Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz und Chemikaliensicherheit in den Entwicklungsländern - eine gemeinschaftliche Aufgabe

26.04.2004


Ein chemisch-soziales Servicekorps aus Wissenschaftlern könnte helfen, das Verständnis der Industrienationen für die Probleme der Entwicklungsländer beim Umgang mit Chemikalien und bei der Suche nach angepassten Umweltschutzmaßnahmen zu verbessern - so lautet ein unkonventioneller Vorschlag, den Carl Djerassi in einem Essay in der Angewandten Chemie unterbreitet. Djerassi, Chemiker und bekannt als ein "Vater der Antibabypille", ist nicht nur Wissenschaftler und Unternehmer, er hat sich auch einen Namen als Schriftsteller, Kunstmäzen und Kosmopolit gemacht.



Djerassis Manifest basiert auf der Eröffnungsrede, die er im November 2003 vor dem "International Forum on Chemical Safety" in Bangkok hielt, einem alle drei Jahre unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen stattfindenden Forum. "Die Angst vor Chemikalien hat ihre Ursache zum guten Teil im fehlenden chemischen Wissen," sagt Djerassi. "In unterentwickelten Ländern weiß die Bevölkerung dazu oft nicht einmal, in welchem Ausmaß und auf welche Weise sie Chemikalien ausgesetzt ist." Auch wenn letztlich die finanzielle und technische Hilfe der Industrienationen nötig sei, so müsse doch die Entscheidungshoheit in der Verantwortlichkeit des jeweiligen Landes bleiben. Partnerschaftliches Handeln sei gefordert, um es den Menschen in armen Ländern zu erleichtern, bei derartigen Entscheidungen als Gleichberechtigte aufzutreten.



Djerassi regt dazu eine Partnerschaft auf der Ebene der Wissenschaftler an: Die chemischen Gesellschaften der Industrieländer (wie die Gesellschaft Deutscher Chemiker) sollten einen Lenkungsausschuss gründen. Dieser solle an den Universitäten der Industrieländer Interesse für Projekte wecken, die sich mit neuen Ansätzen zur Dekontamination und, vielleicht noch wichtiger, ausgefeilten, aber einfachen Methoden zum Nachweis von Kontaminationen, etwa des Trinkwassers, befassen, die auch von Laien angewendet werden können. Diese Forschungsrichtung genieße bisher kein besonderes Ansehen an den Eliteuniversitäten der Industrieländer und zähle kaum zum Ausbildungsstoff. Auch in Bangkok seien auffälligerweise fast keine Chemiker aus Universitäten oder von nationalen chemischen Gesellschaften vertreten gewesen. Des weiteren solle das Konsortium von chemischen Gesellschaften ein "chemisch-soziales Servicekorps" schaffen. "Ich stelle mir vor," so Djerassi, "dass Doktoranden und Postdoktoranden aus den Industrieländern im Gastland zusammen mit dortigen Kollegen an Projekten arbeiten, die mit dem Nachweis von Chemikalien und der Sanierung vor Ort zu tun haben." Durch die Personalfluktuation werde eine große Zahl an jungen Wissenschaftlern mit den Problemen vertraut. Die Kooperation wäre zudem nichtstaatlich und multilateral und vermeide so das politische Stigma bilateraler Hilfe.

Kontakt:
Prof. Dr. C. Djerassi
Department of Chemistry, Stanford University
Stanford, CA 94305-5080 USA
Tel.: (+1) 650 723-2783, Fax: -0259
E-mail: djerassi@stanford.edu

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Industrieland Industrienation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Nur die Spitze des Eisbergs / Monitoring-Programme unterschätzen den Einfluss des Menschen
16.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie