Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU bleibt auf solidem Wachstumskurs

08.08.2001


Der Naturschutzbund NABU bleibt auf einem soliden Wachstumskurs. "Unser Einsatz für den Schutz von Mensch und Natur steht auf einer breiten finanziellen und personellen Basis", sagte NABU-Präsident Jochen Flasbarth bei der Vorstellung des NABU-Jahresberichts 2000. Etwas gedämpfter fiel das Urteil des NABU-Präsidenten zur aktuellen umweltpolitischen Situation in Deutschland aus: Zwar habe die Regierung Schröder einiges bewegt, doch von der Umsetzung des eigenen Klimaschutzprogramms über die Weiterentwicklung der Ökosteuer bis hin zur Verwirklichung der Agrarwende gebe es noch überall reichlich Handlungsbedarf. "Es gilt jetzt, noch mehr Tempo zu machen und die guten Ansätze nicht versanden zu lassen", so Flasbarth.

Mit 30,8 Millionen DM konnte der NABU seine Erträge gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Millionen DM steigern. "Die wichtigste Einnahmequelle waren die Mitgliedsbeiträge in Höhe von 17,6 Millionen DM", erläuterte NABU-Schatzmeister Joachim Wagner. Zur Mitgliederzahl von 353.590 (1999: 260.752) trug neben dem kräftigen Zuwachs von über 10 Prozent in den 15 Landesverbänden vor allem das Zusammengehen mit dem Landesbund für Vogelschutz bei, der nun als NABU-Partner Bayern auftritt. Als herausragend bewertete Wagner die Entwicklung beim NABU Berlin, der mit einem Plus von 130 Prozent gegenüber dem Vorjahr den deutlichsten Zuwachs auf 11.133 Mitglieder verzeichnen konnte.

Knapp 8 Millionen DM investierte der NABU in die Aktivitäten seiner Gruppen und Landesverbände vor Ort. Die naturschutz- und umweltpolitische Arbeit sowie die Unterstützung der NABU-Besucherzentren umfassten im Jahr 2000 ein Finanzvolumen von beinahe 7 Millionen DM. 11,5 Millionen DM waren dem Verband die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gewinnung und Betreuung neuer Mitglieder und Förderer wert. "Mit einem Anteil von 5 Prozent konnten die Verwaltungskosten auf einem erfreulich niedrigen Niveau gehalten werden", so der NABU-Schatzmeister.

Die Situation der Umwelt- und Naturschutzpolitik in Deutschland bezeichnete NABU-Präsident Jochen Flasbarth als tendenziell positiv: "Die rot-grüne Bundesregierung hat in vielen Bereichen mit der Auflösung eines lähmenden Reformstaus begonnen." Die konkrete Umsetzung allerdings lasse bislang noch viele Wünsche offen, so seien etwa die im aktuellen Entwurf zur Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes formulierten Kriterien für ein nationales Biotopverbundsystem viel zu beliebig. Auch werde sich das nationale Klimaschutzziel ohne entschlossene Maßnahmen im Verkehrssektor oder eine deutliche Reduzierung der Braunkohleverstromung nur schwer erreichen lassen. Die Debatte um die Zukunft der Ökologischen Steuerreform bezeichnete der NABU-Präsident als unverständlich: "Ein erfolgreiches Instrument wie die Ökosteuer darf nie und nimmer kurzfristigen populistischen Erwägungen geopfert werden." Um die vielfältigen Umweltbelastungen nicht nur im Energiebereich auf breiter Front zu verteuern, sei für den NABU die Weiterentwicklung der Ökosteuer zu einer umfassenden Ressourcensteuer unabdingbar.

In der Agrarpolitik forderte der NABU-Präsident eine konsequente Umsetzung der Agrarwende. Das destruktive Verhalten des Bauernverbandes in den letzten Wochen habe deutlich gemacht, dass die Regierung nicht gut beraten sei, wenn sie zu viel Rücksicht auf die alte Bauernlobby nehme. Flasbarth forderte Bundeskanzler Gerhard Schröder auf, seine Forderung nach einem Ende der Agrarfabriken auch durchzusetzen: "Wenn bis zum Jahrestag der Agrarwende der derzeitige Boom der Putenknäste und Schweinefabriken nicht gestoppt wird, ergibt das ein hässliches Bild!" Es sei daher eine der dringlichsten Aufgaben, mit einer Änderung des Baurechts den weiteren Wildwuchs der Agrarfabriken auf der grünen Wiese zu verhindern. Der NABU-Präsident richtete eine deutliche Warnung an die Bundesländer, die Agrarwende nicht zu blockieren: "Niemand sollte annehmen, dass er inkognito wichtige Maßnahmen der Agrarreform bekämpfen kann."

Mit Blick auf die nächste Bundestagswahl forderte Flasbarth die Oppositionsparteien auf, sich wieder am Wettstreit um die beste Natur- und Umweltschutzpolitik zu beteiligen. Union und FDP seien in dieser Frage seit längerem abgetaucht, so der NABU-Präsident: "Die Regierung Schröder könnte noch viel mehr in Bewegung setzen, wenn die Opposition ihre Rolle endlich in der Verbesserung statt in der Behinderung der Umweltpolitik suchen würde." Für die notwendige Entwicklung und Umsetzung einer Politik der Nachhaltigkeit sei es nicht gut, wenn sich ein großer Teil des politischen Spektrums aus der umweltpolitischen Debatte verabschiede.

NABU Pressestelle | ots
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: Agrarwende Ökosteuer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie