Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ära der Müllbehandlung: Kompostfabrik im Deponiekörper

16.02.2004


Auf der Basis einer intelligenten Steuerungstechnik will ein amerikanisches Unternehmen in Europa eine neue Ära der Müllbehandlung einläuten. Kern der Innovation ist die durchgreifende und zugleich kontrollierte Aerobisierung des Deponiekörpers. Mit Hilfe des Verfahrens lassen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Schädliche Emissionen werden weitgehend vermieden, und die Dauer der Nachsorge läßt sich bei geschlossenen Deponien um den Faktor zehn verkürzen.



Johannes Malmedie von der amerikanischen Teletrak Environmental Systems Inc. (TAES) hat eine Vorliebe für das Außergewöhnliche: Anstatt in den Führungsetagen der deutschen Technologieunternehmen zu verkehren, zieht es ihn ausgerechnet dort hin, wo es buchstäblich zum Himmel stinkt – nämlich zu den kommunalen Abfall-Deponien. Ein Ambiente also, das auf den ersten Blick keinerlei Angriffsfläche für innovative Techniken verspricht. Beim näheren Hinsehen relativiert sich der oberflächliche Eindruck jedoch rasch.



„In einer typischen anaeroben Deponie laufen unkontrolliert chaotische Prozesse ab – diesen Prozeß haben wir mit einer kontrollierten Aerobisierung in den Griff bekommen“, erläutert Malmedie. Auch darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden, dass nicht wenige Deponien bereits seit Jahren unkontrolliert brennen. Mit einer proprietären Technologie ist es der 1998 gegründeten und an der Börse notierten TAES mit Sitz in Webster (Massachusetts) gelungen, nicht nur Licht ins Dunkel des Deponiekörpers zu bringen, sondern diesen in einen kontrollierbaren Bioreaktor umzuwandeln.

Die Nachsorge der Deponien verschlingt Millionen

So sind die Deponiekörper, die aus unbehandelten Abfällen aufgebaut sind, in der Regel äußerst heterogen. Das hat zur Folge, dass der biologische Abbau sehr ungleichmäßig und im Durchschnitt sehr langsam stattfindet, was seitens der Kommunen nach der Schliessung einer Deponie eine 30jährige Nachsorge unumgänglich macht. Zum einen ist es nötig, das entweichende Methangas über Injektoren abzusaugen, zum anderen muß das anfallende Sickerwasser in ein Klärwerk geführt und aufbereitet werden. Um die vielfältigen Probleme zu lösen, summieren sich die über den sehr langen Zeitraum anfallenden Kosten für die Kommunen pro Deponie dementsprechend rasch zu Beträgen in Millionenhöhe, was entsprechende Rückstellungen erfordert.

Das Konzept der Aerobisierung des Deponiekörpers basiert auf einer kontrollierten Belüftung mit Hilfe von Injektoren, die sich typischerweise in einem Abstand von 20 m befinden. Parallel hierzu wird das Sickerwassers zurückgeführt, was eine aufwändige Entsorgung erübrigt. Die Rückführung erfolgt nicht durch versprühen – wie früher geschehen und wegen der Geruchsbelästigung inzwischen gesetzlich verboten – sondern mit Hilfe geschlossener Rohrleitungen.

Durch diese intensive Behandlung kommen die anaeroben Prozesse im Deponiekörper bereits nach zwei bis sechs Monaten zum Erliegen, und der gesamte Abfallberg ist bereits nach 24 bis 48 Monaten stabil. Das bedeutet im Klartext, dass die mit der Deponierung von Abfällen verbundenen Geruchsbelästigungen nach Ablauf von 60 – 120 Tagen insgesamt „kein Thema“ mehr sind. Methangas ist in reiner Form zwar geruchlos, durch „mitgeführte“ flüchtige organische Verbindungen, die in der Fachliteratur als VOC (volatile organic Compounds) bezeichnet werden, besitzt das durch Fäulnisvorgänge entstehende Gas aber einen höchst widerwärtigen Geruch.

Leistungsfähigkeit spricht für sich

Damit beim Einblasen der Luft in Verbindung mit dem Methan im Inneren des Deponiekörpers kein brennbares Gemisch entsteht, ist eine exakte Kontrolle der in-situ-Stabilisierung unerläßlich. Genau an dieser Stelle greift die von TAES entwickelte und patentierte Steuerungstechnik, die bereits bei zwölf Deponien in den USA – wie beispielsweise im Williamson County im US-Bundesstaat Tennessee oder in Gainesville/Florida – erfolgreich eingesetzt werden konnte. Bei dem letzteren und bisher größten Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der „University of Florida“ unter der Mitwirkung des Umweltexperten Prof. Tim Townsend, ein 5.26 ha umfassender Deponiekörper in einen kontrollierten „in-situ-Bioreaktor“ umgewandelt.

Bei diesem Großprojekt, welches von der amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) finanziert wurde, erhielt die „University of Florida“ den Auftrag, den konventionellen anaerobischen Stabilisierungsprozeß unter identischen Bedingen auf derselben Deponie mit dem aerobischen Prozeß zu vergleichen. Im Rahmen dieser Untersuchungen konnte die hohe Effizienz der aerobischen Stabilisierung bereits nach kürzester Zeit erbracht werden. Auf der Basis von gegenwärtig noch laufenden Vergleichsversuchen sollen nunmehr Richtlinien und Empfehlungen für den wirtschaftlichsten und zweckmäßigsten „Einbau“ des „in-situ-Bioreaktors“ sowohl in offene als auch bereits geschlossene Deponien erstellt werden.

Projekte in Europa sollen bereits in diesem Jahr folgen. Dabei hat das Unternehmen insbesondere für Deutschland nicht nur Deponien im Visier, die gefüllt oder bereits geschlossen sind. „Das Verfahren eignet sich auch hervorragend zur kontrollierten Zwischenlagerung von Abfällen“, teilt Teletrak mit. In den vergangenen Wochen und Monaten sei die Technologie zahlreichen Vertretern deutscher Kommunen vorgestellt worden. Die Resonanz sei sehr positiv gewesen. Insbesondere die Möglichkeit, nachhaltig Kosten einzusparen, habe die Gesprächspartner hellhörig gemacht.

Rolf Froböse | TAES

Weitere Berichte zu: Abfälle Deponie Deponiekörper Müllbehandlung Nachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten