Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alte Daten unterstützen neues Flutmodell

15.02.2005


Die enormen Fluten, von denen Europa in den vergangenen Jahren heimgesucht wurde, rückten das dringende Bedürfnis in den Vordergrund, das Ausmaß der Fluten besser vorhersagen und die Nachwirkungen effizienter bewältigen zu können. Die Nutzung langfristiger Flutdaten ist einer der verschiedenen Wege, auf die sich neuartige Pläne zur Abschätzung des Flutrisikos stützen.



Die momentanen Flutaufzeichnungen reichen nur einige Dutzend Jahre zurück. Die Paläohydrologie ermöglicht es den Forschern jedoch, Fluten zu untersuchen, die sich vor bis zu 5000 Jahren ereigneten, und so die gegenwärtig verfügbare Wissensbasis zu erweitern und bessere Schätzungen aufzustellen. Das war das Hauptziel des SPHERE-Projektes der EU, das auf die Entwicklung neuer Methoden zur extremen Fluteinschätzung abzielte.



Die SPHERE-Forscher konzentrierten sich auf die Katalogisierung bedeutender Flutereignisse in zwei Regionen in Frankreich und Spanien. In Spanien führte man Studien zur Paläoflut-Hydrologie des Ter-Flusses stromabwärts der Stadt Gerona durch. Die Forscher sammelten Flutablagerungen im Stauwasser und kombinierten diese mit Keramikspuren der späten Bronzezeit zur genauen Zeitzuordnung. Die Daten zeigten, dass sich nach 1650 n.Chr. drei bedeutende Fluten ereigneten.

Ähnliche Methoden wurden zur Untersuchung des Llobregat-Flusses genutzt. Die Forscher bestimmten zwei Perioden intensiver Fluthäufigkeit - die erste um 2700 v.Chr. und die zweite in der Zeit zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert. Der geschätzte Abfluss zeigte, dass das Ausmaß dieser Ereignisse bedeutend größer war als bei den erst kürzlich aufgezeichneten Fluten.

Nachfolgend wurden die paläohydrologischen Daten von Ter und Llobregat zur weiteren Prüfung mit den gegenwärtigen historischen Daten kombiniert. Dieser Prozess ermöglichte eine genauere Darstellung der Flutereignisse während der gesamten Periode. Durch diese Art von Daten können Forscher das Flutrisiko genauer abschätzen und nützliche Verfahren zur Behandlung von Überschwemmungsgebieten entwickeln. Der Wert dieser Ergebnisse liegt nicht nur in der genauen Vorhersage des Flutausmaßes, sondern auch in der Verbesserung von Flut-Notfallplänen und Plänen zur Eindämmung des Flutrisikos.

Dr. Gerardo Benito | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es

Weitere Berichte zu: Fluten Flutereignisse Flutmodell Flutrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie