Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Wasserversorgung in einer zunehmend verwüsteten Region

07.09.2004



Verschmutztes Trinkwasser ist nur eine der schädigenden Nebenwirkungen, die sich aus der Misswirtschaft der Wasserressourcen in der Aralsee-Region ergeben. Glücklicherweise werden im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Europa und den Unabhängigen Staaten an der Grenze des Aralsees Maßnahmen unternommen, um diese Situation zu verbessern.


Vor 1960 war der in Zentralasien gelegene Aralsee der weltweit viertgrößte Inlandsee. Die zunehmende Umleitung der Zuflüsse des Aralsees für Bewässerungszwecke hat aber zu einer Abnahme des Volumens und der Oberfläche um mehr als 50% geführt. Durch den Süßwassermangel und dem damit verbundenen Rückgang des Wasserstandes sowie der Freilegung des Seebettes begann in der Region ein Verwüstungsprozess. Außerdem stieg der Salzgehalt des Sees um das Dreifache, wodurch das lokale Ökosystem stark gefährdet wird. Das Kontinentalklima, welches vorher durch den See ausgeglichen wurde, ist desweiteren zunehmend rauer geworden. Die Situation des Aralsees gleicht kurz gesagt einer vielschichtigen ökologischen Katastrophe.

Das Problem geht weit über die nationalen Grenzen hinaus, denn die Bewässerung erfolgt weiter flussaufwärts an den Flüssen Amudarjy und Syrdarja. Im Rahmen des INTAS-Programms der Europäischen Union haben sich Wissenschaftler aus den Unabhängigen Staaten der früheren Sowjetunion in dieser Region sowie aus Europa zusammengefunden, um diese Krise gemeinsam anzugehen.


Eines der vielen Probleme, mit denen die ansässige Bevölkerung zu kämpfen hat, ist die Verunreinigung ihrer Trinkwasservorräte. Die in Wasserproben gefundenen hohen Konzentrationen an giftigen Schadstoffen sind sehr wahrscheinlich eine Folge des Bewässerungsabflusses, der Verwendung von Pestiziden sowie anderen Maßnahmen, die mit den intensiven landwirtschaftlichen Aktivitäten in der Region zusammenhängen.

Zahlreiche Forschungsprojekte wurden für Mess- als auch Modellierungszwecke konzipiert. Hydrometeorologische, hydrologische und hydrogeologische Daten wurden aus den Flüssen, den lokalen Bewässerungssystemen und dem Aralsee selbst zusammengetragen. Die Situationsbewertung wurde durch die Verwendung von numerischen Modellen unterstützt. Die Ergebnisse der Untersuchung verdeutlichen, dass die Trinkwassernachfrage in der Region mit unterirdischen Quellen wie Grundwasser befriedigt werden kann.

Die Nutzung von Grundwasser ist nichts Neues und wird in ariden Regionen, in denen hochwertige oberirdische Wasservorräte sehr knapp sind, regelmäßig in Betracht gezogen. Mit dem während des Projekts genutzten Ansatz können Nachteile wie Grundwassersenkung, die normalerweise bei der Grundwassernutzung auftreten, vermieden werden. Zukünftige Forschungen werden Antworten auf noch offene Fragen geben. Hierzu gehört zum Beispiel die Frage nach der möglichen Verschmutzung von verfügbaren Grundwasserressourcen durch Salzinfiltration. Durch die Analyse von verschiedenen Abschwächungsstrategien werden die Teilnehmer die Entwicklung der Region außerdem so beeinflussen können, dass sie sich langsam von der ökologischen Katastrophe erholt.

Kontaktangaben:

Iain Muse
Emonument
Goedmoedstraat 18
8310 Assebroek, Brugge, Belgien
Tel: +32476670781
Fax: +32504675475
Email: contact@environmonument.com

Iain Muse | ctm
Weitere Informationen:
http://www.Environmonument.com

Weitere Berichte zu: Aralsee Fluss Grundwasser Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie