Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Wiederaufforstung von Mangroven in Vietnam?

28.04.2004


Über 40 Mio. Liter des Herbizids Agent Orange versprühte die US-Armee während des Vietnam-Krieges über Südostasien. Die Wälder sollten entlaubt werden, um gegnerische Stellungen zu enttarnen und Ernten zu zerstören. Noch heute leidet Vietnam schwer unter den Folgen des dioxinhaltigen Mittels. Betroffen ist auch der üppige Mangrovengürtel, der die Küsten des Landes säumt. Die Regierung rief ein Programm zur Wiederaufforstung ins Leben. Unter Leitung des ZMT soll nun in einem DFG-Projekt mit Partnern vor Ort untersucht werden, wie erfolgreich dieses verläuft.



Mangrovenwälder haben sich in besonderer Weise an die Lebensbedingungen der salzigen Küstengewässer und brackigen Flussmündungen angepasst. Ihr dichtes Geflecht aus Luft- und Stelzwurzeln bildet zahllose Nischen für Meeresbewohner, die hier reichlich Nahrung und Schutz vor Räubern finden. In den Wasser führenden Prielen der Sümpfe tummeln sich Fische und Garnelen, im Schlamm findet man die Winkerkrabben. Auf den Wurzeln der Bäume siedeln Algen, Seepocken, Muscheln, Schwämme und Schnecken. Die abfallenden Blätter und Früchte liefern mehr als drei Kilogramm organisches Material pro Jahr und Quadratmeter, das auch benachbarte Korallenriffe und Seegraswiesen mit Nährstoffen versorgt. Mangroven zählen neben tropischen Regenwäldern und Korallenriffen zu den produktivsten Ökosystemen der Erde.



Die Mangrovensümpfe der Tropen sind Lebensgrundlage für die lokale Bevölkerung, die sich von den Meerestieren ernährt und das Holz als Bau- und Brennholz und zur Gewinnung von Gerbstoffen nutzt. Doch obwohl die Bedeutung der Mangroven für das Küstenökosystem bekannt ist, ist bereits die Hälfte des weltweiten Bestands zerstört und die Wälder drohen in den nächsten zwanzig Jahren auszusterben. Überall dort, wo Mangroven großflächig abgeholzt wurden und dem Städtebau, der Landwirtschaft oder Aquakulturanlagen weichen mussten, gingen die Erträge der Küstenfischerei drastisch zurück. Denn Mangroven sind die Kinderstube einer hohen Zahl wirtschaftlich wichtiger Fischarten. Ohne diese Aufwuchsgebiete wird den Fischpopulationen die Lebensgrundlage entzogen. Mit dem Wald fällt zudem der natürliche Schutzgürtel gegen Stürme, Flutwellen und Erosion für die angrenzende Küste.

In vielen Regionen wird vor dem Hintergrund spürbarer Beeinträchtigungen an der Wiederaufforstung der Mangrovenwälder gearbeitet. Einer der Vorreiter ist Vietnam. Zusätzlich zum Raubbau zerstörte der Vietnamkrieg hier fast 50 Mio. m³ an Mangroven. Eine Folge sind die jährlichen Landverluste. Im Can Gio Reservat, in der Nähe des Mekong-Deltas, wird nun schon seit Jahrzehnten die Wiederaufforstung betrieben. Hier richtete die UNESCO Vietnams erstes Biosphärenreservat ein. An den verschiedenen Sukzessionsstadien soll nun untersucht werden, ob die wieder aufgeforsteten Monokulturen in ihrer ökologischen Bedeutung vergleichbar sind mit den natürlichen Mischwäldern. In dem von der DFG mit 300.000 Euro geförderten Projekt kooperieren Wissenschaftler des ZMT mit der Universität Kiel und der National University of Vietnam.


Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulrich Saint-Paul
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstraße 6
28359 Bremen
Tel: 0421 / 23800-22
Email: ulrich.saint-paul@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw

Weitere Berichte zu: Korallenriff Lebensgrundlage Wiederaufforstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE