Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Wegweiser durch den Artenschutz-Dschungel: Datenbank "ZEET"

16.12.2003


Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) erweitert ab heute sein breites Informationsangebot im Natur- und Artenschutz. ZEET heißt die neue Datenbank, die dabei helfen soll, internationale Artenschutzregelungen und -gesetze noch besser umzusetzen.



Durch ein komplexes EG-Recht sind die Bestimmungen zur Einfuhr von geschützten Tierarten, wie z.B. Graupapageien, Chamäleons oder Braunbärtrophäen, zu einem wahren Artenschutz-Dschungel geworden. Einfuhrgenehmigungen werden zwar national erteilt - in Deutschland durch das Bundesamt für Naturschutz - doch sind dabei die auf EG-Ebene bereits getroffenen Entscheidungen zu berücksichtigen. Ihre Zahl ist inzwischen fast unüberschaubar geworden. "Die vom BfN entwickelte Datenbank ZEET soll interessierten Bürgern, Zoohändlern, Tierhaltern, Artenschutzbehörden und Zöllner helfen, sich in dem Labyrinth der Einfuhrbestimmungen noch besser zurecht zufinden," erläutert der Präsident des BfN, Professor Dr. Hartmut Vogtmann. "Mit dieser neuen Serviceleistung des BfN ist auf den ersten Blick ersichtlich, welche geschützten Arten zur Zeit nicht in die EG bzw. nach Deutschland eingeführt werden dürfen. So können Antragsteller Zeit und unnötige Kosten sparen."

... mehr zu:
»Artenschutz-Dschungel »SRG »Tierart »ZEET


Mit ZEET bietet das BfN zum ersten Mal eine vollständige Zusammenstellung aller 1393 bisher gefällten Einzelentscheidungen zur Einfuhr geschützter Tierarten. Diese Entscheidungen betreffen insgesamt 628 Tierarten. Sie bleiben EG-weit so lange gültig, bis sich die Grund-lagen, die zur jeweiligen Einzelentscheidung führten, erheblich ändern.

ZEET listet die Einzelentscheidungen in alphabetischer Reihenfolge der wissenschaftlichen Gattungs- bzw. Artnamen. Wichtig ist es daher für jeden Nutzer, die wissenschaftliche Be-zeichnung der gesuchten Art zu kennen.

Beispiel:

Für Ursus arctos, den Braunbären, finden Sie hier z.B. einen Importstop für Trophäen aus Kroatien und Slowenien verzeichnet. Für den interessierten Auslandsjäger bedeutet dies, dass zur Zeit keine Braunbärtrophäen aus Kroatien und Slowenien in die Europäische Gemeinschaft eingeführt werden dürfen.

Hintergrund: Das Washingtoner Artenschutzabkommen und die EG-VO 338/97

Viele Tier- und Pflanzenarten sind heute als Folge von Handelsinteressen in ihrem Bestand gefährdet. Um dieser Gefährdungsursache wirksam zu begegnen, wurde 1973 das "Washing-toner Artenschutzübereinkommen" (CITES) geschlossen, das den internationalen Handel mit gefährdeten Arten regelt. Mit der "Verordnung (EG) Nr. 338/97 des Rates über den Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels" wird dieses Abkommen einheitlich innerhalb der Europäischen Gemeinschaft umgesetzt.

Gemäß dieser Verordnung entscheiden die nationalen CITES-Behörden der verschiedenen EG-Mitgliedsstaaten direkt über die Erteilung von Ein- oder Ausfuhrgenehmigungen. Für diesen Entscheidungsprozess sind neben den grundsätzlichen Beschränkungen, die sich unmittelbar aus dieser Verordnung ergeben, auch alle Entscheidungen der "Wissenschaftli-chen Prüfgruppe" (Scientific Review Group, SRG) und des zuständigen Verwaltungsausschus-ses der EG (Committee) zu berücksichtigen. Beide Gremien tagen drei- bis viermal im Jahr in Brüssel und können auch zwischenzeitlich Entscheidungen per schriftlicher Abstimmung herbeiführen.

Insbesondere die SRG (bestehend aus Vertretern der nationalen Wissenschaftlichen CITES-Behörden) hat seit Inkrafttreten der EG-VO 338/97 eine Fülle von Einzelentscheidungen zur Einfuhr spezieller Tierarten aus bestimmten Ursprungsländern getroffen, vor allem auf der Basis des Artikels 4.1 (a) und 4.2 (a). Dieser Artikel legt fest, welche Aspekte vor Erteilung einer Einfuhrgenehmigung für Arten der Anhänge A und B der EG-VO 338/97 geprüft werden müssen. Unter anderem besagt er, dass Einfuhren nur dann genehmigt werden dürfen, wenn die zuständige wissenschaftliche Behörde nach Prüfung aller verfügbaren Daten und unter Berücksichtigung jeglicher Stellungnahme der Wissenschaftlichen Prüfgruppe (SRG) zu der Auffassung gelangt, dass die Einfuhr in die Gemeinschaft den Erhaltungsstatus der Art gegenwärtig nicht beeinträchtigt. Alle auf der Basis dieses Artikels getroffenen Entscheidungen bleiben EG-weit solange gültig, bis sich die geprüften Einzelaspekte erheblich ändern und können nur durch eine erneute gemeinschaftliche EG-Entscheidung geändert werden.

Franz August Emde | BfN
Weitere Informationen:
http://www.zeet.de
http://www.bfn.de
http://www.eu.wildlifetrade.org

Weitere Berichte zu: Artenschutz-Dschungel SRG Tierart ZEET

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie