Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ära der Müllbehandlung: Kompostfabrik im Deponiekörper

16.02.2004


Auf der Basis einer intelligenten Steuerungstechnik will ein amerikanisches Unternehmen in Europa eine neue Ära der Müllbehandlung einläuten. Kern der Innovation ist die durchgreifende und zugleich kontrollierte Aerobisierung des Deponiekörpers. Mit Hilfe des Verfahrens lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Schädliche Emissionen werden weitgehend vermieden, und die Dauer der Nachsorge läßt sich bei geschlossenen Deponien um den Faktor zehn verkürzen.



Johannes Malmedie von der amerikanischen Teletrak Environmental Systems Inc. (TAES) hat eine Vorliebe für das Außergewöhnliche: Anstatt in den Führungsetagen der deutschen Technologieunternehmen zu verkehren, zieht es ihn ausgerechnet dort hin, wo es buchstäblich zum Himmel stinkt – nämlich zu den kommunalen Abfall-Deponien. Ein Ambiente also, das auf den ersten Blick keinerlei Angriffsfläche für innovative Techniken verspricht. Beim näheren Hinsehen relativiert sich der oberflächliche Eindruck jedoch rasch.



„In einer typischen anaeroben Deponie laufen unkontrolliert chaotische Prozesse ab – diesen Prozeß haben wir mit einer kontrollierten Aerobisierung in den Griff bekommen“, erläutert Malmedie. Auch darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden, dass nicht wenige Deponien bereits seit Jahren unkontrolliert brennen. Mit einer proprietären Technologie ist es der 1998 gegründeten und an der Börse notierten TAES mit Sitz in Webster (Massachusetts) gelungen, nicht nur Licht ins Dunkel des Deponiekörpers zu bringen, sondern diesen in einen kontrollierbaren Bioreaktor umzuwandeln.

Die Nachsorge der Deponien verschlingt Millionen

So sind die Deponiekörper, die aus unbehandelten Abfällen aufgebaut sind, in der Regel äußerst heterogen. Das hat zur Folge, dass der biologische Abbau sehr ungleichmäßig und im Durchschnitt sehr langsam stattfindet, was seitens der Kommunen nach der Schliessung einer Deponie eine 30jährige Nachsorge unumgänglich macht. Zum einen ist es nötig, das entweichende Methangas über Injektoren abzusaugen, zum anderen muß das anfallende Sickerwasser in ein Klärwerk geführt und aufbereitet werden. Um die vielfältigen Probleme zu lösen, summieren sich die über den sehr langen Zeitraum anfallenden Kosten für die Kommunen pro Deponie dementsprechend rasch zu Beträgen in Millionenhöhe, was entsprechende Rückstellungen erfordert.

Das Konzept der Aerobisierung des Deponiekörpers basiert auf einer kontrollierten Belüftung mit Hilfe von Injektoren, die sich typischerweise in einem Abstand von 20 m befinden. Parallel hierzu wird das Sickerwassers zurückgeführt, was eine aufwändige Entsorgung erübrigt. Die Rückführung erfolgt nicht durch versprühen – wie früher geschehen und wegen der Geruchsbelästigung inzwischen gesetzlich verboten – sondern mit Hilfe geschlossener Rohrleitungen.

Durch diese intensive Behandlung kommen die anaeroben Prozesse im Deponiekörper bereits nach zwei bis sechs Monaten zum Erliegen, und der gesamte Abfallberg ist bereits nach 24 bis 48 Monaten stabil. Das bedeutet im Klartext, dass die mit der Deponierung von Abfällen verbundenen Geruchsbelästigungen nach Ablauf von 60 – 120 Tagen insgesamt „kein Thema“ mehr sind. Methangas ist in reiner Form zwar geruchlos, durch „mitgeführte“ flüchtige organische Verbindungen, die in der Fachliteratur als VOC (volatile organic Compounds) bezeichnet werden, besitzt das durch Fäulnisvorgänge entstehende Gas aber einen höchst widerwärtigen Geruch.

Leistungsfähigkeit spricht für sich

Damit beim Einblasen der Luft in Verbindung mit dem Methan im Inneren des Deponiekörpers kein brennbares Gemisch entsteht, ist eine exakte Kontrolle der in-situ-Stabilisierung unerläßlich. Genau an dieser Stelle greift die von TAES entwickelte und patentierte Steuerungstechnik, die bereits bei zwölf Deponien in den USA – wie beispielsweise im Williamson County im US-Bundesstaat Tennessee oder in Gainesville/Florida – erfolgreich eingesetzt werden konnte. Bei dem letzteren und bisher größten Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der „University of Florida“ unter der Mitwirkung des Umweltexperten Prof. Tim Townsend, ein 5.26 ha umfassender Deponiekörper in einen kontrollierten „in-situ-Bioreaktor“ umgewandelt.

Bei diesem Großprojekt, welches von der amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) finanziert wurde, erhielt die „University of Florida“ den Auftrag, den konventionellen anaerobischen Stabilisierungsprozeß unter identischen Bedingen auf derselben Deponie mit dem aerobischen Prozeß zu vergleichen. Im Rahmen dieser Untersuchungen konnte die hohe Effizienz der aerobischen Stabilisierung bereits nach kürzester Zeit erbracht werden. Auf der Basis von gegenwärtig noch laufenden Vergleichsversuchen sollen nunmehr Richtlinien und Empfehlungen für den wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten „Einbau“ des „in-situ-Bioreaktors“ sowohl in offene als auch bereits geschlossene Deponien erstellt werden.

Projekte in Europa sollen bereits in diesem Jahr folgen. Dabei hat das Unternehmen insbesondere für Deutschland nicht nur Deponien im Visier, die gefüllt oder bereits geschlossen sind. „Das Verfahren eignet sich auch hervorragend zur kontrollierten Zwischenlagerung von Abfällen“, teilt Teletrak mit. In den vergangenen Wochen und Monaten sei die Technologie zahlreichen Vertretern deutscher Kommunen vorgestellt worden. Die Resonanz sei sehr positiv gewesen. Insbesondere die Möglichkeit, nachhaltig Kosten einzusparen, habe die Gesprächspartner hellhörig gemacht.

Rolf Froböse | TAES

Weitere Berichte zu: Abfälle Deponie Deponiekörper Müllbehandlung Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung