Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz und Wettbewerb sind kein Gegensatz

24.07.2001


Eine positive Bilanz ihrer unternehmerischen Aktivitäten zur Wahrung des ökologischen Gleichgewichts zieht die EnBW Energie Baden-Württemberg AG in ihrem jetzt veröffentlichten Umweltbericht 2000. Der Umweltbericht mache einmal mehr deutlich, mit welch hohem technischen, personellen und finanziellen Engagement die EnBW als Deutschlands drittgrößter Energiekonzern sich dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt. Gerade auch im hart umkämpften Energiemarkt habe der Umweltschutz für die EnBW einen hohen Stellenwert und stelle einen wichtigen Erfolgsfaktor im Wettbewerb dar, teilte das Unternehmen in einer heute in Karlsruhe veröffentlichten Presseinformation mit.

Der Umweltbericht 2000 steht, so das Unternehmen, auch im Zeichen der neuen EnBW Leitsätze für die Umwelt:

  • Die EnBW trägt Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft. Umweltschutz ist für die EnBW mit Wettbewerb und wirtschaftlichem Erfolg vereinbar.

  • Die EnBW ist vom Kraftwerk bis zum Kunden im Umweltschutz aktiv.

In diesen Leitsätzen spiegelt sich, dass Umweltschutz in der EnBW heute deutlich umfassender definiert wird als noch vor einigen Jahren. Die Palette reicht vom aktiven Beitrag bei der Suche nach neuen Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft - EnBW ist beispielsweise europaweit führend bei der Erprobung der Brennstoffzelle in Groß- und Individualanwendungen - über die Einführung von Umweltmanagementsystemen bis hin zu innovativen, maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen, mit denen die Kunden ihren Energieverbrauch optimieren können.

Aus dem Umweltbericht 2000 geht hervor, dass den Themen Klimaschutz und Energieeffizienz weiterhin ein hoher Stellenwert zukommt. Rund 70 % des bei EnBW erzeugten Stroms wurden im vergangenen Jahr CO2-frei in Kernkraftwerken und Wasserkraftwerken produziert.

Durch den hohen Anteil emissionsfreier Stromerzeugung liegen bei EnBW auch die spezifischen Emissionen weiterhin erheblich niedriger als im Bundesdurchschnitt, obwohl im Vergleich zu 1999 durch die Inbetriebnahme des Braunkohlekraftwerks Lippendorf ein Anstieg der spezifischen Emissionswerte zu verzeichnen ist.

Mit rund 60 eigenen und teileigenen Wasserkraftwerken und einem hohen festen Bezug aus alpinen Speicherkraftwerken ist EnBW der zweitgrößte Erzeuger von Strom aus Wasserkraft in Deutschland. Zudem wird die EnBW verstärkt in Anlagen zur regenerativen Energieerzeugung investieren. Bereits heute betreibt EnBW 11 Biomasse/Gas-Anlagen, 3 Windkraftanlagen und 15 Photovoltaik-Anlagen.

Zu den "Highlights" unter den Umweltaktivitäten im Jahr 2000 zählt die Inbetriebnahme der größten Fischtreppe Europas an der Rheinstaustufe in Iffezheim, mit der ein wesentlicher Beitrag zur Wiederherstellung der Ökosysteme im Oberrhein und seinen Nebenflüssen geleistet wurde. Ebenfalls im Berichtsjahr fand im EnBW Rheinhafen-Dampfkraftwerk das bundesweit erste Öko-Audit eines großen Kohle- und Gaskraftwerks statt. Als einziges großes Energieunternehmen lässt EnBW seine Kraftwerke nach den strengen Kriterien der Öko-Audit-Verordnung der Europäischen Union zertifizieren. In den nächsten Jahren ist vorgesehen, die Auditierung an allen größeren Kraftwerksstandorten durchzuführen.

Naturgemäß liegt der Schwerpunkt der Umweltschutzmaßnahmen im Kerngeschäft der EnBW und reicht vom Vogelschutz bis zum europaweiten Testhandel mit Zertifikaten für Strom aus regenerativen Quellen sowie Förderprogrammen für die Kunden. Aber auch in allen anderen Geschäftsfeldern werden vielfältige Anstrengungen unternommen. Beispielsweise wurde bei der Telekommunikationstochter tesion ein strenges Umweltmanagementsystem eingeführt. Im Geschäftsbereich Entsorgung bietet die U-plus Gruppe innovative und umweltfreundliche Entsorgungslösungen im Sinne der Kreislaufwirtschaft. In der Salamander AG reicht das Spektrum von der Werkstoffprüfung auf Umweltverträglichkeit im Markenbereich Schuhe bis zur Umweltzertifizierung in der Sparte Salamander Service.

Frau Müller | ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Umweltmanagementsystem Wasserkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics