Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verrottbares Klebeband

09.09.2004


Kunststofffolien und -behälter sind in der Müllverbrennung gute Brennstoffe, füllen aber auch Deponien en masse. Forscher entwickeln ein kompostierbares Klebeband, das billiger zu entsorgen als zu verheizen ist und am Ende seines Produktzyklus Deponien nicht unnötig füllt.



Für die Entsorgung von Plastikverpackungen samt daran haftenden Klebebändern müssen Firmenchefs oft tief in die Tasche greifen. So kostet die Verbrennung einer Tonne Plastikmüll etwa 100 Euro; die Deponierung rund 60 Euro. "Kompostierung ist dagegen nur halb so teuer wie die Deponierung", betont Dr. Ulrich Wesselmann. Der Geschäftsführer des Unternehmens LogoTape Gesellschaft für Selbstklebebänder entwickelt daher gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen ein vollständig kompostierbares Klebeband. Es soll nicht nur biologisch abbaubar sein, sondern auch überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Steigen die Rohölpreise weiterhin und sinken die Herstellungskosten langfristig, wird sich der Preis für das "Bioklebeband" dem der konventionellen Klebebänder annähern.



Herkömmliche Klebebänder sind bei der Entwicklung des verrottbaren Äquivalents der Maßstab. "Wir müssen die mechanischen Eigenschaften, die anfängliche Klebekraft und die Reißfestigkeit erreichen, die unsere Kunden von normalen Klebebändern gewohnt sind", erklärt Carmen Michels von der UMSICHT-Abteilung Nachwachsende Rohstoffe. "Hinzu kommen Lebensdauer und Bedruckbarkeit. Leider schließen sich Kompostierbarkeit und viele technische Eigenschaften zunächst aus." So wird während des Einsatzes eine große Widerstandsfähigkeit verlangt. Sobald es auf dem Kompost landet, soll es sich hingegen möglichst rasch und vollständig zersetzen.

Eingesetzt werden die kompostierbaren Klebebänder vor allem dann, wenn auch das übrige Verpackungsmaterial biologisch abbaubar ist. Nur so kann die komplette Verpackung auf dem Kompost verrotten. Forscher des UMSICHT haben daher mit der FKuR-Kunststoff GmbH Granulate für solche Folien entwickelt. "Das Material ist bei Herstellern von Polyethylenfolien auf großes Interesse gestoßen, da es ähnliche mechanische Eigenschaften aufweist", freut sich Carmen Michels. "Für Kunststoff verarbeitende Unternehmen ergibt sich ein weiterer Vorteil: Die Folie, die aus einer Mischung von Polymilchsäure und Polyester besteht, kann wie eine gewöhnliche Blasfolie verarbeitet werden." Bei der Kompostierung unter üblichen Bedingungen ist sie nach rund vier Wochen bereits zur Hälfte abgebaut. Die kompostierbare Folie kam unter der Bezeichnung Bio-Flex 219F auf den Markt. Im kommenden Jahr soll auch das biologisch abbaubare Klebeband den Weg in die Regale von Baumärkten finden.

Ansprechpartnerinnen:

Dipl.-Ing. Carmen Michels
Telefon: 02 08 / 85 98-12 65
Fax: 02 08 / 85 98-12 90
mic@umsicht.fraunhofer.de

Anneliese Kesselring
Telefon: 0 21 54 / 92 51-24
Fax: 0 21 54 / 92 51-51
anneliese.kesselring@umsicht.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelderstraße 3
46047 Oberhausen

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.logotape.de
http://www.fkur.de
http://www.umsicht.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Deponierung Energietechnik Klebeband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie