Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papua Neuguinea fordert CO2-Kredit ein

19.05.2005


Regenwaldschutz als Pluspunkt bei Klimadebatte




Der Schutz des Regenwaldes soll als Bonuspunkt in der Diskussion um die Verringerung der Treibhausgase noch ausgeweitet werden. Geht es nach dem Vorschlag des Inselstaates Papua Neuguinea sollten diese Länder sogar dafür bezahlt bekommen, ihren Regenwald zu erhalten. Die Insel im Pazifischen Ozean zählt neben Amazonien und dem Regenwald im Kongo zu den größten Dschungel-Regionen der Erde. Massive Holzeinschläge bedrohen aber auch diesen Regenwald, berichtet der Guardian.

... mehr zu:
»Regenwald »Treibhausgas


Für Bauern in Papua Neuguinea geht es darum, sich und ihre Familie am Leben zu erhalten. Daher ist der Regenwaldschutz mit Kosten verbunden, argumentiert Robert Aisi, Klimadelegierter des Inselstaates beim Treffen der UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), die derzeit in Bonn mit Teilnehmern aus 190 Staaten stattfindet. Umgekehrt ist der Erhalt der tropischen Lebensräume wichtig. Bisherige Aktionen des Klimaschutzes sind nur dahingehend gewesen, den CO2-Ausstoß zu verringern.

Aisi argumentiert auch damit, dass Holzfäller einfach in Dörfer kommen und den Landeignern zehn Dollar für jeden Baum bieten, den sie dann selbst um 1.000 Dollar weiterverkaufen. "Der kommerzielle Wert durch das Schlägern ist wesentlich höher als jener, den Regenwald zu erhalten", erklärt Aisi. Wenn es ein System der Walderhaltung in Form von Zertifikaten geben würde, die quasi als Wert gehandelt werden, würde dies sowohl den Wald als auch den Landeigentümern nutzen. "Genaue Details über solche Kredite müssten noch ausgearbeitet werden", so der Experte. Klimaexperten die die UN beraten, hatten bereits erklärt, dass 20 bis 25 Prozent der Treibhausgase in den 90-er Jahren den Rodungen zuzuschreiben sind. Während lebende Bäume CO2 aufnehmen, geben Wurzelwerk und verrottende Hölzer CO2 an die Atmosphäre ab. Ähnliche Bemühungen wurden vor einigen Jahren wegen Undurchführbarkeit zurückgewiesen. Mit der modernen Satellitentechnologie sei es aber leicht möglich, eine Urwaldrodung sichtbar zu machen, kontert Aisi.

Andere Entwicklungsländer haben der industrialisierten Welt vorgeworfen, dass diese für die Produktion der Treibhausgase verantwortlich seien, und daher auch eine allfällige Reduktion dieser gerade stehen müssen. Jede Tonne Treibhausgas, die verhindert wird, sei ohnehin mit einem Preistaferl versehen, argumentiert Aisi. "Eine Tonne bleibt eine Tonne". Die Rolle des Regenwaldes im gigantischen Klimakarussell der Erde ist von den Experten hingegen unumstritten. Die großen Dschungelregionen sind als grüne Lunge des Planeten immens wichtig.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guardian.co.uk
http://www.unfccc.org

Weitere Berichte zu: Regenwald Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie