Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schmerzstiller für Haustiere löscht Greifvögel aus

29.01.2004


Mysteriöses Geiersterben aufgeklärt



Neue veterinärmedizinische Präparate können mitunter auf das gesamte Ökosystem nachhaltige Wirkungen haben. Ein schmerzstillendes Medikament für Rinder ist nach Angaben von US-Forschern für das Massensterben von Geiern am indischen Subkontinent verantwortlich, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. In den vergangenen zehn Jahren sind die Bestände der Raubvögel um mehr als 95 Prozent zurückgegangen.



Lindsay Oaks, Veterinär-Mikrobiologin von der Washington State University in Pullman, ist dem Verschwinden der Tiere auf die Spur gekommen. Das Medikament Diclofenac, das für bei der Aufzucht von Rindern eingesetzt wird, verursacht bei den Raubvögeln Nierenversagen und anschließend den Tod. Die Raubvögel, die verendete Tiere fraßen, sind danach gestorben. "Es ist der erste erwiesene Fall in der Geschichte, dass ein pharmazeutisches Produkt eine ökologische Katastrophe in einem so großen Gebiet anrichtet", berichtet Oaks in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature. Drei Geierspezies sind am gesamten indischen Subkontinent als kritisch gefährdet klassifiziert worden.

Seit Jahren hatten Umweltorganisationen Hunderttausende Dollar ausgegeben, um dem mysteriösen Vogelsterben auf die Spur zu kommen. Nach Untersuchungen der verendeten Raubvögel auf Spuren von Arsen und Quecksilber konnten die Forscher diese Umweltgifte als Ursachen ausschließen. Auch eventuellen Viren, die zum Massenexitus führten, wurden in den vergangenen Jahren in Betracht gezogen, aber verworfen. Das Medikament Diclofenac ist auch in der Humanmedizin (unter anderem auch im Medikament Voltaren enthalten) als Entzündungshemmer und Schmerzmittel in Verwendung. Die Essigsäureverbindung wird seit einigen Jahren auch in Asien bei Haustieren eingesetzt.

Umweltschutzorganisationen fordern nun, dass die Verabreichung des Präparates bei Tieren sofort einzustellen sei, denn die Geier erfüllen im ökologischen Kreislauf eine wichtige Funktion. Sie sorgen für ein rasches Verschwinden von Aas. "Seit Jahrtausenden erfüllen Geier die Aufgaben einer biologischen Gesundheitspolizei", erklärt Munir Virani, Biologe vom amerikanischen Peregrine Fund , der an der Aufklärung der Ursachen für den Massensterben beteiligt war. Nach ersten Schätzungen der britischen Royal Society for the Protection of Birds sind in den vergangenen zehn Jahren mehrere zehn Mio. Geier verendet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.wsu.edu
http://www.peregrinefund.org

Weitere Berichte zu: Diclofenac Massensterben Raubvögel Subkontinent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik