Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recyclingpapier in Unternehmen: Umweltinitiative der deutschen Wirtschaft vergibt Zukunftspreis

31.05.2001


"Klimaschutz muss auf jedem Schreibtisch beginnen - mit dem Papier!" Mit diesem Appell an die Wirtschaft stellte Franz Winterer, Sprecher der Initiative Pro Recyclingpapier, ein umfassendes Maßnahmenpaket vor, mit dem Recyclingpapier bundesweit wieder den Weg in die Büros finden soll. Pünktlich zum Tag der Umwelt am 5. Juni startet die Umweltinitiative der deutschen Wirtschaft den "Zukunftspreis Büropapier" unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, Leiter des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. Unternehmen, die sich in diesem Jahr für Recyclingpapier entscheiden, werden von den mittlerweile 20 Mitgliedsunternehmen der Initiative Pro Recyclingpapier tatkräftig unterstützt.

"Mit dem Zukunftspreis wollen wir vor allem mittelständische Unternehmen dazu animieren, den Einsatz von Recyclingpapier auszuprobieren", erläuterte Franz Winterer die Zielsetzung des Wettbewerbs. Die Mitgliedsunternehmen der Initiative, darunter KarstadtQuelle, die Telekom und der Otto Versand, seien ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass Recyclingpapier problemlos verwendet werden könne und darüber hinaus finanzielle Vorteile biete. Beim Zukunftspreis Büropapier geht es nicht nur darum, erfolgreiche Projekte zu prämieren: "Das Know-how, das wir mit Recyclingpapier gesammelt haben, wollen wir an die Wettbewerbsteilnehmer weitergeben", erklärte Jutta Metzen von Trienekens Rohstoff. Ihr Unternehmen stiftet einen Großteil des Preisgeldes in Höhe von 20.000 Euro.

Eine hochkarätig besetzte Jury, darunter Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, sowie Lutz Hackenberg, Geschäftsführender Vorstand der Allianz Deutscher Designer (AGD), wird im kommenden Frühjahr die Sieger bestimmen. Raoul von der Heydt, als Vorstand des UnternehmensGrün e.V. ebenfalls Jurymitglied: "In der Umstellung auf Recyclingpapier steckt für jedes Unternehmen eine große kommunikative Chance, die kreativ und pfiffig genutzt werden kann."

Informationsbroschüre und Website

Mit einer Informationsoffensive sollen die Vorurteile gegen Recyclingpapier durch Zertifikate und wissenschaftliche Untersuchungen ausgeräumt werden. Dazu gibt die Initiative Pro Recyclingpapier mit fachlicher Unterstützung des Umweltbundesamtes die kostenlose Informationsbroschüre "In Zukunft Recyclingpapier" heraus. Franz Winterer: "Viele Verbraucher wissen gar nicht, dass modernes Recyclingpapier heute allen technischen und qualitativen Standards entspricht." Bodo Tegethoff, Referent für Umweltpolitik der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV), lobt diesen Vorstoß: "Diese Informationsdefizite auszuräumen ist für uns ein wichtiger Beitrag zum praktischen Umweltschutz." Gleichzeitig fordert er den Handel auf, wieder vermehrt Recyclingpapier anzubieten.

Alle wichtigen Informationen rund um Recyclingpapier sind nun - ganz papierlos - auch über das Internet erhältlich. Unter der Adresse www.initiative-papier.de präsentiert die Initiative Pro Recyclingpapier zahlreiche Praxisbeispiele sowie wissenschaftliche Erkenntnisse zu Recyclingpapier. Darüber hinaus sind dort Informationen zum Zukunftspreis Büropapier abrufbar und die Informationsbroschüre kann bequem per Mausklick bestellt oder direkt auf den Computer heruntergeladen werden. Alle Materialien und Informationen gibt es außerdem bei der Initiative Pro Recyclingpapier, E-Mail: info@initiative-papier.de, Telefon: 0 30-24 07 93 96.

Matthias Mehlen | ots

Weitere Berichte zu: Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics