Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signal zum Aufatmen

16.03.2006


Die Luftqualität in den Städten Gießen und Wetzlar hat sich im Zeitraum von 1970 bis 2005 deutlich verbessert. Das hat eine Forschungsgruppe der FH Gießen-Friedberg ermittelt, die von dem Biologen Prof. Dr. Ulrich Kirschbaum geleitet wird. Flechten dienten dem Team dabei als Bioindikatoren zur Bestimmung der Luftgüte.



Weil Flechten empfindlich auf Schadstoffe in der Luft reagieren, ist ihr Wachstum sehr aufschlussreich für Ökologen. Am Vorkommen der unterschiedlichen Arten lässt sich ablesen, ob die Atemluft an einem Standort dauerhaft sauber ist.



Die aktuelle wissenschaftliche Studie der FH Gießen-Friedberg wurde finanziell unterstützt vom Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG). Gießen und Wetzlar wurden als Untersuchungsorte gewählt, weil für diese beiden mittelhessischen Städte umfassende Flechtenkartierungen aus früheren Jahrzehnten vorliegen. So kann man die heutige Ergebnisse mit den Werten aus den Jahren 1970, 85 und 95 vergleichen und Erkenntnisse über die Entwicklung der lufthygienischen Situation gewinnen.

Prof. Kirschbaums Team teilte beide Stadtgebiete in Messflächen von jeweils einem Quadratkilometer Ausdehnung ein. Überall dort wurde der Flechtenbewuchs an frei stehenden Laubbäumen untersucht. Während 1970 in beiden Städten nur jeweils fünf verschiedene Flechtenarten, die allesamt sehr robust sind, nachgewiesen wurden, stieg der Bestand in Wetzlar und Gießen bis zum Jahr 2005 auf jeweils rund 50 - zum Teil sehr empfindliche - Arten an. Bei der Erhebung der Daten und deren Auswertung verfuhr man nach den standardisierten Kriterien einer bundesweit gültigen VDI-Richtlinie. So konnte für jede Fläche ein Index ermittelt werden, dessen Spektrum von "sehr hoher" bis "sehr geringer" Luftgüte reicht.

In Wetzlar, speziell im industriellen Nordwesten der Stadt, war 1970 die Belastung der Luft mit Schadstoffen (vor allem Schwefeldioxid) noch so stark, dass dort in manchen Messflächen eine "Flechtenwüste", d.h. keinerlei Flechtenvegetation, festgestellt wurde. Seit 1985 ist dort nun eine schrittweise Verbesserung der Luftgüte zu beobachten: 1995 wurde überwiegend die mittlere Stufe erreicht, und im Jahr 2005 ist eine Tendenz von der mittleren zur hohen Qualität zu erkennen.

Für Gießen ermittelte die Forschungsgruppe eine ähnliche Entwicklung der Belastungssituation. Die Luftgütewerte steigen im untersuchten Zeitraum kontinuierlich an. Die "Rückeinwanderung" empfindlicher Flechtenarten verläuft hier allerdings langsamer als in Wetzlar. Den nahe liegenden Schluss, dass die Vegetation in Gießen einer höheren Schwefeldioxid-Konzentration ausgesetzt ist, widerlegt die Studie allerdings. Der Unterschied besteht vielmehr darin, dass die Luft in Wetzlar verstärkt Kalkstäube enthält, die das toxische Schwefeldioxid neutralisieren. Dadurch verliert es an Gefährlichkeit für Mensch, Tier und Pflanze.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Flechten Flechtenarten Luftgüte Schwefeldioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten