Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz und Wettbewerb sind kein Gegensatz

24.07.2001


Eine positive Bilanz ihrer unternehmerischen Aktivitäten zur Wahrung des ökologischen Gleichgewichts zieht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG in ihrem jetzt veröffentlichten Umweltbericht 2000. Der Umweltbericht mache einmal mehr deutlich, mit welch hohem technischen, personellen und finanziellen Engagement die EnBW als Deutschlands drittgrößter Energiekonzern sich dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt. Gerade auch im hart umkämpften Energiemarkt habe der Umweltschutz für die EnBW einen hohen Stellenwert und stelle einen wichtigen Erfolgsfaktor im Wettbewerb dar, teilte das Unternehmen in einer heute in Karlsruhe veröffentlichten Presseinformation mit.

Der Umweltbericht 2000 steht, so das Unternehmen, auch im Zeichen der neuen EnBW Leitsätze für die Umwelt:

  • Die EnBW trägt Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Umweltschutz ist für die EnBW mit Wettbewerb und wirtschaftlichem Erfolg vereinbar.

  • Die EnBW ist vom Kraftwerk bis zum Kunden im Umweltschutz aktiv.

In diesen Leitsätzen spiegelt sich, dass Umweltschutz in der EnBW heute deutlich umfassender definiert wird als noch vor einigen Jahren. Die Palette reicht vom aktiven Beitrag bei der Suche nach neuen Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft - EnBW ist beispielsweise europaweit führend bei der Erprobung der Brennstoffzelle in Groß- und Individualanwendungen - über die Einführung von Umweltmanagementsystemen bis hin zu innovativen, maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen, mit denen die Kunden ihren Energieverbrauch optimieren können.

Aus dem Umweltbericht 2000 geht hervor, dass den Themen Klimaschutz und Energieeffizienz weiterhin ein hoher Stellenwert zukommt. Rund 70 % des bei EnBW erzeugten Stroms wurden im vergangenen Jahr CO2-frei in Kernkraftwerken und Wasserkraftwerken produziert.

Durch den hohen Anteil emissionsfreier Stromerzeugung liegen bei EnBW auch die spezifischen Emissionen weiterhin erheblich niedriger als im Bundesdurchschnitt, obwohl im Vergleich zu 1999 durch die Inbetriebnahme des Braunkohlekraftwerks Lippendorf ein Anstieg der spezifischen Emissionswerte zu verzeichnen ist.

Mit rund 60 eigenen und teileigenen Wasserkraftwerken und einem hohen festen Bezug aus alpinen Speicherkraftwerken ist EnBW der zweitgrößte Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Deutschland. Zudem wird die EnBW verstärkt in Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung investieren. Bereits heute betreibt EnBW 11 Biomasse/Gas-Anlagen, 3 Windkraftanlagen und 15 Photovoltaik-Anlagen.

Zu den "Highlights" unter den Umweltaktivitäten im Jahr 2000 zählt die Inbetriebnahme der größten Fischtreppe Europas an der Rheinstaustufe in Iffezheim, mit der ein wesentlicher Beitrag zur Wiederherstellung der Ökosysteme im Oberrhein und seinen Nebenflüssen geleistet wurde. Ebenfalls im Berichtsjahr fand im EnBW Rheinhafen-Dampfkraftwerk das bundesweit erste Öko-Audit eines großen Kohle- und Gaskraftwerks statt. Als einziges großes Energieunternehmen lässt EnBW seine Kraftwerke nach den strengen Kriterien der Öko-Audit-Verordnung der Europäischen Union zertifizieren. In den nächsten Jahren ist vorgesehen, die Auditierung an allen größeren Kraftwerksstandorten durchzuführen.

Naturgemäß liegt der Schwerpunkt der Umweltschutzmaßnahmen im Kerngeschäft der EnBW und reicht vom Vogelschutz bis zum europaweiten Testhandel mit Zertifikaten für Strom aus regenerativen Quellen sowie Förderprogrammen für die Kunden. Aber auch in allen anderen Geschäftsfeldern werden vielfältige Anstrengungen unternommen. Beispielsweise wurde bei der Telekommunikationstochter tesion ein strenges Umweltmanagementsystem eingeführt. Im Geschäftsbereich Entsorgung bietet die U-plus Gruppe innovative und umweltfreundliche Entsorgungslösungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft. In der Salamander AG reicht das Spektrum von der Werkstoffprüfung auf Umweltverträglichkeit im Markenbereich Schuhe bis zur Umweltzertifizierung in der Sparte Salamander Service.

Frau Müller | ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Umweltmanagementsystem Wasserkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie