Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Meilensteinpublikation: Avoiding Dangerous Climate Change

30.01.2006


Im letzten Jahr vermehrten sich die Hinweise auf den menschgemachten Klimawandel. In der Tat war 2005 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Verwüstungen durch Hurrikane machten deutlich, wie verwundbar auch Industrienationen durch extreme Wetterereignisse sind. Wieviel Temperaturanstieg können wir in Zukunft noch vertragen? Wie können wir eine Klimaentwicklung vermeiden, die gefährlich für die ganze Welt ist?

... mehr zu:
»Change »Climate »Klimawandel

Das neue Buch Avoiding Dangerous Climate Change, dessen Herausgeberteam von Hans Joachim Schellnhuber geleitet wurde und das heute von Cambridge University Press veröffentlicht wird, gibt Antworten auf diese Fragen.

Das Buch resümiert und erweitert die Ergebnisse einer internationalen Konferenz, zu der die Britische Regierung im Februar 2005 eingeladen hatte. Es liefert die neuesten wissenschaftlichen Einsichten im Bereich des Klimawandels und untersucht, wie seine Hauptrisiken für Natur und Menschheit abgewendet werden können. Es setzt sich inbesondere mit den technologischen Optionen auseinander, die für verschiedene Stabilisierungsziele von Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre notwendig wären - je nachdem, welche Risiken eingegangen und welche Kosten in Kauf genommen werden sollen.


Premierminister Tony Blair weist im Vorwort des Buches darauf hin, daß die Konferenz den wissenschaftlichen Hintergrund für die G8-Präsidentschaft der Briten und den Gipfel in Gleneagles geliefert hat. "Dieses Buch ist weitaus mehr als lediglich ein Bericht von einer weiteren Konferenz oder Veranstaltung. Es wird eine unschätzbare Quelle für alle sein, die das wissenschaftliche Verständnis des Klimaproblems verbessern und die Einsicht fördern möchten, daß die Menschheit dieses Problem angehen muß", so Blair.

Hans Joachim Schellnhuber, der 2004 für seine Bemühungen um den Klimaschutz von der Queen mit dem Orden des "Commander of the British Empire" ausgezeichnet wurde, sagt: "Wir hoffen, daß dieses Buch in entscheidener Weise die wissenschaftliche und politische Debatte darüber ankurbelt, was als gefährlicher Klimawandel zu betrachten ist. Angesichts der Tatsache, daß 2005 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnugen war - und das ohne den Extratemperaturschub durch ein starkes El Nino-Ereignis wie 1998 - sollte diese Debatte schleunigst geführt werden."

Hintergrundinformationen

... zum Buch gibt es zum Beispiel bei Cambridge University Press unter http://www.cambridge.org/catalogue/catalogue.asp?isbn=0521864712

oder unter

http://www.pik-potsdam.de/pik_web/pik_web/infodesk/books/adcc_book_e_html (Englischer Klappentext).

Ein weiteres Dokument zum Buch, welches unter anderem eine Zusammenfassung des Inhaltes enthält, wird ab Montag, den 30. Februar auf den Webseiten von Defra unter http://www.defra.gov.uk/corporate/publications/pubcat/env.htm#climate zu finden sein.

.... zu den Herausgebern

Vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) als Herausgeber beteiligt sind:

Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber CBE, Direktor des PIK; Visiting Professor in Physics und Visiting Fellow des Christ Church College an der Oxford Universität; Distinguished Science Advisor des Tyndall Centre; and Mitglied der US National Academy of Sciences.

Prof. Dr. Wolfgang Cramer, Abteilungsleiter Globaler Wandel und Natürliche Systeme am PIK.

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331 288 2507
Fax : 0331 288 2552
info@pik-potsdam.de

Margret Boysen | PIK
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de/pik_web/pik_web/infodesk/books/adcc_book_e_html
http://www.cambridge.org/catalogue/catalogue.asp?isbn=0521864712
http://www.defra.gov.uk/corporate/publications/pubcat/env.htm#climate

Weitere Berichte zu: Change Climate Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie