Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bambusblüte: Null-Diät für Pandas?

22.04.2005


WWF: Rettungsplan sieht für den äußersten Notfall Umsiedlung von Panda-Bären vor

Der Bambus in China blüht. Das Besondere daran: Die Blüte erfolgt bei den rund 1.200 verschiedenen Bambusarten nur sehr selten alle paar Jahrzehnte. Dass der Bambus blüht, klingt auf den ersten Blick zwar wie eine frohe Botschaft, entpuppt sich auf den zweiten jedoch auch als Gefahr: Denn der Bambus stirbt nach der Blüte ab, und es dauert mehrere Jahre, bis er wieder nachgewachsen ist. Darunter leiden nach Einschätzung des WWF vor allem die Großen Pandas, die sich hauptsächlich von Bambus ernähren. Ein ausgewachsener Panda verspeist jeden Tag bis zu 35 Kilogramm der nährstoffarmen Blätter und Stängel.

"Die Pandas stehen seit vielen Jahren auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten. Wenn sie keinen Bambus mehr finden und den Gürtel enger schnallen müssen, kann das verheerende Folgen haben", befürchtet die Artenschutzexpertin Susanne Honnef vom WWF Deutschland. Sie betreut die Naturschutzprojekte zum Schutz des Großen Pandas in China. Der WWF ist angesichts der aktuellen Bambusblüte beunruhigt, da eine große Blüte in den 1980er Jahren zum Tod von rund einem Viertel aller noch in freier Wildbahn lebenden Pandas führte. Damals starben etwa 250 Tiere.

Noch ist die Lage nach Ansicht von Susanne Honnef nicht so verheerend wie bei der letzten großen Blüte. Bislang wurden keine verhungerten Pandas aufgefunden. "Die Bambusblüte findet zurzeit nur in einem relativ kleinen Gebiet in der Provinz Sichuan statt. Noch haben die dort lebenden Pandas die Chance, auf andere Bambusreserven in der näheren Umgebung auszuweichen", schätzt sie die Lage ein. Für den Notfall haben die zuständigen Behörden bereits einen Rettungsplan entwickelt, der vorsieht, einzelne der zurzeit 22 betroffenen Bären in speziellen Auffangstationen aufzupäppeln und dann wieder in "bambussichere" Gebiete zu bringen. Um die Auswirkungen der Bambusblüte auf die Pandas möglichst gering zu halten und schnell reagieren zu können, haben die chinesischen Behörden ihre Beobachtungen in den betroffenen Regionen verstärkt. Susanne Honnef: "Wir hoffen, dass es dieses Mal nicht zum Äußersten kommt."

Der WWF schätzt, dass in China nur noch rund 1.600 Große Pandas leben. Seit 1980 arbeitet die Umweltorganisation gemeinsam mit den chinesischen Behörden daran, die Lebensbedingungen für das Wappen- tier des WWF zu verbessern. Um das Überleben der Bären zu sichern, setzt sich der WWF unter anderem dafür ein, dass mehr Schutzgebiete geschaffen und diese untereinander vernetzt werden. So sollen die Pandas vor Wilderern geschützt und ihre Rückzugsräume vergrößert werden.

Jenni Glaser | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de/panda

Weitere Berichte zu: Bambus Bambusblüte Blüte PANDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie