Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaysia: Illegaler Holzeinschlag führt zu katastrophaler Luftqualität

16.08.2004


Verstimmungen zwischen Indonesien und seinen Nachbarn



Dicker Rauch vom Holzeinschlag in Indonesien erfüllt auch heuer wieder die Luft auf der malaysischen Halbinsel. Millionen Menschen sind von der schlechten Luft betroffen. Auch in diesem Jahr führt die Umweltkatastrophe zu einem politischen Schlagabtausch zwischen den beiden Staaten, berichtet das Environmental News Service ENN. Bereits im Juni lagen die Hauptstadt Kuala Lumpur und die Insel Penang unter einer dicken Rauchglocke.



Derzeit melden die lokalen meteorologischen Messstellen Sichtweiten von nur noch zwei Kilometern, wobei sonst durchschnittliche Werte bei rund zehn Kilometern liegen. "Die Luftqualität wurde in vielen Arealen von gut auf moderat herabgestuft", so Rosnani Ibrahim, Generaldirektor des Umweltministeriums. "Moderat" ist die zweite der insgesamt fünf Stufen umfassenden Werteskala. Im Juni fielen die Werte der Luftqualität allerdings auf die schlechteste Stufe. In einigen Gebieten wurde der Bevölkerung mehrere Tage lang geraten, sich nicht ins Freie zu begeben, da die Luft im Freien als "gesundheitsschädlich" eingestuft wurde.

2002 vereinbarten die beiden Staaten, die nur durch die enge Straße von Melakka voneinander getrennt sind, gegenseitige Hilfe bei der Bekämpfung der "Buschfeuer". Doch auch jetzt werden wieder einige hundert "Hotspots" in Sumatra für die dicke Luft verantwortlich gemacht. Die indonesische Regierung beklagt, dass die Ausrüstung, solche Buschbrände zu löschen, nicht vorhanden sei und schiebt eine Mitverantwortung auf Malaysia. Das malaysische Ministerium argumentiert jedoch, dass es Aufgabe der indonesischen Regierung sei, die Brände zu löschen und illegale Brandleger zu stellen, berichtet die Singapore Straits Times.

In den Knochen sitzen noch die Erinnerungen der bisher schlimmsten Sommer in den Jahren 1997 und 1998: Damals vernichteten die Brände mehr als zehn Mio. Hektar Land und hüllten Singapur, Malaysia in eine dicke Wolkendecke. Die Wolke, die "die Sonne verdeckte" war nach Schätzungen von Experten mehr als 700 Kilometer lang. Die Schäden beliefen sich auf etwa 9,5 Mrd. Dollar. Unklar ist geblieben, welche Feuer natürlich entstanden sind und bei welchen Brandherden eifrige Grundstücksspekulanten Hand angelegt hatten. In der Hauptstadt der malaysischen Provinz Sarawak, Kuching, war die Luftqualität so schlecht, dass den Bewohnern geraten wurde, ihre Häuser nicht zu verlassen. Sämtliche Flüge wurden damals eingestellt. Am 26. September 1997 stürzte ein Airbus der indonesischen Fluggesellschaft Garuda 32 Kilometer vom Zielflughafen Medan entfernt ab und riss 234 Menschen in den Tod: Ursache waren schlechte Sichtverhältnisse, verursacht durch die Buschbrände.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.enn.com
http://www.straitstimes.com.sg

Weitere Berichte zu: Brände Buschbrände Holzeinschlag Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie