Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanalbau im Donau-Delta gefährdet größtes Feuchtgebiet Europas

13.05.2004


Der große Graben im Donau-Delta




In der Ukraine beginnen heute die Bauarbeiten am Bystroye Kanal im Donau-Delta. Der Bau soll für die Ukraine die Schiffsverbindung von der Donau ins Schwarze Meer verbessern. Der Kanal führt mitten durch das ukrainische Biosphärenreservat Donau-Delta und durchschneidet damit das jüngste, vor unseren Augen wachsende Festland Europas.

... mehr zu:
»Donau »Feuchtgebiet »Kanal »UNESCO


Damit wird dem gesamten 417.800 Hektar großen Donau-Delta, dem größten und wertvollsten Feuchtgebiet Europas, großer Schaden zugefügt. Für Dr. Erika Schneider, Donauexpertin des WWF, stellt das Projekt nicht nur einen Anschlag auf die Natur dar. Der Kanal gefährde zudem die Existenz der lokalen Bevölkerung, die von der Fischerei und dem Natur-Tourismus lebt.

Der WWF befürchtet, dass der natürliche Wasserhaushalt der einmaligen Landschaft durch den Kanal erheblich beeinträchtigt werde. Das größte Schilfgebiet der Welt bietet Laichplätze für Störe und ist die Heimat von Pelikanen und zahlreichen anderen, teils seltenen Wasservögeln. Insgesamt gibt es hier mehr als 320 Vogelarten.

Das Delta liegt im Grenzgebiet Rumäniens und der Ukraine. Es wurde 1990 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und gehört zu den nach der so genannten Ramsar-Konvention geschützten Feuchtgebieten. Vor drei Jahren haben sich neun Anrainerstaaten der Donau durch eine gemeinsame Erklärung auf eine verstärkte Zusammenarbeit geeinigt, um die einmaligen Naturschätze entlang der Donau zu erhalten.

„Wenn die Ukraine jetzt mit dem Bau ernst macht, verstößt sie gegen zahlreiche internationale Abmachungen. Das Projekt steht im krassen Widerspruch zum vereinbarten gemeinsamen Management von grenzüberschreitenden Flüssen“, kritisiert Erika Schneider. Sie fordert die ukrainische Regierung auf, den Bau umgehend zu stoppen. Was mit finanzieller Unterstützung der Weltbank und anderer internationaler Organisationen in den neunziger Jahren für den Aufbau einer Biosphärenreservatsverwaltung und zur Erhaltung der Biodiversität getan wurde, wird nun zunichte gemacht.

Für den Bau müssen mehr als 1,5 Millionen Kubikmeter Sand und Aushub bewegt werden. Nach der Fertigstellung des Kanals sind weitere Millionenbeträge zu Instandhaltung aufzuwenden, da die permanent angeschwemmten Sedimente immer wieder ausgebaggert werden müssen.

Der WWF und andere Naturschutzorganisationen haben der ukrainischen Regierung Alternativvorschläge unterbreitet. Die Verant-wortlichen haben sich darüber hinweggesetzt und sich für die ökologisch schädlichste Variante entschieden. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für eine verantwortliche Flusspolitik.“

Der WWF fordert eine unabhängige Umweltverträglichkeitsprüfung, um eine möglichst umweltverträgliche Lösung zu identifizieren. Alternativen müßten auch mit Experten der Ramsar-Konvention, der UNESCO und der Internationalen Donaukommission diskutiert werden.

Jörn Ehlers | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Donau Feuchtgebiet Kanal UNESCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie