Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messungen aus 100 Meter Höhe

12.01.2005


Jülicher Forscher installieren Mikrowellen-Antenne auf Meteorologischem Turm Jülich, 11. Januar 2005 Jülicher Umweltwissenschaftler haben eine Radiometer-Antenne in 100 Metern Höhe auf dem Meteorologischen Turm des Forschungszentrums installiert. Hiermit wollen die Forscher in den nächsten Monaten auf einer Waldfläche von einem Hektar den Feuchtigkeitsgehalt im Boden kontinuierlich messen. Dabei interessiert sie zunächst, ob die vorhandene Vegetation, die den Boden abschirmt, Messungen aus der Luft überhaupt zulässt. Informationen zur Bodenfeuchte sind vor allem für die Landwirtschaft wichtig. Hydrologen nutzen diese Daten, um die Speicherfähigkeit des Bodens einzuschätzen und Grund- und Hochwasserstände vorherzusagen.

... mehr zu:
»Antenne »Bodenfeuchte »Wassergehalt

Mit der Antenne können die Wissenschaftler elektromagnetische Strahlung zu der auch sichtbares Licht gehört im Mikrowellenbereich mengenmäßig erfassen. Wärmestrahlung dieser Art wird von der Erdoberfläche sowie von jedem Körper ausgesandt emittiert und hängt von der Temperatur und des Emissionsvermögens der Oberfläche ab. Da Mikrowellen von der Atmosphäre kaum beeinflusst werden, können die Wissenschaftler die Signale mit weit von der Erdoberfläche entfernten Antennen auch durch Wolken und Dunst empfangen.
Das Emissionsvermögen des Bodens im Mikrowellenbereich steht im engen Zusammenhang mit dem Wassergehalt. Die Radiometermessungen liefern den Umweltforschern daher Informationen über die Bodenfeuchte in der oberen Bodenschicht. Der Wassergehalt in den oberen Zentimetern der Erdschicht beeinflusst beispielsweise die Speicherfähigkeit des Bodens oder aber den Wasserabfluss an der Oberfläche. Ein zu hoher Abfluss führt zur Erosion bis hin zu Überschwemmungen. Auch die Menge des Wassers, welche die Pflanzen auf unterschiedlichen Wegen verdunsten, wird von der Bodenfeuchte beeinflusst. Eine gute Abschätzung dieses Parameters ist ebenfalls wichtig für die Wettervorhersage.

Mit der neu installierten Messantenne auf dem Meteorologischen Turm wollen die Jülicher Umweltforscher aus den Instituten Agrosphäre, Troposphäre und Phytosphäre gemeinsam mit Forschern aus dem Institut für Terrestrische Ökologie der ETH Zürich untersuchen, ob der Wassergehalt des Bodens auch in einem Waldbestand mittels einer Radiometer-Antenne erfasst werden kann oder ob Bodenbewuchs und Bäume die Messungen behindern. Mit Bodensensoren werden die gemessenen Ergebnisse überprüft. Die Wissenschaftler wollen ebenfalls untersuchen, was die Daten über Transportprozesse in tieferen Bodenschichten verraten. Diese Prozesse spielen eine wichtige Rolle beim Grundwasseraustausch und sind verantwortlich dafür, ob und wie Pflanzennährstoffe oder Schadstoffe aus dem Boden ausgewaschen werden. Mit der geoelektrischen Tomographie können die Forscher bereits zeigen, wie sich Stoffe im Boden verteilen und dort transportiert werden. Mit der Radiometrie könnten sie jedoch weitaus größere Flächen untersuchen, indem Mikrowellenantennen auf Flugzeuge oder Satelliten montiert werden. So könnte die Bodenfeuchte beispielsweise in vollständigen Einzugsgebieten von Flüssen bis hin zu ganzen Kontinenten beobachtet werden.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der Universität Bern und dem Forschungszentrum Jülich.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Antenne Bodenfeuchte Wassergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik