Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewachsene Bodenfilter als Einfachtechnologie zur Hygienisierung von Abwässern

06.07.2006
Internationale Konferenz am UFZ diskutiert über Wissenstransfer in Entwicklungsländer
Die internationale Tagung der Umweltbiotechnologen findet erstmals als gemeinsame Veranstaltung der International Society of Environmental Biotechnology (ISEB), der European Federation of Biotechnology (EFB) und der Japanischen Society of Environmental Biotechnology (JSEB) vom 9. bis zum 13. Juli in Leipzig statt. Am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) treffen sich 450 Wissenschaftler aus 37 Ländern, darunter aus vielen Entwicklungsländern, um ihre Ergebnisse zu diskutieren. Schwerpunkte sind Themen rund ums Wasser wie beispielsweise sichere Trinkwassergewinnung, Abwasserreinigung, Gewinnung hygienisch vorgereinigten Beregnungswassers sowie mikrobielle Prozesse in belasteten und unbelasteten Böden oder die Gewinnung erneuerbarer Rohstoffe.

Besonders in der dritten Welt spielen Mikroorganismen eine wesentliche Rolle, die Krankheiten hervorrufen. Die klimatischen Bedingungen, die schlechten hygienischen Verhältnisse in den Armenvierteln oder die Nutzung von Abwässern zur Bewässerung führen zur Massenvermehrung der Krankheitskeime und zur schnellen Übertragung auf den Menschen. Zur Behandlung dieser gefährlichen seuchenartigen Krankheiten fehlen die notwendigen Gelder für Medikamente.
Eine Ursache sind unbehandelte Abwässer, die in die Umwelt entlassen oder unkontrolliert zur Bewässerung von Feldfrüchten benutzt werden. Der UN-Weltwasserentwicklungsreport von 2003 schätzt, dass etwa 2,2 Millionen Tote weltweit auf Infektionen, Durchfallerkrankungen und Hygieneprobleme zurückzuführen sind. Durch den weltweiten Vertrieb von Nahrungsmitteln kommen damit die Probleme aber auch zu uns zurück. Welche Prozesse bei der Hygienisierung von Abwasser wirken und welche Mikroorganismen im Detail dafür sorgen, dass Krankheitserreger eliminiert werden, ist bisher weitgehend unerforscht. Mikrobiologen, Chemiker und Verfahrensingenieure am UFZ arbeiten mit neuen Methoden der Markierung von Mikroorganismen daran, diese Prozesse künftig besser zu verstehen, steuern zu können und einfache Technologien für Schwellen- und Entwicklungsländer bereit zu stellen.

Im UFZ werden deshalb bereits seit mehreren Jahren Grundlagenuntersuchungen zur Hygienisierung durchgeführt. In künstlichen Feuchtgebieten (constructed wetlands) wird das Zusammenspiel zwischen den Wurzeln ausgewählter Pflanzen und dort lebenden Mikroorganismen untersucht. Mit technischen Aspekten zusammengeführt werden diese Ergebnisse zur Leistungssteigerung von "Pflanzenkläranlagen" genutzt. Als ein Ergebnis konnte durch Versuche im "Phytotechnikum" des UFZ und in einer Pilot-Anlage in Langenreichenbach bei Leipzig gezeigt werden, dass allgemein die Beseitigung von Krankheitskeimen (Hygienisierung) in einem Abwasserstrom auch bei der Anwendung dieser ökologisch und ökonomisch vorteilhaften, naturnahen Einfachtechnologie stattfindet und sogar gesteigert werden kann. Die guten Ergebnisse aus dem mitteleuropäischen Klima wurden auf einer Parallelanlage in Mexiko-Stadt übertragen. Ergebnis: Die Pilotanlage konnten die Richtlinien der WHO für die Verwendung von behandeltem Wassers zur Bewässerung erfüllen.

Nach diesem Erfolg konnte die Errichtung einer größeren Anlage zur Behandlung kommunaler Abwässer nach diesem technologisch einfachen und ökonomisch günstigen Prinzip begonnen werden. Auf den Philippinen wird derzeit nach den Vorgaben des UFZ eine Anlage errichtet, die die Abwässer von etwa 3000 Einwohnern reinigen und die Wiederverwendbarkeit des gereinigten Wassers zur Bewässerung sichern soll.

Auch am Schutz und der Sicherung der der Bodenqualität arbeiten die Mikrobiologen des UFZ, denn Böden stellen die entscheidende Grundlage für unsere Nahrungsmittelproduktion dar. Seit den 60er Jahren konnten mit Hilfe moderner Agrartechniken große Fortschritte bei der Armutsbekämpfung in vielen Entwicklungsländern erreicht werden. Monokulturen und neue Sorten durch professionelle Züchter führten zu spürbaren Ertragssteigerungen in der Landwirtschaft. Nach den segensreichen Fortschritten der "grüne Revolution" kann die künftige Versorgung der weiter stetig wachsenden Weltbevölkerung jedoch nur noch durch Erschließung neuer und Sicherung bestehender kulturfähiger Böden erfolgen. Da die Fruchtbarkeit von Böden im Wesentlichen von der Art und Menge der organischen Bodensubstanz (Humus) abhängt, liegt darin der Schlüssel zur Bodenqualität. Forschern des UFZ ist es erstmals gelungen, die Nahrungsnetzwerke, welche für höhere Organismen bekannt sind, auch im Mikrokosmos der Bakterienwelt nachzuvollziehen. Sie konnten so neue Einblicke in die Entstehung der organischen Bodensubstanz gewinnen.

Weitere fachliche Informationen über die Konferenz und zum Thema Bodenorganismen:

Prof. Dr. habil. Matthias Kästner
Telefon: 0341-235-2746
http://www.ufz.de/index.php?de=4459

Weitere fachliche Informationen zum Thema Hygienisierung von Abwasser:

Dr. Roland A. Müller / Dr. Oliver Bederski
Telefon: 0341-235-2906 / -2516
http://www.ufz.de/index.php?de=3091

oder über:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Das Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Die Wissenschaftler entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?en=5570
http://www.ufz.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Bewässerung Hygienisierung Mikroorganismus UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie