Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thailändische Korallen haben Tsunami überlebt

14.04.2005



Zerstörungen im Indischen Ozean unterschiedlich stark

... mehr zu:
»Ozean »Riff »Tsunami »Zerstörungen

Die Korallenriffe im Indischen Ozean haben nach jüngsten Untersuchungen die Folgen des Tsunami am 26. Dezember relativ unbeschadet überlebt, berichten Forscher der Coral Cay Conservation, einer internationalen Umweltorganisation zum Schutz der Riffe im Wissenschaftsmagazin Nature. Untersucht wurden unter anderem die Riffe des Surin Islands National Park etwa 60 Kilometer vor der Westküste Thailands.

Das Forscherteam um James Comley hatte bereits im Januar und Februar 28 Kilometer von Rifflandschaften nach den Schäden untersucht. Dabei haben die Experten erhoben wie viele Korallen abgebrochen waren, wie stark die Sedimentablagerung war und wie viele der Riffe generell zerstört wurden. Einige der Korallen waren nach der Katastrophe extrem in Mitleidenschaft gezogen, dennoch gehen die Forscher davon aus, dass nur acht Prozent der Korallenbestände vor dem Tsunami für alle Zeiten verloren sind. "Diese relativ niedrigen Zahlen haben das Forscherteam überrascht", so Comley. In anderen Regionen Thailands lägen die Zahlen nämlich weit höher.


Generell ist die Zahl der zerstörten Korallenriffe aber niedriger als ursprünglich befürchtet. Nach ersten Erhebungen zeigen die Riffe bereits erste Zeichen von neuem Wachstum. "Gesunde Riffe können sich schnell erholen", so Comley. Vor allem wenn die Ereignisse nur momentan auftreten, wie dies etwa beim Tsunami im Dezember 2004 der Fall war. Positiv komme noch hinzu, dass abgelegene Regionen wie die Surin-Inseln weniger stark durch Geröll und Trümmer betroffen waren. In bewohnten Küstenstreifen sind Riffe durch die Anschwemmung von Trümmerteilen extrem beeinträchtigt worden.

Zu anderen Ergebnissen waren jedoch Experten der International Union for Conservation of Nature IUCN auf den Seychellen gekommen. Trotz der großen Entfernung des Epizentrums des Bebens und damit auch der Flutwellen zeigten die kleinen Inseln nördlich von Praslin relativ starke Zerstörungen. Besonders Riffe, die nicht auf den für die Seychellen typischen Granitfelsen "wuchsen", wiesen große Zerstörungen auf. Die Korallen der Inseln im Indischen Ozean waren 1998 durch einen extremen El Nino weitgehend angegriffen, wie Ameen Abdulla vom IUCN Global Marine Programme berichtet. In den Gewässern rund um die Hauptinsel Mahe waren die Zerstörungen der Riffe unter zehn Prozent.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.coralcay.org
http://www.nature.com
http://www.iucn.org

Weitere Berichte zu: Ozean Riff Tsunami Zerstörungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung