Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikas Fauna droht Ausverkauf

16.12.2003


Säugetiere stehen auf der schwarzen Liste



Afrikas Fauna wird durch den Handel mit so genanntem Bush-Meat, Fleisch von Schimpansen und anderen Wildtieren, extrem gefährdet. Allein aus dem Kongo-Becken werden jährlich mehr als fünf Mio. Tonnen Fleisch exportiert. Der Handel mit dem Bush-Meat erhöht den Druck auf die Biodiversität in West- und Zentralafrika, berichtet BBC-Online.

... mehr zu:
»Fauna »Zentralafrika


Besonders gefährdet sind nach Angaben verschiedener Umweltorganisationen die Bestände der Elefanten und der Menschenaffen. Abhilfe soll die Organisation Bushmeat Campaign, die derzeit in London eine Konferenz über den Handel mit Fleisch von Wildtieren abhält, bringen. Afrikanische Spitzenpolitiker wollen nämlich den illegalen und vor allem unkontrollierten Handel mit Bushmeat einschränken. "Es ist nicht die lokale Nutzung von Wild, die uns Sorge bereitet, sondern der Handel mit dem Fleisch über die Grenzen hinweg", erklärt Clarkson Oben Tanyi-Mbianyor, Kameruns Umweltminister. Ziel der Konferenz, an der auch Vertreter von Ghana teilnehmen, ist eine nachhaltige Nutzung von Bush-Meat. So sollen Eco-Guards eingesetzt werden, die die lokale Bevölkerung über die Folgen von dem Handel mit dem Fleisch aufklären sollen und auch neue Möglichkeiten zum Geldverdienen anbieten sollen.

Schutzgebiete in Wäldern sollen den Bestand der reichen Biodiversität garantieren. Ein großes Problem der Kontrolle sind die unglaublichen Ausdehnungen der Gebiete. Manche dieser Wälder sind bis zu 70.000 Hektar groß. Daher fordert die Organisation auch eine optimierte Kommunikation mit Eco-Guards aus benachbarten Wäldern. Diese Schutzgebiete sollen länderübergreifend sein, damit der illegale Handel mit dem Bush-Meat in ganz West- und Zentralafrika ein Ende findet. Mit der Schützenhilfe Großbritanniens soll den mehr als 150 Mio. Menschen, die in dieser Region leben und die zu den Ärmsten der Welt gehören, Alternativen geboten werden. Kritiker haben angebracht, dass der Heißhunger nach tierischem Eiweiss den Handel mit Bush-Meat niemals völlig eindämmen wird. Zoologen sind der Meinung, dass der Handel mit dem Fleisch eine reine Überlebensfrage für viele sei. Eine Kontrolle sei besser als ein Verbot. So könnte zum Beispiel bei einer auffälligen Abnahme von größeren Tieren wie Affen die Jagd auf Kleinsäuger verstärkt werden, um dennoch die Versorgung mit Fleisch zu gewährleisten. Adam Matthews, Bushmeat-Campaign Direktor, ist sich im Klaren darüber, dass die Diskussion um die Einschränkung mit dem Handel von Fleisch unbedingt im Kontext mit der Armut Afrikas untersucht werden müsse. Nur so können Strategien zur Erhaltung eines der reichsten ökologischen Gebiete der Welt geschaffen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.thebushmeatcampaign.org
http://bushmeat.net
http://www.zoo.cam.ac.uk/ioz/projects/bushmeat.htm

Weitere Berichte zu: Fauna Zentralafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops