Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Atmosfair"- eine Initiative zum klimaneutralen Fliegen

22.06.2004


Fliegen belastet das Klima wie keine andere Art der Fortbewegung. Aber nicht jeder kann oder will auf einen Flug verzichten, auch wenn er weiß, dass er damit zur Klimaerwärmung beiträgt. Manch umweltbewusster Fluggast wäre sicher zu einem freiwilligen finanziellen Ausgleich seines CO2-Kontos bereit, wenn es denn einen praktikablen Weg dazu gäbe. Ihnen kann jetzt geholfen werden, denn seit heute gibt es "atmosfair", eine Initiative zum klimaneutralen Fliegen, die von der Umweltorganisation Germanwatch, dem Forum Anders Reisen und der Firma 500ppm gemeinsam mit dem BMU entwickelt wurde. Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Prof. Dr. Klaus Töpfer, dem Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Beide stellten das Projekt heute in Berlin vor.



Mit "atmosfair" kann jeder Fluggast berechnen, welche Menge an Klimagasen sein Flug verursacht und wie viel Euro es ihn kosten würde, diese Emissionen in gleicher Höhe anderswo einzusparen, etwa mit einem Beitrag zur Finanzierung konkreter Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. So müssten bei-spielsweise die rund 560 Kilogramm CO2, die jeder Passagier auf einem Hin- und Rückflug von Frankfurt nach Mallorca verursacht, mit 10 Euro ausgeglichen werden. Wer bei "atmosfair" mitmachen will, kann diesen Betrag entweder gleichzeitig mit seinem Flugticket über einen Reiseveranstalter des "forum anders reisen" bezahlen - oder direkt über die Homepage von "atmosfair" unter www.atmosfair.com.



Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Der Flugverkehr trägt erheblich zum Klimawandel bei und verzeichnet ein enormes Wachstum. Seit 1970 hat sich der internationale Flugverkehr knapp verfünffacht. Ich begrüße die atmosfair-Initiative, weil es ihr nicht darum geht, den Menschen das Fliegen zu verleiden, sondern weil sie ein Angebot schafft, die klimaschädlichen Folgen der eigenen Flugreise freiwillig zu kompensieren."

Trittin kündigte an, er beabsichtige, in einem Forschungsvorhaben in der Pilotphase die Dienstflüge des Bundesumweltministeriums und seiner nachgeordneten Behörden nach atmosfair-Standards durch Förderung von Klimaschutzprojekten im Ausland auszugleichen. "Ich hoffe, dass wir Mitte nächsten Jahres alle fachlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen geschaffen haben, um unsere Dienstflüge im Sinne von atmosfair klimaneutral zu gestalten."

Die Gelder von "atmosfair" fließen in Klimaschutzprojekte in Indien und Brasilien. So unterstützt "atmosfair" die Ausrüstung von 10 Großküchen in Indien mit solarthermischen Anlagen. Bisher beziehen diese Küchen ihre Energie aus der umwelt- und gesundheitsbelastenden Verbrennung von Dieselöl oder Holz. Dank "atmosfair" werden der Atmosphäre nach der Umrüstung auf Sonnenenergie pro Jahr etwa 570 Tonnen CO2 erspart.

In Rio de Janeiro haben sich die Universität, der städtische Müllentsorger und das brasilianische Unternehmen USINA VERDE S.A. zusammengeschlossen, um ein kleines Kraftwerk zu bauen, in dem der Universitätsmüll mineralisiert und gleichzeitig thermisch Strom erzeugt wird. Mit täglich 30 Tonnen Uni-Abfall wird ein Kraftwerk mit einer Kapazität von 1 MW betrieben, Dieseltreibstoff für den Mülltransport gespart und etwa 2 Tonnen Deponiegasemissionen vermieden. Die Universität kann mit dieser neuen Technologie ihren eigenen Strom produzieren und schont dabei die Umwelt, indem jährlich zirka 15.000 Tonnen CO2 vermieden werden.

Alle atmosfair-Projekte genügen höchsten Umwelt- und Sozialstandards und reduzieren Klimagase nur durch den Einsatz erneuerbarer Energien oder durch einen sparsameren Einsatz von Brennstoffen - zum Beispiel durch Wärmedämmung.

Außerdem sind alle atmosfair-Projekte so genannte "CDM-Projekte". CDM ist ein Begriff aus dem Klimaschutz-Protokoll von Kyoto und steht für Clean Development Mechanism: Der im Rahmen dieses "Mechanismus für saubere Entwicklung" stattfindende Technologietransfer hilft den Industriestaaten, ihre Klimaverpflichtungen zu erfüllen, indem sie in Entwicklungsländern Investitionen zur Emissionsminderung tätigen. Gleichzeitig wird so in den Entwicklungsländern eine nachhaltige Entwicklung unterstützt, weil dadurch neue Technologien eingesetzt werden, die die Entwicklungsländer häufig selbst nicht finanzieren können.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Mit den CDM-Projekten nutzt atmosfair bereits heute den im Kyoto-Protokoll vereinbarten Rahmen. Damit wird sichergestellt, dass Emissionen weltweit auch tatsächlich reduziert werden."

"atmosfair" wird die CDM-Zertifikate nach dem Kauf in das Nationale Emissionsregister in einem Stilllegungskonto eintragen lassen. Damit sind sie dem Markt dauerhaft entzogen.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.atmosfair.com

Weitere Berichte zu: CO2 Entwicklungsland Flugverkehr Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE