Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolutionsökologie: Buntbarsche kooperieren - mit Kalkül

04.11.2004


Bei bestimmten Buntbarschen helfen die kleineren Gruppenmitglieder den grösseren Brutpaaren bei der Aufzucht der Nachkommen. Um Konflikte zu vermeiden, wahren die Helfer zu den Brütern einen sicheren Grössenabstand: Sie wachsen langsam, wenn sie kleine Fischeltern unterstützen und schnell, wenn sie grossen Kollegen helfen. Doch warum helfen sie überhaupt? Ganz einfach: In der Familie sind die Helfer besser vor Fressfeinden geschützt. In Räuber-freien Zonen werden die Helfer dagegen zu Egoisten. Sie verlassen die Familie, um selbst zu brüten. Dass Buntbarsche derart strategisch und egoistisch handeln, zeigen Zoologen der Universität Bern nun in zwei Publikationen in Fachzeitschriften der "Proceedings of the Royal Society".

... mehr zu:
»Fressfeind »Käfig »Society

Manche Fischarten leben gemeinsam in einer Gruppe mit einer festgelegten Rangordnung. Bei den Tanganjikasee-Buntbarschen der Art Neolamprologus pulcher sind die Aufgaben abhängig vom Körperumfang klar geregelt: Die grössten Fische pflanzen sich fort, die kleineren dürfen dagegen nur bei der Aufzucht der Nachkommen, der Verteidigung und der Territorienpflege helfen. Die Grösse - Fische wachsen ihr Leben lang - spielt somit bei Buntbarschen, im Gegensatz zur Rangverteilung bei Säugetieren oder Vögeln, die wichtigste Rolle. Damit die Rangordnung intakt bleibt und um Konflikte zu vermeiden, wahren die Helfer einen sicheren Grössenabstand zu den Brütern: Sie verlangsamen ihr Wachstum und bleiben damit stets kleiner als die ranghöheren Gruppenmitglieder. Steigen sie jedoch in der Rangskala vom Helfer zum Brüter auf, legen sie augenblicklich enorm an Körpermasse zu. Das zeigen Dik Heg und seine Mitarbeiter von der Abteilung für Evolutionsökologie am Zoologischen Institut der Universität Bern nun in der Fachzeitschrift "Biology Letters" der "Proceedings of the Royal Society" (1).

Der "strategischen Wachstumsentscheidung" kamen die Verhaltensökologen im Labor auf die Spur: In einem ringförmigen Aquarium wurden 32 Buntbarsch-Gruppen zusammengestellt. In jeder Kammer schwammen ein Brutweibchen sowie zwei männliche Helfer. Zu 16 Gruppen setzten die Forscher im Vergleich zum Brutweibchen ein grösseres, zu den verbleibenden 16 Gruppen ein kleineres Brutmännchen. Die beiden Helfer waren unterschiedlich gross und beide kleiner als die Brüter. Alle Fische wurden gewogen und vermessen. Danach hatte jede Gruppe über 30 Tage lang Zeit für die Familienplanung. Anschliessend nahmen die Forscher erneut Mass. Das Ergebnis: Im Berner Aquarium nahmen die Helfer in Gesellschaft von gross gewachsenen Brutmännchen um fast ein Viertel mehr an Körperlänge zu als unter klein gewachsenen Kollegen. Bei der Analyse des Gewichts zeigte sich dagegen, dass alle Helfer ungefähr gleich viel zugenommen hatten - egal mit welchem Brutmännchen sie zusammen lebten. Bot sich einem Helfer die Gelegenheit selbst zu brüten, wurde er rasch länger und auch schwerer. Hegs Fazit: "Erst wenn die Buntbarsche selbständig sind, dürfen sie nach Lust und Laune wachsen."


Warum helfen die Buntbarsche einander überhaupt? Um diese Frage zu klären, erkundeten Heg und Mitarbeiter das Verhalten der Fische in ihrer natürlichen Umwelt: im afrikanischen Tanganjikasee. Dieser riesige Binnensee grenzt an Sambia, Tansania, Kongo und Burundi. Dort stellten die Forscher fest, dass das Verhalten der Helfer keinesfalls selbstlos ist. Vielmehr sind die Helfer innerhalb der Familie viel besser vor Fressfeinden geschützt. Der Beweis: In experimentell von Räubern befreiten Zonen erweisen sich die Helfer als "egoistisch". Sie verlassen ihr Zuhause, errichten ein eigenes Territorium und pflanzen sich fort. Über diesen Einfluss von Raubdruck auf das Sozialverhalten der Buntbarsche berichten die Berner Forscher in der Zeitschrift "Proceedings of the Royal Society of London - Biological Sciences" (2).

Während zwei dreimonatigen Tauchexpeditionen am Tanganjikasee in Sambia erkundeten Heg und Kollegen den Buntbarsch der Art Neolamprologus pulcher in seiner natürlichen Umgebung. Mehrere hundert Tauchgänge in Tiefen von 9 bis 11 Metern waren nötig, um die Vorteile des Gruppenlebens bei diesen Buntbarschen zu beleuchten. Das Team konstruierte quadratische, zwei auf zwei auf zwei Meter grosse Käfige, in denen zwei oder drei Buntbarsch-Familien lebten. In jeden Käfig wurde ein mittelgrosser oder ein grosser Fressfeind oder aber kein Räuber dazu gesetzt. So konnte das Risiko von Feinden gefressen zu werden, frei manipuliert werden.

Zudem schufen die Verhaltensökologen in jedem Käfig die Möglichkeit, dass die Helfer ausziehen und unabhängig brüten konnten. Die Überlebensrate aller Fische, die Fortpflanzung und der Auszug der Helfer wurden regelmässig während des vier Wochen dauernden Experiments gemessen.

Die Ergebnisse: Sowohl die Überlebenschance aller Gruppenmitglieder wie auch der Fortpflanzungserfolg waren in der Anwesenheit von Fressfeinden niedriger als in den Kontrollkäfigen ohne Räuber. Die Helfer in den Käfigen ohne Feinde verliessen ihr Zuhause teils sehr rasch und gründeten ein eigenes Territorium, um dort selbst für Nachwuchs zu sorgen. Fünf von neun Ex-Helfern produzierten bereits innerhalb von vier Wochen eigene Nachkommen. "Wir konnten zeigen, dass Helfer nur dann kooperieren, wenn es sich für sie lohnt, zuhause zu bleiben", erklärt Heg. "Sobald keine Gefahr mehr droht, werden sie egoistisch und helfen nicht mehr bei der Brutpflege."

Weitere Publikationen aus der Abteilung für Verhaltensökologie, die das Helfer-Verhalten der Buntbarsche als Modell für hoch entwickeltes Sozialverhalten erklären, werden in Kürze erscheinen.

Referenz:

1. D. Heg, N. Bender and I. Hamilton (2004). Strategic growth decisions in helper cichlids. Proceedings of the Royal Society of London Series B (Supplement); published online, doi:10.1098/rsbl.2004.0232.

2. D. Heg, Z. Bachar, L. Brouwer and M. Taborsky (2004). Predation risk is an ecological constraint for helper dispersal in a cooperatively breeding cichlid. Proceedings of the Royal Society of London Series B; published online.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.zoology.unibe.ch/behav/index_e.php
http://www.journals.royalsoc.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Fressfeind Käfig Society

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften