderungen bei den Chemikalien verwendet, die als industrielle Lösungsmittel die Luftqualität in Europa beeinträchtigen können.

In den oberen Schichten der Erdatmosphäre hält das Ozon die eindringende schädliche UV-Strahlung von der Sonne ab. In Bodennähe jedoch beeinträchtigt Ozon als Hauptbestandteil des photochemischen Smogs die Gesundheit des Menschen. Ozon wird nicht direkt von einer Quelle ausgestoßen, sondern wird aus Vorläufern wie flüchtigen organischen Verbindungen (FOV) gebildet.

Lösungsmittel aus der Industrie sind eine wichtige Quelle von FOV. Es wurde ein EESD-Projekt mit dem Titel MOST in Auftrag gegeben, um die mögliche Reduzierung der Ozonbildung zu untersuchen, die ein Ergebnis von geplanten Veränderungen bei der chemischen Zusammensetzung dieser Lösungsmittel sein könnte. Als wichtigstes Instrument wurde das Modell zum Transport bzw. der atmosphärischen Chemie, TM3, von den 11 an MOST beteiligten Universitäten und Forschungseinrichtungen angewendet.

Für MOST wurde das Modell komplett aktualisiert. Zunächst mussten die derzeitig verwendeten wie auch die künftig geplanten Lösungsmittel, besonders sauerstoffhaltige Lösungsmittel, in das Modell eingeführt werden. Insgesamt wurde TM3 mittels CHEMATA (CHEmical Mechanism Adaptation to Tropospheric Applications; Adaptation chemischer Mechanismen für Anwendungen in der Troposphäre) erweitert, um 133 verschiedene Sorten, die an bei 281 verschiedenen Reaktionen beteiligt sind, aufzunehmen.

... mehr zu:
»FOV »Lösungsmittel »MOST »Ozon »TM3

Anschließend integrierte ein Spezialistenteam der Universität von Kreta die Aerosolchemie in das TM3, damit wichtige physikalische Phänomene wie die Nass- und Trockenablagerung angemessen berücksichtigt werden können.

Schließlich wurden aus EMEP/CORINAIR und EDGAR wichtige Inventardaten zu Emissionen sowie Informationen zur Artbildung der FOV für die aktuell verwendeten Lösungsmittel zusammengestellt. Da für die neuen Lösungsmittel noch keine Emissionsdaten vorhanden sind, wurde das Modell zur Durchführung einer Empfindlichkeitsanalyse zu den verschiedenen sauerstoffhaltigen Verbindungen genutzt. Die Fähigkeit einer jeweiligen Art zur Ozonbildung wurde anhand der maximalen Ozonkonzentration nach fünf Modelltagen vermessen sowie die Gesamtmenge von entstandenem Ozon pro FOV-Einheit bestimmt.

Am Ende wurde TM3 mit und ohne die Emissionen aus den Lösungsmitteln gemessen, um den Gesamteintrag aus dieser wichtigen Quelle für die Vorläufer bei den Ozonwerten zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser Experimente verdeutlichen, welche Lösungsmittel zu verwenden sind, wenn die Luftqualität verbessert werden soll.

Prof. Maria Kanakidou | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uoc.gr

Weitere Berichte zu: FOV Lösungsmittel MOST Ozon TM3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise