Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanalbau im Donau-Delta gefährdet größtes Feuchtgebiet Europas

13.05.2004


Der große Graben im Donau-Delta




In der Ukraine beginnen heute die Bauarbeiten am Bystroye Kanal im Donau-Delta. Der Bau soll für die Ukraine die Schiffsverbindung von der Donau ins Schwarze Meer verbessern. Der Kanal führt mitten durch das ukrainische Biosphärenreservat Donau-Delta und durchschneidet damit das jüngste, vor unseren Augen wachsende Festland Europas.

... mehr zu:
»Donau »Feuchtgebiet »Kanal »UNESCO


Damit wird dem gesamten 417.800 Hektar großen Donau-Delta, dem größten und wertvollsten Feuchtgebiet Europas, großer Schaden zugefügt. Für Dr. Erika Schneider, Donauexpertin des WWF, stellt das Projekt nicht nur einen Anschlag auf die Natur dar. Der Kanal gefährde zudem die Existenz der lokalen Bevölkerung, die von der Fischerei und dem Natur-Tourismus lebt.

Der WWF befürchtet, dass der natürliche Wasserhaushalt der einmaligen Landschaft durch den Kanal erheblich beeinträchtigt werde. Das größte Schilfgebiet der Welt bietet Laichplätze für Störe und ist die Heimat von Pelikanen und zahlreichen anderen, teils seltenen Wasservögeln. Insgesamt gibt es hier mehr als 320 Vogelarten.

Das Delta liegt im Grenzgebiet Rumäniens und der Ukraine. Es wurde 1990 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und gehört zu den nach der so genannten Ramsar-Konvention geschützten Feuchtgebieten. Vor drei Jahren haben sich neun Anrainerstaaten der Donau durch eine gemeinsame Erklärung auf eine verstärkte Zusammenarbeit geeinigt, um die einmaligen Naturschätze entlang der Donau zu erhalten.

„Wenn die Ukraine jetzt mit dem Bau ernst macht, verstößt sie gegen zahlreiche internationale Abmachungen. Das Projekt steht im krassen Widerspruch zum vereinbarten gemeinsamen Management von grenzüberschreitenden Flüssen“, kritisiert Erika Schneider. Sie fordert die ukrainische Regierung auf, den Bau umgehend zu stoppen. Was mit finanzieller Unterstützung der Weltbank und anderer internationaler Organisationen in den neunziger Jahren für den Aufbau einer Biosphärenreservatsverwaltung und zur Erhaltung der Biodiversität getan wurde, wird nun zunichte gemacht.

Für den Bau müssen mehr als 1,5 Millionen Kubikmeter Sand und Aushub bewegt werden. Nach der Fertigstellung des Kanals sind weitere Millionenbeträge zu Instandhaltung aufzuwenden, da die permanent angeschwemmten Sedimente immer wieder ausgebaggert werden müssen.

Der WWF und andere Naturschutzorganisationen haben der ukrainischen Regierung Alternativvorschläge unterbreitet. Die Verant-wortlichen haben sich darüber hinweggesetzt und sich für die ökologisch schädlichste Variante entschieden. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für eine verantwortliche Flusspolitik.“

Der WWF fordert eine unabhängige Umweltverträglichkeitsprüfung, um eine möglichst umweltverträgliche Lösung zu identifizieren. Alternativen müßten auch mit Experten der Ramsar-Konvention, der UNESCO und der Internationalen Donaukommission diskutiert werden.

Jörn Ehlers | WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Donau Feuchtgebiet Kanal UNESCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE