Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Schutzzonen bringen mehr als erwartet

09.01.2006


Karibische Korallenriffe: Ohne Fischerei schneller erholt



Dass marine Schutzzonen wesentlich mehr bringen als bisher angenommen wurde, haben Wissenschaftler der University of Exeter nun in der Karibik entdeckt. Demnach sind in Regionen, in denen das Fischen generell verboten ist, auch die Korallen schneller nachgewachsen sind, berichtet das Wissenschaftsmagazin Science. Die Studie mache darüber hinaus klar wie schwierig Prognosen über Veränderungen von Ökosystemen sind, wenn sich auch nur ein Parameter ändert, so die Forscher. Umgekehrt zeige sich, dass ein Schutz der Biodiversität ein wirksamer Weg gegen destruktive Veränderungen der Lebensräume sei.

... mehr zu:
»Alge »Korallenriff »Riff »Schutzzone


Die karibischen Korallenriffe haben seit den 80er-Jahren unter einem weiträumigen Artenverlust gelitten. Eine bisher unerkannte Krankheit hat zu einem Massensterben von Diademseeigeln (Diadema antillarum) geführt. Diese Seeigel waren jedoch für die Korallen wichtig, da sie große Algen fraßen und damit Teile des Riffs für junge Korallenstöcke vorbereiteten. Auch der bunte Papageienfisch gehört zu jenen Lebewesen am Riff, der Algen in großen Mengen verzehrt. Papageienfische werden von Groupern gejagt und gefressen. Grouper stehen allerdings bei Fischern hoch im Kurs. Auf den Exuma Cays stehen sie allerdings unter Schutz. Nun befürchtete das Team um Peter Mumby, dass zu viele Grouper den Bestand von Papageifischen zu stark dezimieren könnten. Die Folge wäre dann ein dicker Algenteppich auf den Korallenriffen.

Das Forscherteam hat die Riffe fünf Jahre nach einem generellen Fischereiverbot erneut besucht und war erstaunt über die gute Qualität der Korallen. Inzwischen hatten offensichtlich alle Arten davon profitiert, so dass die Region unter Schutz gestellt wurde. Einige der Papageifische waren so groß, dass sie als Nahrung für die Grouper nicht mehr in Frage gekommen sind. Zudem war die Menge an Algen bedeutend geringer als außerhalb der Schutzzonen.

"Das ist genau das, was wir auch als Lösung anstreben", erklärt die Meeresbiologin Antje Helms von Greenpeace Österreich im pressetext-Interview. Mit Schutzzonen ließe sich global das Problem der Überfischung verhindern. "Positive Effekte sind bereits nach zwei bis drei Jahren erkennbar", so die Expertin. Greenpeace fordert, dass 40 Prozent aller Ozeane als Schutzzonen eingerichtet werden sollten. "Das betrifft nicht die indigene Bevölkerung, sondern lediglich die industrielle Fischerei", betont Helms. Nach jüngsten Erkenntnissen sind 90 Prozent der Raubfische bereits verschwunden. "Das Prinzip ist sehr einfach: Laichgründe und jene Regionen, in denen sich junge Fische aufhalten, müssen unantastbar werden", erklärt die Expertin. Denn nur dann sei die Arterhaltung möglich. "Ein ausgewachsenes Kabeljau-Weibchen produziert 100 Mal mehr Eier als ein junges", so die Biologin. Daher haben Forscher auch berichtet, dass Fische, die außerhalb der Schutzzonen gefangen werden, größer sind. Es müsse den Tieren die Möglichkeit gegeben werden, auszuwachsen, erklärt die Expertin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.greenpeace.at

Weitere Berichte zu: Alge Korallenriff Riff Schutzzone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE