Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Wasserhandel - zwischen theoretischem Konzept und praktischer Umsetzung

06.07.2006
Potentiale und Risiken des Virtuellen Wasserhandels standen im Zentrum einer internationalen Tagung, zu der das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) Expertinnen und Experten aus Südafrika, Jordanien und Israel, den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland eingeladen hatte.

In nahezu jeder Handelsaktion findet auch ein indirekter Handel mit Wasser statt, denn für die Gewinnung von Rohstoffen, die Erzeugung von Naruhngsmitteln genauso wie für die Herstellung der meisten anderen Güter wird Wasser im Produktionsprozess benötigt. Physisch ist das genutzte Wasser im Endprodukt nicht mehr oder nur noch zu geringen Anteilen enthalten und wird daher "virtuelles Wasser" genannt. Lange Zeit wurde dieser "virtuelle" Wasserhandel vernachlässigt, da er ökonomisch nicht sichtbar ist und politisch bisher kaum strategisch genutzt wird. Erst 1993 wurde von Tony Allan, Professor am King's College in London, die Debatte um das virtuelle Wasser angestoßen und dem Konzept des Virtuellen Wasserhandels zu verstärkter internationaler Aufmerksamkeit verholfen. Das Konzept eines strategisch eingesetzten Virtuellen Wasserhandels beruht darauf, dass das Wasserdefizit in wasserarmen Ländern durch den Import wasserintensiver Güter - vor allem Grundnahrungsmittel wie Getreide - aus wasserreichen Ländern ausgeglichen werden könnte. Auf diese Weise ist virtuelles Wasser in das globale System integriert, wie Tony Allan auf der Tagung unterstrich.

"Mit der Tagung verfolgen wir das Ziel, zu einem besseren Verständnis und zu einer Bewertung des Konzeptes beizutragen", betonen die Tagungsleiter Dr. Diana Hummel und Dr. Thomas Kluge vom Institut für sozial-ökologische Forschung. "Insbesondere stellt sich die Frage, was es bedeutet, wenn virtueller Wasserhandel als eine politische Strategie der Umverteilung von Wasserressourcen und räumlichen Verlagerung der landwirtschaftlichen Produktion im internationalen Maßstab eingesetzt wird und für welche Länder er eine ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch sinnvolle Option darstellt".

Arjen Hoekstra von der Universität Twente (Niederlande), der in Analogie zum ökologischen Fußabdruck sein Konzept des "water footprint" vorstellte, zeigte anhand von Wasserbilanzen auf, wie sich in Verbindung mit den internationalen Handelsströmen der Im- und Export des virtuellen Wassers quer über den Globus darstellt. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem landwirtschaftliche Produkte wie Getreide, Fleisch, Obst und Gemüse, da der Agrarsektor weltweit mit ca. 70% aller Frischwassernutzungen den größten Wassererbrauch aufweist.

... mehr zu:
»Güter »Import »Virtuell »Wasserhandel

Überraschenderweise zählen Länder mit gemäßigtem Klima wie die Niederlande, Deutschland und Japan weltweit zu den zehn größten Netto-Importländern von virtuellem Wasser. Bewässerungen durch das so genannte "blaue" Wasser - das Grund- und Oberflächenwasser - wird in neueren Untersuchungen gleichermaßen betrachtet wie das "grüne", im Boden gebundene und durch Verdunstung aufsteigende Regenwasser. Diese Analysen führen mehr und mehr dazu, "dass wir heute an der Schwelle von einer theoretischen Debatte hin zum Einsatz des Konzeptes als strategisches Instrument stehen", hob Richard Meissner aus Südafrika hervor.

Werden über die Analysen zum Virtuellen Wasserhandel die globalen Verteilungsprobleme sowie die politischen und ökonomischen Abhängigkeiten offenbar, bedarf die strategische Umsetzung eines sehr viel differenzierteren Blicks auf die Wirkungen sowohl für die importierenden und als auch die exportierenden Länder. Wirtschafts- und sozialstrukturelle Effekte und ökologische Auswirkungen fallen in einzelnen Ländern und Regionen sehr unterschiedlich aus, wie die auf der Tagung vorgestellten Fallbeispiele Südliches Afrika und Naher Osten verdeutlichten. So ist bspw. die fehlende sektorenübergreifende institutionelle Kooperation ein wesentliches Problem für eine wirksame Umsetzung. Komplex gestaltet sich auch das Zusammenwirken von internationalen, regionalen und nationalen Abkommen, Regelungen und Strategien. Wie Daniel Malzbender vom African Center of Research, Cape Town, erläutert, können sich die sektoralen Strategien im Widerspruch befinden. So geht die landwirtschaftliche Handelsstrategie Südafrikas von einer grenzüberschreitenden Kooperation im SADC (South African Development Community) aus, um im Rahmen des SADC-Handelsprotokolls den landwirtschaftlichen Export und effizientere Verteilungsnetzwerke zu fördern. Auf der anderen Seite betont die Strategie des nachfrageorientierten Wasser-Managements für den landwirtschaftlichen Sektor die Notwendigkeit einer effizienteren Wassernutzung, um die Landwirtschaft Südafrikas für den Wettbewerb mit den Importen aus den anderen SADC-Ländern zu befähigen.

Wie die Tagungsteilnehmer übereinstimmend feststellten, ergibt sich daraus die Notwendigkeit zur Regionalisierung von Analyse und Bewertung der Implikationen virtuellen Wasserhandels. Dazu ist eine integrierte Betrachtung unterschiedlicher Sektoren unter Beteiligung der relevanten Stakeholder erforderlich. Virtueller Wasserhandel sollte nicht losgelöst von einer Regionalentwicklung betrachtet werden. Das bedeutet, dass er nicht im Widerspruch stehen sollte zum Integrierten Wasserressourcen-Management (IWRM), welches durch die Nachhaltigkeitskonferenz in Johannesburg in 2002 auf die internationale Agenda gebracht wurde. "Bei allen Potentialen des Virtuellen Wasserhandels kann seine politisch-strategische Umsetzung nur gelingen, wenn es einen Anschluss an die Agenda der Entscheidungsträger gibt", unterstrich Dr. Thomas Kluge.

Um das Konzept des Virtuellen Wasserhandels in eine sinnvolle und strategisch geplante Umsetzung zu bringen, müssen die entsprechenden Forschungsmaßnahmen nicht nur am Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet werden, sondern auch die relevanten Akteure - von Regierungen und Administration über Landwirtschaftsvertreter bis hin zu lokalen Organisationen - im Forschungsprozess einbezogen werden, um praxistaugliche Lösungen entwickeln zu können.

Die Tagung "Virtual Water Trade" wurde veranstaltet vom Forschungsbereich "Wasser und nachhaltige Umweltplanung" des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Frankfurt am Main sowie dem Forschungsprojekt "Die Versorgung der Bevölkerung", das im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Pressekontakt:
Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Michaela Kawall
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069?707 69 19?30
Fax: 069?707 69 19?11
E-Mail: kawall@isoe.de

Michaela Kawall | idw
Weitere Informationen:
http://www.isoe.de/forschung/ib1.htm
http://www.isoe.de/projekte/demons.htm
http://www.isoe.de

Weitere Berichte zu: Güter Import Virtuell Wasserhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise