Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Whale-Watching bringt mehr Gewinn als Jagd

20.06.2006
Fast 110.000 Naturfreunde haben 2005 Meeressäuger beobachtet

Whale-Watching ist vor allem im Pazifischen Ozean zu einem wahren Boom im Tourismus geworden. Das macht ein Bericht des australischen Wirtschaftsforschungsinstituts Ecolarge beim 58. Treffen der international Whaling Commission IWC, das derzeit in Basseterre/St. Kitts stattfindet, deutlich. Allein zwischen 1998 und 2005 ist die Zahl der Whale-Watchers um 45 Prozent gestiegen. 2005 haben fast 110.000 Menschen die Meeressäuger beobachtet, berichtet das Pacific Magazine.

Wie euphorisch die regionalen Fremdenverkehrsämter auf die Wale und auf die Naturfreunde reagieren, wird am Beispiel des Südsee-Königreichs Tonga deutlich: Die Ankunft der vorbeiziehenden Wale sorgte sogar in den überregionalen Medien für Schlagzeilen. Tatsächlich ist das Whale-Watching zu einem bedeutenden Industriezweig geworden, wie auch der australische Umweltminister Ian Campbell bestätigt. "Ich habe das in unserem eigenen Land am besten gesehen", so der Minister, der gerade eine Reise durch die Inseln des Pazifik beendet hat. "Das Whale-Watching sorgt für Wohlstand, weil dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden." Dies führe zu einer wirtschaftlichen Belebung. Gerade auf den Cook Inseln, auf Guam und in Französisch Polynesien sei dieser Tourismuszweig besonders kräftig gestiegen. In Papua Neuguinea, den Salomonen, Palau und Samoa gibt es erst seit kurzem Whale-Watching-Touren, die von den Touristen gut angenommen werden.

"Whale-Watching ist eine Win-Win-Situation für alle, sowohl für die Menschen als auch für die Wale", erklärte Mick McIntyre, Asia-Pacific-Director der Umweltorganisation IFAW. "Das Beobachten der Meeressäuger ist die Alternative zum Walfang im 21. Jahrhundert - und das ist eine wirklich nachhaltige Nutzung zugunsten der Wale." Eine Umweltorganisation hat bereits im Vorfeld eingeräumt, dass jene Staaten, die "gesunde Umwelt und Natur" in ihren Prospekten anpreisen, aber bei der Abstimmung über die Entscheidung über die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs mit "Ja" gestimmt haben, schon mit Konsequenzen zu rechnen haben.

"Bei der Abstimmung in der IWC steckt eine große Menge Geld dahinter", erklärt Meeresökologin Antje Helms von Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at im pressetext-Interview. Japan habe 29 von den 70 IWC-Mitgliedstaaten mit Entwicklungshilfegeldern "eingekauft". "Damit ist die Taktik, die Japan seit Jahren verfolgt, voll und ganz aufgegangen", so die Expertin. Greenpeace werde sich allerdings in zukünftigen Aktionen nicht gegen diese Länder richten, sondern gegen Japan. "Nach einer Gallup-Umfrage in Japan sind 77 Prozent der Japaner gegen einen Walfang in der Antarktis", so Helms. Zudem hatten nur 4,7 Prozent der Befragten angegeben Walfleisch zu essen. Das Argument des wissenschaftlichen Walfangs sei denkbar schlecht, denn es entspreche nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht mehr der Realität sondern beruhe auf einen 60 Jahre alten Passus in der IWC-Satzung. "Dass Walfang und Whale-Watching nicht Hand in Hand gehen können, haben wir am Beispiel Island gesehen. Dort sind nach Beginn der Waljagd die Wale ausgeblieben", erklärt Helms abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ecolarge.com
http://www.pacificmagazine.net
http://www.ifaw.org

Weitere Berichte zu: Meeressäuger Wale Walfang Whale-Watching

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten