Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlagerung radioaktiver Abfälle - mit themodynamischen Daten die Langzeitsicherheit prüfen

28.10.2005


Das Kohlendioxidproblem bringt die Kernenergie wieder in die Diskussion, bei der die Frage der langfristigen Entsorgung eine Schlüsselrolle spielt: Sind radioaktive Abfälle in tiefen geologischen Formationen sicher? Können sie ausgespült werden und in unsere Umgebung gelangen? Belastbare Langzeitprognosen auf der Basis fundierter geochemischer Untersuchungen sind gefordert. Jetzt gibt es erstmals thermodynamische Daten für das Verhalten von Actiniden in geologischen Formationen.



Thorium, Uran und die schwereren Transuranelemente, wie sie in Kernreaktoren entstehen, werden zur Elementfamilie der Actiniden zusammengefasst. Um nukleare Abfälle in tiefen geologischen Formationen wie Salzstöcken sicher und auf Dauer lagern zu können, muss bekannt sein, wie sich die Actiniden in der Geosphäre verhalten. Denn nicht nur durch langlebige Spaltprodukte kann Gefahr drohen, auch die Actiniden selbst, früher unterschätzt, bergen Umweltrisiken: Dringt Wasser in das Lager ein, könnten die Radionuklide in die Biosphäre gelangen.



Ob und in welchem Maße radioaktives Material die Umwelt erreicht, hängt von sehr komplexen Prozessen ab. Dabei spielt eine Vielzahl geochemischer Faktoren eine Rolle. So wechselt Plutonium die Oxidationsstufe und damit auch die thermodynamischen Daten leicht wie ein Chamäleon.

Diese Prozesse müssen verstanden sein, wenn verlässliche Prognosen das Ziel sind. Das bedeutet, dass die Reaktionen der Actiniden in wässriger Lösung unter naturnahen Bedingungen untersucht werden müssen. Dabei kommt es nicht nur auf die Bestimmung der Konzentration der einzelnen Stoffe an, sondern auch auf die Speziation. Der Speziation eines Stoffes entspricht die Beschreibung des Bindungszustands, der Oxidationsstufe und der Komplexierungsform sowie der physikalischen Beschaffenheit, in der die Verbindungen vorliegen - gelöst, als Kolloide (fein verteilten Flöckchen aus einzelnen Kriställchen) oder ein- oder angelagert an mineralische Bestandteile. Weiter muss bekannt sein, welche chemischen Reaktionen an der Grenzfläche zum Mineral ablaufen.

Thomas Fanghänel, Leiter des Instituts für Nukleare Entsorgung (INE) des Forschungszentrums Karlsruhe und Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission sowie Reinhardt Klenze, ebenfalls Mitarbeiter am INE, stellen in der aktuellen Ausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" unter anderem die Ergebnisse ihrer zeitaufgelösten Laserfluoreszenzspektroskopie vor, mit der ihnen eine Speziation von Curium III bis in den unteren ppb-Bereich (1 ppb = ein Teilchen unter einer Milliarde anderer Teilchen) gelingt. Mit der Methode können zudem genaue Schlüsse gezogen werden, ob und nach welchem Mechanismus Curiumverbindungen an Minerale angelagert oder in Minerale eingedrungen sind.

Andere Untersuchungen betreffen die Quantifizierung der vierwertigen Actiniden. Während drei-, fünf- und sechswertige Actinidverbindungen gut erforscht sind, gab es bisher Probleme bei der Bestimmung der vierwertigen. Abhilfe schafft eine laserbasierte Methode, die auch sehr kleine Kolloide detektiert und eine Bestimmung des Partikeldurchmessers zulässt.

Der geochemische Ansatz verbessert die Verlässlichkeit von Sicherheitsanalysen. So könnte die Akzeptanz der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle steigen, hoffen die Autoren.

Das Heft der "Nachrichten aus der Chemie" mit diesem Artikel gibt es bei der "Gesellschaft Deutscher Chemiker" (nachrichten@gdch.de).

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Abfall Actiniden Bestimmung Endlagerung Formationen Mineral Speziation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Abwasser effektiv reinigen
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie