Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaysia: Illegaler Holzeinschlag führt zu katastrophaler Luftqualität

16.08.2004


Verstimmungen zwischen Indonesien und seinen Nachbarn



Dicker Rauch vom Holzeinschlag in Indonesien erfüllt auch heuer wieder die Luft auf der malaysischen Halbinsel. Millionen Menschen sind von der schlechten Luft betroffen. Auch in diesem Jahr führt die Umweltkatastrophe zu einem politischen Schlagabtausch zwischen den beiden Staaten, berichtet das Environmental News Service ENN. Bereits im Juni lagen die Hauptstadt Kuala Lumpur und die Insel Penang unter einer dicken Rauchglocke.



Derzeit melden die lokalen meteorologischen Messstellen Sichtweiten von nur noch zwei Kilometern, wobei sonst durchschnittliche Werte bei rund zehn Kilometern liegen. "Die Luftqualität wurde in vielen Arealen von gut auf moderat herabgestuft", so Rosnani Ibrahim, Generaldirektor des Umweltministeriums. "Moderat" ist die zweite der insgesamt fünf Stufen umfassenden Werteskala. Im Juni fielen die Werte der Luftqualität allerdings auf die schlechteste Stufe. In einigen Gebieten wurde der Bevölkerung mehrere Tage lang geraten, sich nicht ins Freie zu begeben, da die Luft im Freien als "gesundheitsschädlich" eingestuft wurde.

2002 vereinbarten die beiden Staaten, die nur durch die enge Straße von Melakka voneinander getrennt sind, gegenseitige Hilfe bei der Bekämpfung der "Buschfeuer". Doch auch jetzt werden wieder einige hundert "Hotspots" in Sumatra für die dicke Luft verantwortlich gemacht. Die indonesische Regierung beklagt, dass die Ausrüstung, solche Buschbrände zu löschen, nicht vorhanden sei und schiebt eine Mitverantwortung auf Malaysia. Das malaysische Ministerium argumentiert jedoch, dass es Aufgabe der indonesischen Regierung sei, die Brände zu löschen und illegale Brandleger zu stellen, berichtet die Singapore Straits Times.

In den Knochen sitzen noch die Erinnerungen der bisher schlimmsten Sommer in den Jahren 1997 und 1998: Damals vernichteten die Brände mehr als zehn Mio. Hektar Land und hüllten Singapur, Malaysia in eine dicke Wolkendecke. Die Wolke, die "die Sonne verdeckte" war nach Schätzungen von Experten mehr als 700 Kilometer lang. Die Schäden beliefen sich auf etwa 9,5 Mrd. Dollar. Unklar ist geblieben, welche Feuer natürlich entstanden sind und bei welchen Brandherden eifrige Grundstücksspekulanten Hand angelegt hatten. In der Hauptstadt der malaysischen Provinz Sarawak, Kuching, war die Luftqualität so schlecht, dass den Bewohnern geraten wurde, ihre Häuser nicht zu verlassen. Sämtliche Flüge wurden damals eingestellt. Am 26. September 1997 stürzte ein Airbus der indonesischen Fluggesellschaft Garuda 32 Kilometer vom Zielflughafen Medan entfernt ab und riss 234 Menschen in den Tod: Ursache waren schlechte Sichtverhältnisse, verursacht durch die Buschbrände.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.enn.com
http://www.straitstimes.com.sg

Weitere Berichte zu: Brände Buschbrände Holzeinschlag Luftqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften