Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt fördert neue Ideen für Fischereimanagement

27.06.2006
CEVIS: Öko-Institut untersucht Innovationen in europäischem Forschungsverbund

Ein großer Teil der europäischen Fischerei-Industrie befindet sich in einer Dauerkrise. Viele Fischbestände haben historische Tiefstände erreicht, manche drohen sogar zu kollabieren. Fischerei-Industrie, Naturschützer und andere Interessengruppen kritisieren, dass die "Gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union" (CFP) nicht die Ergebnisse liefert, die von ihr zu erwarten wären.

2005 haben sich deshalb 13 europäische Forschungsinstitute, darunter das Öko-Institut, in einem auf drei Jahre angelegten Projekt zusammen geschlossen, um Fischerei-Manager und Politiker in der Europäischen Union zu unterstützen. Das Projekt soll neues Denken und Handeln fördern, um Innovationen im europäischen Fischerei-Management zu ermöglichen.

Der Name des Forschungsprojekts ist CEVIS - das steht für "Comparative Evaluations of Innovative Solutions in European Fisheries Management" (http://www.ifm.dk/cevis). Das Projekt, das von der EU-Kommission finanziert wird, vergleicht und bewertet innovative Lösungen im Fischerei-Management. Es soll alternative Managementmethoden für Fischerei-Manager transparent machen, indem es die ökologischen, sozialen, ökonomischen und rechtlichen Konsequenzen neuer Methoden untersucht.

Das Öko-Institut zeichnet verantwortlich für die soziale und juristische Analyse in einem Konsortium unter der Leitung des Institute for Fisheries Management and Coastal Community Development, (IFM, Dänemark). Damit die richtigen Entscheidungen für die Fischerei getroffen werden, müssen die verschiedenen Managementinnovationen und ihre Anwendbarkeit in Europa sorgfältig untersucht werden. Eine Reihe von innovativen Ansätzen sind bereits in Staaten außerhalb der Europäischen Union umgesetzt worden. Dabei handelt es sich unter anderem um die größere Beteiligung von Stakeholdern an Managemententscheidungen, vorab definierte Entscheidungsregeln, genauer zugeschnittene Eigentums- bzw. Zugangsrechte für Fischer sowie um eine Begrenzung des Fischereiaufwandes.

Theoretisch können diese Innovationen auch in Europa umgesetzt werden, aber bislang war es für europäische Fischerei-Manager schwierig, ihre möglichen Vorteile zu beurteilen. Miriam Dross, Juristin und zuständig für das Projekt im Öko-Institut: "Wir hoffen und erwarten, dass CEVIS einen Beitrag dazu leistet, die europäische Fischerei nachhaltiger zu gestalten, indem es den Verantwortlichen Lösungswege aufzeigt - nachhaltiger in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht."

Das Forschungsprojekt nimmt zunächst Neuerung im Fischerei-Management außerhalb Europas unter die Lupe. Dafür werden die Forscher nach Island, Alaska, Kanada und Neuseeland reisen, wo die neue Managementtechniken bereits angewandt werden. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt aber auf den vier europäischen Fallstudien, von denen sich eine - die Faroer Inseln - außerhalb der EU befindet. Weiterhin werden Aspekte des Managements von Grundfisch in der Ostsee, der Kabeljaubestände in der Nordsee sowie von Seelachs und Sardellen im Golf von Biskaya analysiert. Exemplarisch sollen in diesen Gebieten Vor- und Nachteile der innovativen Ansätze für das europäische Fischerei-Management dargestellt werden.

Dazu wird CEVIS eine Bewertungsmatrix entwickeln. Diese soll bei der Beurteilung helfen, wie innovative Ansätze dazu beitragen können, die Ziele der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU zu erreichen. "Neue Ansätze im Fischereimanagement haben nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sie die soziale Realität beachten, wie die Ressource Fisch bewirtschaftet wird. Die Akzeptanz der Stakeholder und institutionelle Ausgestaltung der Innovationen sind deshalb ein Schwerpunkt des Forschungsprojekts", sagt Franziska Wolff, Politologin und Ökonomin am Öko-Institut.

Das Projekt wird vom Institute for Fisheries Management & Coastal Community Development (IFM) in Dänemark koordiniert. Weitere Projektpartner kommen aus Spanien, Norwegen, Schweden, den Niederlanden, England, Island, Polen sowie aus Brüssel.

Ansprechpartnerinnen:

Miriam Dross LL.M.
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Umweltrecht", Öko-Institut e.V., Büro Berlin

Telefon 030/280486-60, m.dross@oeko.de

Franziska Wolff
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Umweltrecht", Öko-Institut e.V., Büro Berlin

Telefon 030/280486-71, f.wolff@oeko.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.dk/cevis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz