Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Wiederaufforstung von Mangroven in Vietnam?

28.04.2004


Über 40 Mio. Liter des Herbizids Agent Orange versprühte die US-Armee während des Vietnam-Krieges über Südostasien. Die Wälder sollten entlaubt werden, um gegnerische Stellungen zu enttarnen und Ernten zu zerstören. Noch heute leidet Vietnam schwer unter den Folgen des dioxinhaltigen Mittels. Betroffen ist auch der üppige Mangrovengürtel, der die Küsten des Landes säumt. Die Regierung rief ein Programm zur Wiederaufforstung ins Leben. Unter Leitung des ZMT soll nun in einem DFG-Projekt mit Partnern vor Ort untersucht werden, wie erfolgreich dieses verläuft.



Mangrovenwälder haben sich in besonderer Weise an die Lebensbedingungen der salzigen Küstengewässer und brackigen Flussmündungen angepasst. Ihr dichtes Geflecht aus Luft- und Stelzwurzeln bildet zahllose Nischen für Meeresbewohner, die hier reichlich Nahrung und Schutz vor Räubern finden. In den Wasser führenden Prielen der Sümpfe tummeln sich Fische und Garnelen, im Schlamm findet man die Winkerkrabben. Auf den Wurzeln der Bäume siedeln Algen, Seepocken, Muscheln, Schwämme und Schnecken. Die abfallenden Blätter und Früchte liefern mehr als drei Kilogramm organisches Material pro Jahr und Quadratmeter, das auch benachbarte Korallenriffe und Seegraswiesen mit Nährstoffen versorgt. Mangroven zählen neben tropischen Regenwäldern und Korallenriffen zu den produktivsten Ökosystemen der Erde.



Die Mangrovensümpfe der Tropen sind Lebensgrundlage für die lokale Bevölkerung, die sich von den Meerestieren ernährt und das Holz als Bau- und Brennholz und zur Gewinnung von Gerbstoffen nutzt. Doch obwohl die Bedeutung der Mangroven für das Küstenökosystem bekannt ist, ist bereits die Hälfte des weltweiten Bestands zerstört und die Wälder drohen in den nächsten zwanzig Jahren auszusterben. Überall dort, wo Mangroven großflächig abgeholzt wurden und dem Städtebau, der Landwirtschaft oder Aquakulturanlagen weichen mussten, gingen die Erträge der Küstenfischerei drastisch zurück. Denn Mangroven sind die Kinderstube einer hohen Zahl wirtschaftlich wichtiger Fischarten. Ohne diese Aufwuchsgebiete wird den Fischpopulationen die Lebensgrundlage entzogen. Mit dem Wald fällt zudem der natürliche Schutzgürtel gegen Stürme, Flutwellen und Erosion für die angrenzende Küste.

In vielen Regionen wird vor dem Hintergrund spürbarer Beeinträchtigungen an der Wiederaufforstung der Mangrovenwälder gearbeitet. Einer der Vorreiter ist Vietnam. Zusätzlich zum Raubbau zerstörte der Vietnamkrieg hier fast 50 Mio. m³ an Mangroven. Eine Folge sind die jährlichen Landverluste. Im Can Gio Reservat, in der Nähe des Mekong-Deltas, wird nun schon seit Jahrzehnten die Wiederaufforstung betrieben. Hier richtete die UNESCO Vietnams erstes Biosphärenreservat ein. An den verschiedenen Sukzessionsstadien soll nun untersucht werden, ob die wieder aufgeforsteten Monokulturen in ihrer ökologischen Bedeutung vergleichbar sind mit den natürlichen Mischwäldern. In dem von der DFG mit 300.000 Euro geförderten Projekt kooperieren Wissenschaftler des ZMT mit der Universität Kiel und der National University of Vietnam.


Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulrich Saint-Paul
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstraße 6
28359 Bremen
Tel: 0421 / 23800-22
Email: ulrich.saint-paul@zmt-bremen.de

Dr. Susanne Eickhoff | idw

Weitere Berichte zu: Korallenriff Lebensgrundlage Wiederaufforstung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie