Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt ist nicht genug

05.12.2005


Realistische Modelle agentenbasierter Systeme eröffnen neue Möglichkeiten


Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine neue Strategie entwickelt, um agentenbasierte Systeme aller Art ausreichend realistisch abzubilden und so mit Hilfe von Computermodellen Entwicklungen zu verstehen und vorherzusagen. Die Wissenschaftler um den Ökologen Volker Grimm vom Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) stellen diese Form der Modellierung in der neuesten Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins „Science“ (Vol. 310, Nr. 5750 vom 11. November 2005) vor. Die musterorientierte Modellierung sei nicht nur in der Umweltforschung einsetzbar, sondern überall dort, wo agentenbasierte komplexe Systeme existieren, also beispielsweise auch in Finanzmärkten, der Verkehrs- oder Stadtplanung.

James Bond als Vorbild


Sie sind überall: Kunden im Supermarkt, Makler an der Börse oder Bäume im Wald – Agenten. Diesen Begriff haben Wissenschaftler eingeführt, um Individuen aller Art zu beschreiben und modellierbar zu machen, damit Prozesse in Natur oder Gesellschaft besser verstanden werden. Beim Wort Agent denken viele an James Bond, den Geheimagenten im Dienste ihrer Majestät. Was macht aber 007 überhaupt zu einem Agenten? „Er hat einen Auftrag, aber wie er diesen Auftrag erfüllt, ist ihm selbst überlassen. Er ‚agiert’ autonom und passt seine Entscheidungen den jeweiligen Umständen an. Und das ist es, was wir auch für die Agenten der Ökologie annehmen, die einzelnen Organismen. Sie haben den Auftrag ihre Gene weiterzugeben, also möglichst viele überlebende Nachkommen zu erzeugen“, sagt Dr. Volker Grimm. „Aber die Organismen müssen selbst entscheiden, wie sie ihr Ziel erreichen: Bin ich hungrig, dann muss ich das Risiko in Kauf nehmen, bei der Nahrungssuche gefressen zu werden. Bin ich satt, dann bleibe ich lieber in Sicherheit.“ Allen Agenten, ob James Bond, Autofahrer oder Braunbär, ist gemeinsam, dass sie diskrete autonome Einheiten sind, die ein Ziel verfolgen und die ihre Entscheidungen an ihre Umgebung anpassen.

Ohne Regelmäßigkeiten keine Wissenschaft

Agentenbasierte Systeme sind meist so komplex, dass sie nur in einzelnen Aspekten beschreibbar sind. Niemand ist beispielsweise in der Lage, die komplette Entwicklung einer Millionenmetropole mit allen sozialen und ökonomischen Aspekten im Computer zu simulieren. Einzelne Aspekte wie beispielsweise der Wasserverbrauch dagegen sind in Modellen darstellbar. Doch wie überall im Leben stecken auch hier die Tücken im Detail. Modelle sind nur dann wirklich brauchbar, wenn sie nicht zu komplex sind. Schon Albert Einstein soll gesagt haben: „Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher“. Gerade Sozialwissenschaftler hätten aber oft Skrupel, den Menschen einfach zu beschreiben, meint Volker Grimm. Dies führt zu Modellen, die entweder schwer zu durchschauen sind oder aber so abstrakt, dass ihr Bezug zur Realität unklar bleibt. Die in dem Science-Artikel beschriebene neue Strategie führt zu Modellen, die realistisch sind und trotzdem einfach genug, um verstanden zu werden.

Der Gebrauch von Mustern ist ein Weg, sich auf die notwendigsten Informationen über die interne Organisation komplexer Systeme zu konzentrieren. Muster sind Beobachtungen aller Art, die nichtzufällige Strukturen zeigen und deshalb Informationen enthalten über die Mechanismen, aus denen sie entstehen. Komplexe Systeme enthalten Muster auf verschiedenen hierarchischen Ebenen und Skalen. In Ökosystemen lassen sich beispielsweise Muster in Artenzusammensetzung, räumlichen Strukturen oder dem Verhalten individueller Organismen beobachten. „Wissenschaft fängt dann an, wenn ich irgendeine Regelmäßigkeit sehe. Wenn komplexe Systeme einfach nur komplex und chaotisch wären, dann könnte ich keine Wissenschaft komplexer Systeme machen. Wir müssen nur lernen, die Muster zu sehen. Das Besondere bei komplexen Systemen ist, dass es dort nicht mehr ausreicht, sich nur auf ein einziges Muster zu konzentrieren.“ Es kommt also darauf an, nicht nur den Wald vor lauter Bäumen zu sehen, d.h. die Muster zu erfassen, die den Wald kennzeichnen, sondern auch umgekehrt die Bäume vor lauter Wald zu sehen und ihr Verhalten angemessen zu beschreiben.

Bäume als Agenten

Ein Beispiel für solche Modelle ist ein simulierter Urwald. Niemand weiß, wie die Urwälder aussahen, die die Germanen einst vorfanden. Ursprüngliche Wälder gibt es im heutigen Deutschland nicht mehr. Doch wie lassen sich Wälder gestalten, die ihrem Original möglichst ähneln? Und wie sollte eine möglichst naturnahe Bewirtschaftung aussehen? Fragen, die mit einem Praxisexperiment nur schwer zu beantworten sind. Immerhin dauert ein kompletter Zyklus von Heranwachsen, Gedeihen und Verfallen im Buchenwald rund 250 Jahre. Computermodelle können dieses Dilemma lösen: Muster aus Resturwäldern in der Slowakei sowie das reichhaltige Erfahrungswissen der Förster über das Schicksal einzelner Buchen wurden verwendet, um ein einfaches und doch realistisches Buchen-Urwaldmodell zu entwickeln.

Der Aufwand für das Entwickeln und Testen derartiger Modelle kann, wie zum Beispiel im Fall eines Modells für artenreiche Tropenwälder, erheblich sein und Jahre in Anspruch nehmen. Aber es lohnt sich. „Wir verwenden die überprüften Modelle als virtuelle Laboratorien“, erzählt Grimms Kollege Dr. Andreas Huth. „Beim Tropenwaldmodell können wir so mit der gedachten Kettensäge alle 10, 20 oder 30 Jahre durch den Modellwald gehen und einen bestimmten Prozentsatz der Bäume ernten, und dann schauen wir einfach, wie der Wald darauf reagiert. So finden wir heraus, wie man den Wald nachhaltig bewirtschaften kann, so dass auch künftige Generationen ihn nutzen können, sei es für Holz oder andere Zwecke.“ Musterorientierte Modelle haben die Wissenschaftler des UFZ auch entworfen, um die Ausbreitung der Braunbären in Österreich, die Wiedereinbürgerung des Luchses in Deutschland, oder die Tollwutgefahr durch infizierte Füchse vorherzusagen. Bei der Tollwutmodellierung geht es beispielsweise darum, die beste Bekämpfungsstrategie zu ermitteln und zu untersuchen, wie viele Impfköder überhaupt notwendig sind. Inzwischen ist die Tollwut in Deutschland fast ausgerottet. Trotzdem besteht die Gefahr, dass sie durch infizierte Füchse aus den Nachbarländern wieder eingeschleppt werden kann. Auch in Osteuropa sollen in den nächsten Jahren die Füchse per Köder geimpft werden. Per Computermodell wollen die UFZ- Wissenschaftler deshalb testen, wie das am kostengünstigsten geschehen kann.

Eine neue Systemtheorie?

„Es gab immer wieder Versuche, eine allgemeine Systemtheorie aufzustellen. Diese waren oft von stark vereinfachenden mathematischen Ansätzen geprägt.“ Für agentenbasierte Systeme sei dieser Ansatz zu unflexibel, meint Volker Grimm, der die neue Strategie als Vorbild sieht: „Es ging uns darum, über den ökologischen Tellerrand hinauszuschauen und zu Kollegen aus anderen Wissenschaftsdisziplinen zu sagen: Wir haben eine Strategie. Sie kann auch bei Systemen mit menschlichen Agenten zu Modellen führen, die das innere Gerüst dieser Systeme offen legt, so dass wir sie besser verstehen und steuern können.“ Im Hinblick auf eine allgemeine Theorie agentenbasierter Systeme ist Grimm optimistisch: „Die muster-orientierte Modellierung fasst gerade erst Fuß und wir erwarten eine schnelle Entwicklung in der Zukunft.“ Wahrscheinlich muss für eine neue Systemtheorie unsere Vorstellung von „Verstehen“ modifiziert werden. Die amerikanischen Sozialwissenschaftler Epstein und Axtell jedenfalls vermuteten schon 1996, dass wir eines Tages vielleicht die Frage: „Kannst du es erklären?“ interpretieren werden als „Can you grow it?“, das heißt, sind wir in der Lage, das zu Erklärende im Computer „wachsen“ zu lassen? Musterorientiertes Modellieren wird entscheidend zu diesem „wachsen lassen“ virtueller Welten beitragen.

Weitere fachliche Information über:

Dr. Volker Grimm
Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ)
Telefon: 0341-235-2903
e-mail: volker.grimm@ufz.de

oder über

UFZ-Pressestelle
Doris Böhme
Telefon: 0341-235-2278
e-mail: presse@ufz.de

| Helmholtz Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=6365

Weitere Berichte zu: Agent Computermodell Füchse Modellierung Organismus Systemtheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise