Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschenverschlingender Treibsand ist Märchen

29.09.2005


Holländische Forscher simulieren Situation


Foto: Bonn-Univ. Amsterdam



In der Welt der Abenteuer- und Horrorfilme passiert es häufig, dass Menschen vom Treibsand zur Gänze verschluckt werden. Um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen, haben holländische Forscher die Situation mit Treibsand nachgebildet. Das Ergebnis war nüchtern: Es handelt sich bei solchen Ereignissen um Märchen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe.

... mehr zu:
»Dichte »Flut »Sandkörner »Treibsand


Treibsand ist nichts anderes als normaler Sand, der mit Wasser gesättigt ist. Bei dieser Suspension sind die Sandkörner lose aufeinander gestapelt, so dass sie leicht übereinander hinwegrutschen können. Treibsand kann daher kein Gewicht halten und verhält sich ähnlich wie eine Flüssigkeit. Häufig finden sich Treibsande nahe von großen Flussmündungen. Allerdings kann er auch nach Erdbeben auftreten, wenn unterirdische Wasserreservoirs aufbrechen. Experten gehen davon aus, dass dies zum Einsturz von Gebäuden und Brücken führen kann. "Allerdings sind die Hollywood-Darstellungen, in denen Menschen zur Gänze verschwinden völlig unkorrekt", wie Thomas Zimmie vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York meint. Gefährlich können sie allerdings in den Gezeitenzonen werden, wenn die Flut herannaht.

Der Wissenschaftler Daniel Bonn von der Universität Amsterdam hat nun eine Treibsand-Szenerie im Labor nachgebaut. Bei einer Reise durch den Iran konnte der Forscher am Namak-See im Norden des Landes Warntafeln vor Treibsand finden. Zudem hörte der Forscher, dass lokale Schäfer Horrorgeschichten über diesen erzählten. Der Wissenschaftler nahm daher Bodenproben nach Amsterdam mit. Dort wurde der Sand chemisch analysiert und nach seiner Bestimmung in größeren Mengen hergestellt. Anschließend legten die Wissenschaftler Aluminiumleisten, die die durchschnittliche Dichte eines Menschen hatten, in den Sand. Daraufhin wurde der Sand geschüttelt und die Aluminiumstücke verschwanden tatsächlich teilweise. Der Sand verhielt sich ähnlich wie Wasser. Bonn verglich die Wirkung der Sandkörner mit jener einer kunstvoll gestapelten Menge von Orangen, die nach einer Störung durcheinander purzeln. "Ganz geringe Veränderungen sorgen für den totalen Zusammenbruch dieses Materials".

Nach den Messungen verursachen physikalische Mehrbelastungen der Partikel von nur einem Prozent eine Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit um einen Faktor einer Million. Dieser verursache dann den Sog nach unten. Sich aus eigener Kraft daraus zu befreien sei jedenfalls nur mit größter Mühe möglich. Der Forscher vergleicht die Kraftaufwendung um unter diesen Umständen einen Fuß anzuheben mit jener einen Mittelklasse-Wagen zu hochzuheben. "Die große Gefahr sind herannahende Wassermassen, etwa bei herannahender Flut", erklärt der Forscher. "Allerdings wird hier Geduld eine lebensrettende Tugend, denn wenn man lang genug wartet, setzen sich die Sandpartikel ab und danach sorgt der Auftrieb des Gemisches für eine leichte Befreiung", so Bonn. Versuche mit dem Aluminium haben ähnliches ergeben. Außerdem versank kein Teil tiefer als zur Hälfte im Sand. "Obwohl die Aluminiumteile im Durchmesser nur vier Millimeter maßen, entsprechen sie aufgrund der gleichen Dichte einem Menschen", erklärt Bonn.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Dichte Flut Sandkörner Treibsand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften