Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messungen aus 100 Meter Höhe

12.01.2005


Jülicher Forscher installieren Mikrowellen-Antenne auf Meteorologischem Turm Jülich, 11. Januar 2005 Jülicher Umweltwissenschaftler haben eine Radiometer-Antenne in 100 Metern Höhe auf dem Meteorologischen Turm des Forschungszentrums installiert. Hiermit wollen die Forscher in den nächsten Monaten auf einer Waldfläche von einem Hektar den Feuchtigkeitsgehalt im Boden kontinuierlich messen. Dabei interessiert sie zunächst, ob die vorhandene Vegetation, die den Boden abschirmt, Messungen aus der Luft überhaupt zulässt. Informationen zur Bodenfeuchte sind vor allem für die Landwirtschaft wichtig. Hydrologen nutzen diese Daten, um die Speicherfähigkeit des Bodens einzuschätzen und Grund- und Hochwasserstände vorherzusagen.

... mehr zu:
»Antenne »Bodenfeuchte »Wassergehalt

Mit der Antenne können die Wissenschaftler elektromagnetische Strahlung zu der auch sichtbares Licht gehört im Mikrowellenbereich mengenmäßig erfassen. Wärmestrahlung dieser Art wird von der Erdoberfläche sowie von jedem Körper ausgesandt emittiert und hängt von der Temperatur und des Emissionsvermögens der Oberfläche ab. Da Mikrowellen von der Atmosphäre kaum beeinflusst werden, können die Wissenschaftler die Signale mit weit von der Erdoberfläche entfernten Antennen auch durch Wolken und Dunst empfangen.
Das Emissionsvermögen des Bodens im Mikrowellenbereich steht im engen Zusammenhang mit dem Wassergehalt. Die Radiometermessungen liefern den Umweltforschern daher Informationen über die Bodenfeuchte in der oberen Bodenschicht. Der Wassergehalt in den oberen Zentimetern der Erdschicht beeinflusst beispielsweise die Speicherfähigkeit des Bodens oder aber den Wasserabfluss an der Oberfläche. Ein zu hoher Abfluss führt zur Erosion bis hin zu Überschwemmungen. Auch die Menge des Wassers, welche die Pflanzen auf unterschiedlichen Wegen verdunsten, wird von der Bodenfeuchte beeinflusst. Eine gute Abschätzung dieses Parameters ist ebenfalls wichtig für die Wettervorhersage.

Mit der neu installierten Messantenne auf dem Meteorologischen Turm wollen die Jülicher Umweltforscher aus den Instituten Agrosphäre, Troposphäre und Phytosphäre gemeinsam mit Forschern aus dem Institut für Terrestrische Ökologie der ETH Zürich untersuchen, ob der Wassergehalt des Bodens auch in einem Waldbestand mittels einer Radiometer-Antenne erfasst werden kann oder ob Bodenbewuchs und Bäume die Messungen behindern. Mit Bodensensoren werden die gemessenen Ergebnisse überprüft. Die Wissenschaftler wollen ebenfalls untersuchen, was die Daten über Transportprozesse in tieferen Bodenschichten verraten. Diese Prozesse spielen eine wichtige Rolle beim Grundwasseraustausch und sind verantwortlich dafür, ob und wie Pflanzennährstoffe oder Schadstoffe aus dem Boden ausgewaschen werden. Mit der geoelektrischen Tomographie können die Forscher bereits zeigen, wie sich Stoffe im Boden verteilen und dort transportiert werden. Mit der Radiometrie könnten sie jedoch weitaus größere Flächen untersuchen, indem Mikrowellenantennen auf Flugzeuge oder Satelliten montiert werden. So könnte die Bodenfeuchte beispielsweise in vollständigen Einzugsgebieten von Flüssen bis hin zu ganzen Kontinenten beobachtet werden.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der Universität Bern und dem Forschungszentrum Jülich.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Antenne Bodenfeuchte Wassergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau