Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Europa unter dem Klimawandel leiden wird

28.10.2005


Science-Studie: Bergregionen und Mittelmeer-Raum am ärgsten betroffen



Es wird nicht nur die Ärmsten der Armen treffen, wenn der Klimawandel zuschlägt. Auch Europa wird unter den veränderten Bedingungen zu leiden haben. Was Wissenschaftler der Harvard University in einer aktuellen Studie im Wissenschaftsmagazin Science berichten, klingt jedenfalls nicht gerade gut: Besonders betroffen von den Veränderungen werden Alpinregionen und der Mittelmeerraum sein.



Im Mittelmeer-Raum wird das Risiko von großen Waldbränden steigen, Wasser wird zum kostbaren Gut und der Verlust von Acker- und Kulturland wird dramatisch ansteigen. Viele der Folgen werden durch steigende Temperaturen und geringere Niederschläge verursacht. Es wird, so die Wissenschaftler um die Studienautorin Dagmar Schroeter, zu einem Biodiversitätsverlust der Flora kommen. Demnach ist der Mittelmeer-Raum die verletzlichste Region in Europa und auch jene, die unter dem Klimawandel am stärksten zu leiden haben wird. Zu diesem Schluss kommt ein europaweit durchgeführtes Assessment, das die sozioökonomischen Folgen der globalen Erwärmung untersucht hat.

"Wenn es zu längeren Trockenperioden kommt, steigt die Gefahr von Bränden und dadurch auch die Anpassungsfähigkeit vieler Nutzpflanzen", so Schroeter. "Zu ähnlichen Effekten wird es auch in den alpinen Regionen kommen", erklärt die Forscherin. Da die Schneedecken nur mehr in höheren Regionen auftreten werden, wird es zu großen Änderungen beim Wasserhaushalt kommen. "Die Winter werden mehr Regen statt Schnee bringen, dadurch kommt es zu größeren Hochwassergefahren im Winter und im Frühling. Im Sommer wird es weniger Wasser geben, weil die Schneedecken dünner und nur noch in höheren Regionen vorkommen." Die Auswirkungen werden sowohl den Tourismus als auch die Energiewirtschaft treffen.

Doch haben die Forscher auch positive Effekte entdeckt: Durch weniger intensiven Landbau werden sich die Waldflächen vergrößern. Bauern in nördlicheren Regionen können mediterrane Gewächse anpflanzen. Möglicherweise werden die neu entstandenen Wälder als Kohlenstoffsenke wirken, allerdings werde dies durch weitere Erwärmung wieder ein Nullsummenspiel. "In der Mitte des Jahrhunderts wird es aller Wahrscheinlichkeit so heiß, dass die Erde anstatt CO2 aufzunehmen, CO2 abgeben wird. Damit wird sie zu einem zusätzlichen Kohlendioxidemittenten", meint die Forscherin. Dennoch komme Europa noch relativ harmlos weg. Die Wissenschaftler wollen mit den Forschungsergebnissen in erster Linie die Politiker ansprechen, die geeignete Strategien gegen die Gefahren ergreifen sollen.

"Diese Entwicklungen sagen wir schon seit längerem voraus", so die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb von der Universität für Bodenkultur im pressetext-Interview. "Insbesondere der alpine Raum ist eine sehr sensitive Region, da es ein Grenzbereich verschiedener Klimazonen ist." Naturereignisse wirken sich hier besonders intensiv aus. Die Wissenschaftlerin bestätigt auch die Verschiebung der Niederschläge. "Dadurch, dass es keine Schneeschmelze gibt und der Schneefall im Winter durch Regen ersetzt wird, verändert sich der Wasserabfluss." Statt gestaffeltem Ablauf komme es zu einem sofortigen Abrinnen und damit verbunden zu Murenabgängen. "Zusätzlich gibt es in den Sommermonaten verstärkt Azorenhochdruck. Das bedeutet weniger Gewitter und daraus resultierend deutlich weniger Niederschläge", so die Wissenschaftlerin abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org
http://www.boku.ac.at

Weitere Berichte zu: CO2 Erwärmung Klimawandel Mittelmeer-Raum Niederschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie