Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ära der Müllbehandlung: Kompostfabrik im Deponiekörper

16.02.2004


Auf der Basis einer intelligenten Steuerungstechnik will ein amerikanisches Unternehmen in Europa eine neue Ära der Müllbehandlung einläuten. Kern der Innovation ist die durchgreifende und zugleich kontrollierte Aerobisierung des Deponiekörpers. Mit Hilfe des Verfahrens lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Schädliche Emissionen werden weitgehend vermieden, und die Dauer der Nachsorge läßt sich bei geschlossenen Deponien um den Faktor zehn verkürzen.



Johannes Malmedie von der amerikanischen Teletrak Environmental Systems Inc. (TAES) hat eine Vorliebe für das Außergewöhnliche: Anstatt in den Führungsetagen der deutschen Technologieunternehmen zu verkehren, zieht es ihn ausgerechnet dort hin, wo es buchstäblich zum Himmel stinkt – nämlich zu den kommunalen Abfall-Deponien. Ein Ambiente also, das auf den ersten Blick keinerlei Angriffsfläche für innovative Techniken verspricht. Beim näheren Hinsehen relativiert sich der oberflächliche Eindruck jedoch rasch.



„In einer typischen anaeroben Deponie laufen unkontrolliert chaotische Prozesse ab – diesen Prozeß haben wir mit einer kontrollierten Aerobisierung in den Griff bekommen“, erläutert Malmedie. Auch darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden, dass nicht wenige Deponien bereits seit Jahren unkontrolliert brennen. Mit einer proprietären Technologie ist es der 1998 gegründeten und an der Börse notierten TAES mit Sitz in Webster (Massachusetts) gelungen, nicht nur Licht ins Dunkel des Deponiekörpers zu bringen, sondern diesen in einen kontrollierbaren Bioreaktor umzuwandeln.

Die Nachsorge der Deponien verschlingt Millionen

So sind die Deponiekörper, die aus unbehandelten Abfällen aufgebaut sind, in der Regel äußerst heterogen. Das hat zur Folge, dass der biologische Abbau sehr ungleichmäßig und im Durchschnitt sehr langsam stattfindet, was seitens der Kommunen nach der Schliessung einer Deponie eine 30jährige Nachsorge unumgänglich macht. Zum einen ist es nötig, das entweichende Methangas über Injektoren abzusaugen, zum anderen muß das anfallende Sickerwasser in ein Klärwerk geführt und aufbereitet werden. Um die vielfältigen Probleme zu lösen, summieren sich die über den sehr langen Zeitraum anfallenden Kosten für die Kommunen pro Deponie dementsprechend rasch zu Beträgen in Millionenhöhe, was entsprechende Rückstellungen erfordert.

Das Konzept der Aerobisierung des Deponiekörpers basiert auf einer kontrollierten Belüftung mit Hilfe von Injektoren, die sich typischerweise in einem Abstand von 20 m befinden. Parallel hierzu wird das Sickerwassers zurückgeführt, was eine aufwändige Entsorgung erübrigt. Die Rückführung erfolgt nicht durch versprühen – wie früher geschehen und wegen der Geruchsbelästigung inzwischen gesetzlich verboten – sondern mit Hilfe geschlossener Rohrleitungen.

Durch diese intensive Behandlung kommen die anaeroben Prozesse im Deponiekörper bereits nach zwei bis sechs Monaten zum Erliegen, und der gesamte Abfallberg ist bereits nach 24 bis 48 Monaten stabil. Das bedeutet im Klartext, dass die mit der Deponierung von Abfällen verbundenen Geruchsbelästigungen nach Ablauf von 60 – 120 Tagen insgesamt „kein Thema“ mehr sind. Methangas ist in reiner Form zwar geruchlos, durch „mitgeführte“ flüchtige organische Verbindungen, die in der Fachliteratur als VOC (volatile organic Compounds) bezeichnet werden, besitzt das durch Fäulnisvorgänge entstehende Gas aber einen höchst widerwärtigen Geruch.

Leistungsfähigkeit spricht für sich

Damit beim Einblasen der Luft in Verbindung mit dem Methan im Inneren des Deponiekörpers kein brennbares Gemisch entsteht, ist eine exakte Kontrolle der in-situ-Stabilisierung unerläßlich. Genau an dieser Stelle greift die von TAES entwickelte und patentierte Steuerungstechnik, die bereits bei zwölf Deponien in den USA – wie beispielsweise im Williamson County im US-Bundesstaat Tennessee oder in Gainesville/Florida – erfolgreich eingesetzt werden konnte. Bei dem letzteren und bisher größten Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der „University of Florida“ unter der Mitwirkung des Umweltexperten Prof. Tim Townsend, ein 5.26 ha umfassender Deponiekörper in einen kontrollierten „in-situ-Bioreaktor“ umgewandelt.

Bei diesem Großprojekt, welches von der amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) finanziert wurde, erhielt die „University of Florida“ den Auftrag, den konventionellen anaerobischen Stabilisierungsprozeß unter identischen Bedingen auf derselben Deponie mit dem aerobischen Prozeß zu vergleichen. Im Rahmen dieser Untersuchungen konnte die hohe Effizienz der aerobischen Stabilisierung bereits nach kürzester Zeit erbracht werden. Auf der Basis von gegenwärtig noch laufenden Vergleichsversuchen sollen nunmehr Richtlinien und Empfehlungen für den wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten „Einbau“ des „in-situ-Bioreaktors“ sowohl in offene als auch bereits geschlossene Deponien erstellt werden.

Projekte in Europa sollen bereits in diesem Jahr folgen. Dabei hat das Unternehmen insbesondere für Deutschland nicht nur Deponien im Visier, die gefüllt oder bereits geschlossen sind. „Das Verfahren eignet sich auch hervorragend zur kontrollierten Zwischenlagerung von Abfällen“, teilt Teletrak mit. In den vergangenen Wochen und Monaten sei die Technologie zahlreichen Vertretern deutscher Kommunen vorgestellt worden. Die Resonanz sei sehr positiv gewesen. Insbesondere die Möglichkeit, nachhaltig Kosten einzusparen, habe die Gesprächspartner hellhörig gemacht.

Rolf Froböse | TAES

Weitere Berichte zu: Abfälle Deponie Deponiekörper Müllbehandlung Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie