Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Organisation kerntechnischer Anlagen

25.01.2005


Die sich ständig ändernden soziopolitischen, wirtschaftlichen, verwaltungstechnischen, personalbezogenen und technologischen Umgebungen stellen neue Anforderungen an die Leitung von Kernkraftwerken. Mit dem Ziel, in diesen sich ändernden Umgebungen eine betriebliche Kompetenz und optimale Sicherheit zu erreichen, wurde das organisatorische Lernen in die Nuklearindustrie eingeführt.



Aufgrund der wechselnden politischen, sozialen, wirtschaftlichen, technologischen, verwaltungstechnischen und sonstigen Bedingungen durchlaufen Kernkraftwerke ständig Änderungen. Die Implementierung dieser Änderungen könnte unter Umständen kleinere Probleme verursachen, die zu einer Kettenreaktion von Ereignissen und schließlich zur Einschränkung der Sicherheit und/oder des öffentlichen Vertrauens in die Sicherheitsstandards führen könnten.



Im Rahmen des LearnSafe-Projektes konzentrierte man sich auf die Wahrung des normalen Anpassungsprozesses eines Unternehmens an Veränderungen und entwickelte Methoden und Tools zur Unterstützung des organisatorischen Lernens in Kernkraftwerken. Das Projekt wurde in zwei Phasen durchgeführt - die erste bezog sich auf das Änderungsmanagement, die zweite auf das organisatorische Lernen und beide umfassten sie empirische Untersuchungen und theoretische Überlegungen.

Die Geschäftsführer teilten ihre Ansichten zu gegenwärtigen Herausforderungen, denen sich Kernkraftwerke stellen müssen, sowie zu Hindernissen und förderlichen Eigenschaften des organisatorischen Lernens mit. Der zusammengetragene Datensatz stammt aus zehn Kernkraftwerken und einem internationalen Unternehmen in fünf Ländern. Die Datenanalyse veranschaulichte wichtige Informationen für Hauptaktionäre mit Hinblick auf Verbesserungen im Bereich der Kernenergie und identifizierte die Schlüsselgruppen von förderlichen Eigenschaften sowie die Hindernisse des organisatorischen Lernens.

Zusätzlich dazu wurden explizite Beschreibungen der Methoden und Tools für die weitere Nutzung in Kernkraftwerken bei der Leistungsbewertung und -steigerung erstellt. Das Benchmarking zeigte auch bewährte Pratiken zum Sicherheitsmanagement, und es wurde ein Netz führender Forschungsgruppen mit dem Namen "Strategies and Practices of Safety Management (SafeMan)" für Forschungstätigkeiten ins Leben gerufen. Solche Tätigkeiten umfassen Bereiche wie Geschäftsführung und Verwaltung, Kommunikation, Prozesse der Entscheidungsfindung, Erfahrung und Kompetenz.

Das LearnSafe-Projekt wurde erfolgreich durchgeführt und liefert Ergebnisse, die einen bedeutenden Beitrag zur Implementierung eines effektiven und effizienten Änderungsmanagements und organisatorischen Lernens leisten. Darüber hinaus zeigten die gewonnenen Erfahrungen, wie wichtig eine ständige Interaktion zwischen Forschern und Geschäftsführern für die Problemlösung auf den Gebieten der Sicherheit und Effizienz ist. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Projektes: http://www.vtt.fi/virtual/learnsafe/

Dr. Jouko Suokas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi/virtual/learnsafe/
http://www.vtt.fi

Weitere Berichte zu: Implementierung Kernkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen