Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verrottbares Klebeband

09.09.2004


Kunststofffolien und -behälter sind in der Müllverbrennung gute Brennstoffe, füllen aber auch Deponien en masse. Forscher entwickeln ein kompostierbares Klebeband, das billiger zu entsorgen als zu verheizen ist und am Ende seines Produktzyklus Deponien nicht unnötig füllt.



Für die Entsorgung von Plastikverpackungen samt daran haftenden Klebebändern müssen Firmenchefs oft tief in die Tasche greifen. So kostet die Verbrennung einer Tonne Plastikmüll etwa 100 Euro; die Deponierung rund 60 Euro. "Kompostierung ist dagegen nur halb so teuer wie die Deponierung", betont Dr. Ulrich Wesselmann. Der Geschäftsführer des Unternehmens LogoTape Gesellschaft für Selbstklebebänder entwickelt daher gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen ein vollständig kompostierbares Klebeband. Es soll nicht nur biologisch abbaubar sein, sondern auch überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Steigen die Rohölpreise weiterhin und sinken die Herstellungskosten langfristig, wird sich der Preis für das "Bioklebeband" dem der konventionellen Klebebänder annähern.



Herkömmliche Klebebänder sind bei der Entwicklung des verrottbaren Äquivalents der Maßstab. "Wir müssen die mechanischen Eigenschaften, die anfängliche Klebekraft und die Reißfestigkeit erreichen, die unsere Kunden von normalen Klebebändern gewohnt sind", erklärt Carmen Michels von der UMSICHT-Abteilung Nachwachsende Rohstoffe. "Hinzu kommen Lebensdauer und Bedruckbarkeit. Leider schließen sich Kompostierbarkeit und viele technische Eigenschaften zunächst aus." So wird während des Einsatzes eine große Widerstandsfähigkeit verlangt. Sobald es auf dem Kompost landet, soll es sich hingegen möglichst rasch und vollständig zersetzen.

Eingesetzt werden die kompostierbaren Klebebänder vor allem dann, wenn auch das übrige Verpackungsmaterial biologisch abbaubar ist. Nur so kann die komplette Verpackung auf dem Kompost verrotten. Forscher des UMSICHT haben daher mit der FKuR-Kunststoff GmbH Granulate für solche Folien entwickelt. "Das Material ist bei Herstellern von Polyethylenfolien auf großes Interesse gestoßen, da es ähnliche mechanische Eigenschaften aufweist", freut sich Carmen Michels. "Für Kunststoff verarbeitende Unternehmen ergibt sich ein weiterer Vorteil: Die Folie, die aus einer Mischung von Polymilchsäure und Polyester besteht, kann wie eine gewöhnliche Blasfolie verarbeitet werden." Bei der Kompostierung unter üblichen Bedingungen ist sie nach rund vier Wochen bereits zur Hälfte abgebaut. Die kompostierbare Folie kam unter der Bezeichnung Bio-Flex 219F auf den Markt. Im kommenden Jahr soll auch das biologisch abbaubare Klebeband den Weg in die Regale von Baumärkten finden.

Ansprechpartnerinnen:

Dipl.-Ing. Carmen Michels
Telefon: 02 08 / 85 98-12 65
Fax: 02 08 / 85 98-12 90
mic@umsicht.fraunhofer.de

Anneliese Kesselring
Telefon: 0 21 54 / 92 51-24
Fax: 0 21 54 / 92 51-51
anneliese.kesselring@umsicht.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelderstraße 3
46047 Oberhausen

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.logotape.de
http://www.fkur.de
http://www.umsicht.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Deponierung Energietechnik Klebeband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics