Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Flüssen mehr Raum geben - Schäden vermeiden

03.03.2004


Bundeskabinett beschliesst Hochwasserschutzgesetz


Das Bundeskabinett hat heute auf Vorschlag von Bundesumweltminister Juergen Trittin den Entwurf des Hochwasserschutzgesetzes beschlossen. "Wir muessen den Fluessen wieder mehr Raum geben. Nur so koennen wir verheerende Schaeden wie bei der Flutkatastrophe an der Elbe vor anderthalb Jahren zukuenftig verhindern", sagte Trittin. Das Gesetz verhindere zukuenftig, dass Industrieanlagen und Gewerbeflaechen den Fluessen in den Weg gebaut und dass dadurch erneut Milliardenschaeden bei der naechsten Flutwelle programmiert werden, so Trittin weiter

Grundlage des Gesetzentwurfs ist das nach der Flutkatastrophe von der Bundesregierung am 15. September 2002 verabschiedete 5-Punkte-Programm zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes. "Ziel des 5-Punkte-Programms war, wirksamere Strategien zur Bekaempfung der Hochwassergefahren zu entwickeln. Das Hochwasserschutzgesetz ist hierfuer die wichtigste Massnahme", sagte Trittin. Der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf ist ein sogenanntes Artikelgesetz, durch das die verschiedenen hochwasserrelevanten Rechtsvorschriften des Bundes den Erfordernissen einer wirksamen Hochwasservorsorge angepasst werden. Geaendert werden sollen das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das Baugesetzbuch (BauGB), das Raumordnungsgesetz (ROG), das Bundeswasserstrassengesetz (WaStrG) und das Gesetz ueber den Deutschen Wetterdienst (DWDG).


Zukuenftig wird bundeseinheitlich vorgegeben, mindestens ein sogenanntes "100?jaehrliches Hochwasser" fuer die Festsetzung von Ueberschwemmungsgebieten zugrunde zu legen. Die Laender erhalten fuer die flaechendeckende Festsetzung dieser Gebiete eine Frist von fuenf Jahren. Es wird eine zweite Kategorie der "ueberschwemmungsgefaehrdeten Gebiete" eingefuehrt und unter Schutz gestellt. Das sind zum Beispiel Flaechen, die bei Deichbruechen ueberflutet werden. "Den Menschen muss klar werden, dass auch Deiche nicht absolut vor Hochwasser schuetzen", sagte Trittin. Der Gesetzentwurf verpflichtet die Laender, die Ueberschwemmungsgebiete und ueberschwemmungsgefaehrdeten Gebiete in den Raumordnungs- und Bauleitplaenen zu kennzeichnen.

In Ueberschwemmungsgebieten duerfen grundsaetzlich keine neuen Bau- und Gewerbegebiete mehr ausgewiesen werden. "Die Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre machen deutlich, dass wegen des immensen Schadenspotenzials in Ueberschwemmungsgebieten nicht mehr oder nur hochwassersicher gebaut werden darf", betonte der Bundesumweltminister.

Auch die landwirtschaftliche Bodennutzung muss sich kuenftig an den Gefahren des Hochwassers orientieren. Der Ackerbau ist in den Ueberschwemmungsgebieten bis Ende des Jahres 2012 grundsaetzlich einzustellen. "Ackerflaechen im Ueberschwemmungsgebiet erhoehen insbesondere die Gefahr der Bodenerosion. Schadstoffe koennen von Ackerboeden besonders gut ausgewaschen und in die Gewaesser eingetragen werden", erlaeuterte Trittin.

In das Wasserhaushaltsgesetz wird ausserdem eine Pflicht fuer alle von Hochwassergefahren Betroffenen eingefuehrt, moeglichen Schaeden vorzubeugen. OElheizungen sind in UEberschwemmungsgebieten kuenftig prinzipiell verboten und gegebenenfalls nachzuruesten. "Auch Rechenzentren gehoeren beispielsweise in UEberschwemmungsgebieten nicht in den Keller", so der Bundesumweltminister.

Die Laender werden verpflichtet, flussgebietsbezogene Hochwasserschutzplaene aufzustellen und interna-tional abzustimmen. Mit diesem Instrument sollen sie unter anderem sogenannte "Retentionsraeume" schaffen, in die das Hochwasser ausweichen kann, aber auch Deiche verlegen, Niederschlagswasser zu-rueckhalten, Auen erhalten und wieder herstellen.

Die Unterhaltung sowie der Ausbau und Neubau von Bundeswasserstrassen muessen kuenftig hochwasserneutral durchgefuehrt werden.

"Dieses Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes ist anspruchsvoll und verlangt von den Betroffenen spuerbare Einschraenkungen. Aber nur so koennen wir eine durchgreifende Verbes-serung, insbesondere eine deutliche Minderung der Schaeden erreichen", sagte Trittin.

Das Hochwasserschutzgesetz wird jetzt dem Bundesrat zur Stellungnahme zugeleitet und anschliessend dem Bundestag zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.

| BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie