Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schmerzstiller für Haustiere löscht Greifvögel aus

29.01.2004


Mysteriöses Geiersterben aufgeklärt



Neue veterinärmedizinische Präparate können mitunter auf das gesamte Ökosystem nachhaltige Wirkungen haben. Ein schmerzstillendes Medikament für Rinder ist nach Angaben von US-Forschern für das Massensterben von Geiern am indischen Subkontinent verantwortlich, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. In den vergangenen zehn Jahren sind die Bestände der Raubvögel um mehr als 95 Prozent zurückgegangen.



Lindsay Oaks, Veterinär-Mikrobiologin von der Washington State University in Pullman, ist dem Verschwinden der Tiere auf die Spur gekommen. Das Medikament Diclofenac, das für bei der Aufzucht von Rindern eingesetzt wird, verursacht bei den Raubvögeln Nierenversagen und anschließend den Tod. Die Raubvögel, die verendete Tiere fraßen, sind danach gestorben. "Es ist der erste erwiesene Fall in der Geschichte, dass ein pharmazeutisches Produkt eine ökologische Katastrophe in einem so großen Gebiet anrichtet", berichtet Oaks in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature. Drei Geierspezies sind am gesamten indischen Subkontinent als kritisch gefährdet klassifiziert worden.

Seit Jahren hatten Umweltorganisationen Hunderttausende Dollar ausgegeben, um dem mysteriösen Vogelsterben auf die Spur zu kommen. Nach Untersuchungen der verendeten Raubvögel auf Spuren von Arsen und Quecksilber konnten die Forscher diese Umweltgifte als Ursachen ausschließen. Auch eventuellen Viren, die zum Massenexitus führten, wurden in den vergangenen Jahren in Betracht gezogen, aber verworfen. Das Medikament Diclofenac ist auch in der Humanmedizin (unter anderem auch im Medikament Voltaren enthalten) als Entzündungshemmer und Schmerzmittel in Verwendung. Die Essigsäureverbindung wird seit einigen Jahren auch in Asien bei Haustieren eingesetzt.

Umweltschutzorganisationen fordern nun, dass die Verabreichung des Präparates bei Tieren sofort einzustellen sei, denn die Geier erfüllen im ökologischen Kreislauf eine wichtige Funktion. Sie sorgen für ein rasches Verschwinden von Aas. "Seit Jahrtausenden erfüllen Geier die Aufgaben einer biologischen Gesundheitspolizei", erklärt Munir Virani, Biologe vom amerikanischen Peregrine Fund , der an der Aufklärung der Ursachen für den Massensterben beteiligt war. Nach ersten Schätzungen der britischen Royal Society for the Protection of Birds sind in den vergangenen zehn Jahren mehrere zehn Mio. Geier verendet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.wsu.edu
http://www.peregrinefund.org

Weitere Berichte zu: Diclofenac Massensterben Raubvögel Subkontinent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise