Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Whale-Watching bringt mehr Gewinn als Jagd

20.06.2006
Fast 110.000 Naturfreunde haben 2005 Meeressäuger beobachtet

Whale-Watching ist vor allem im Pazifischen Ozean zu einem wahren Boom im Tourismus geworden. Das macht ein Bericht des australischen Wirtschaftsforschungsinstituts Ecolarge beim 58. Treffen der international Whaling Commission IWC, das derzeit in Basseterre/St. Kitts stattfindet, deutlich. Allein zwischen 1998 und 2005 ist die Zahl der Whale-Watchers um 45 Prozent gestiegen. 2005 haben fast 110.000 Menschen die Meeressäuger beobachtet, berichtet das Pacific Magazine.

Wie euphorisch die regionalen Fremdenverkehrsämter auf die Wale und auf die Naturfreunde reagieren, wird am Beispiel des Südsee-Königreichs Tonga deutlich: Die Ankunft der vorbeiziehenden Wale sorgte sogar in den überregionalen Medien für Schlagzeilen. Tatsächlich ist das Whale-Watching zu einem bedeutenden Industriezweig geworden, wie auch der australische Umweltminister Ian Campbell bestätigt. "Ich habe das in unserem eigenen Land am besten gesehen", so der Minister, der gerade eine Reise durch die Inseln des Pazifik beendet hat. "Das Whale-Watching sorgt für Wohlstand, weil dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden." Dies führe zu einer wirtschaftlichen Belebung. Gerade auf den Cook Inseln, auf Guam und in Französisch Polynesien sei dieser Tourismuszweig besonders kräftig gestiegen. In Papua Neuguinea, den Salomonen, Palau und Samoa gibt es erst seit kurzem Whale-Watching-Touren, die von den Touristen gut angenommen werden.

"Whale-Watching ist eine Win-Win-Situation für alle, sowohl für die Menschen als auch für die Wale", erklärte Mick McIntyre, Asia-Pacific-Director der Umweltorganisation IFAW. "Das Beobachten der Meeressäuger ist die Alternative zum Walfang im 21. Jahrhundert - und das ist eine wirklich nachhaltige Nutzung zugunsten der Wale." Eine Umweltorganisation hat bereits im Vorfeld eingeräumt, dass jene Staaten, die "gesunde Umwelt und Natur" in ihren Prospekten anpreisen, aber bei der Abstimmung über die Entscheidung über die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs mit "Ja" gestimmt haben, schon mit Konsequenzen zu rechnen haben.

"Bei der Abstimmung in der IWC steckt eine große Menge Geld dahinter", erklärt Meeresökologin Antje Helms von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. Japan habe 29 von den 70 IWC-Mitgliedstaaten mit Entwicklungshilfegeldern "eingekauft". "Damit ist die Taktik, die Japan seit Jahren verfolgt, voll und ganz aufgegangen", so die Expertin. Greenpeace werde sich allerdings in zukünftigen Aktionen nicht gegen diese Länder richten, sondern gegen Japan. "Nach einer Gallup-Umfrage in Japan sind 77 Prozent der Japaner gegen einen Walfang in der Antarktis", so Helms. Zudem hatten nur 4,7 Prozent der Befragten angegeben Walfleisch zu essen. Das Argument des wissenschaftlichen Walfangs sei denkbar schlecht, denn es entspreche nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht mehr der Realität sondern beruhe auf einen 60 Jahre alten Passus in der IWC-Satzung. "Dass Walfang und Whale-Watching nicht Hand in Hand gehen können, haben wir am Beispiel Island gesehen. Dort sind nach Beginn der Waljagd die Wale ausgeblieben", erklärt Helms abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ecolarge.com
http://www.pacificmagazine.net
http://www.ifaw.org

Weitere Berichte zu: Meeressäuger Wale Walfang Whale-Watching

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics