Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Whale-Watching bringt mehr Gewinn als Jagd

20.06.2006
Fast 110.000 Naturfreunde haben 2005 Meeressäuger beobachtet

Whale-Watching ist vor allem im Pazifischen Ozean zu einem wahren Boom im Tourismus geworden. Das macht ein Bericht des australischen Wirtschaftsforschungsinstituts Ecolarge beim 58. Treffen der international Whaling Commission IWC, das derzeit in Basseterre/St. Kitts stattfindet, deutlich. Allein zwischen 1998 und 2005 ist die Zahl der Whale-Watchers um 45 Prozent gestiegen. 2005 haben fast 110.000 Menschen die Meeressäuger beobachtet, berichtet das Pacific Magazine.

Wie euphorisch die regionalen Fremdenverkehrsämter auf die Wale und auf die Naturfreunde reagieren, wird am Beispiel des Südsee-Königreichs Tonga deutlich: Die Ankunft der vorbeiziehenden Wale sorgte sogar in den überregionalen Medien für Schlagzeilen. Tatsächlich ist das Whale-Watching zu einem bedeutenden Industriezweig geworden, wie auch der australische Umweltminister Ian Campbell bestätigt. "Ich habe das in unserem eigenen Land am besten gesehen", so der Minister, der gerade eine Reise durch die Inseln des Pazifik beendet hat. "Das Whale-Watching sorgt für Wohlstand, weil dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden." Dies führe zu einer wirtschaftlichen Belebung. Gerade auf den Cook Inseln, auf Guam und in Französisch Polynesien sei dieser Tourismuszweig besonders kräftig gestiegen. In Papua Neuguinea, den Salomonen, Palau und Samoa gibt es erst seit kurzem Whale-Watching-Touren, die von den Touristen gut angenommen werden.

"Whale-Watching ist eine Win-Win-Situation für alle, sowohl für die Menschen als auch für die Wale", erklärte Mick McIntyre, Asia-Pacific-Director der Umweltorganisation IFAW. "Das Beobachten der Meeressäuger ist die Alternative zum Walfang im 21. Jahrhundert - und das ist eine wirklich nachhaltige Nutzung zugunsten der Wale." Eine Umweltorganisation hat bereits im Vorfeld eingeräumt, dass jene Staaten, die "gesunde Umwelt und Natur" in ihren Prospekten anpreisen, aber bei der Abstimmung über die Entscheidung über die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs mit "Ja" gestimmt haben, schon mit Konsequenzen zu rechnen haben.

"Bei der Abstimmung in der IWC steckt eine große Menge Geld dahinter", erklärt Meeresökologin Antje Helms von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. Japan habe 29 von den 70 IWC-Mitgliedstaaten mit Entwicklungshilfegeldern "eingekauft". "Damit ist die Taktik, die Japan seit Jahren verfolgt, voll und ganz aufgegangen", so die Expertin. Greenpeace werde sich allerdings in zukünftigen Aktionen nicht gegen diese Länder richten, sondern gegen Japan. "Nach einer Gallup-Umfrage in Japan sind 77 Prozent der Japaner gegen einen Walfang in der Antarktis", so Helms. Zudem hatten nur 4,7 Prozent der Befragten angegeben Walfleisch zu essen. Das Argument des wissenschaftlichen Walfangs sei denkbar schlecht, denn es entspreche nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht mehr der Realität sondern beruhe auf einen 60 Jahre alten Passus in der IWC-Satzung. "Dass Walfang und Whale-Watching nicht Hand in Hand gehen können, haben wir am Beispiel Island gesehen. Dort sind nach Beginn der Waljagd die Wale ausgeblieben", erklärt Helms abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ecolarge.com
http://www.pacificmagazine.net
http://www.ifaw.org

Weitere Berichte zu: Meeressäuger Wale Walfang Whale-Watching

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise