Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer ForschungsReport über invasive gebietsfremde Arten erschienen

16.12.2003



Sie kommen auf dem Landweg, per Schiff oder per Flugzeug. Verborgen in Verpackungsholz, untergemischt in Erntegut oder auch gezielt eingeführt erreichen sie neue Lebensräume. In dem Maße, wie die Mobilität des Menschen und die Vernetzung der Handelsströme zunimmt, werden immer mehr Tier- und Pflanzenarten und Mikroorganismen über weite Teile der Welt verfrachtet. Einige können sich in ihrem neuen Umfeld festsetzen, sich ausbreiten und teils erhebliche Schäden verursachen. Der ForschungsReport, das Wissenschaftsmagazin des Senats der Bundesforschungsanstalten, widmet sich in seiner neuesten Ausgabe diesen invasiven gebietsfremden Arten.


Die Problematik der invasiven gebietsfremden Arten ist in den letzten Jahren verstärkt in den Vordergrund gerückt. Viele Experten sehen hierin - neben der Zerstörung natürlicher Lebensräume - eine der wichtigsten Ursachen für die Rückgang der biologischen Vielfalt. Invasive gebietsfremde Arten können einheimische Arten verdrängen und ganze Ökosysteme verändern. Zu den bekanntesten Beispielen zählen bei uns der Japanische Staudenknöterich und der Riesen-Bärenklau, der Marderhund und die Rosskastanien-Miniermotte.

Neben ökologischen Beeinträchtigungen können invasive gebietsfremde Arten auch große wirtschaftliche Schäden hervorrufen, etwa wenn ein Pflanzenschädling wie der Kiefernholz-Nematode, der in seiner Heimat Ostasien und in Nordamerika ganze Kiefernforste zum Absterben bringt, es schafft, sich in Europa anzusiedeln. Auf erste Funde dieses Fadenwurms in Portugal reagierte die EU-Kommission mit Notfallmaßnahmen, um seine weitere Verbreitung in Europa zu verhindern.


Wenig untersucht ist bislang, wie sich exotische Neubürger wie der Marderhund, dessen Population in Ostdeutschland nahezu exponentiell zunimmt, auf die Verbreitung heimischer Krankheitserreger wie dem - auch für den Menschen gefährlichen - Fuchsbandwurm auswirken.

Ein allgemein wenig beachteter Verschleppungsweg ist der internationale Schiffsverkehr. Die heutigen Ozeanriesen nehmen regelmäßig große Mengen an Ballastwasser an Bord, um das Schiff zu stabilisieren und Ungleichgewichte der Ladung auszugleichen. Mit diesem Wasser werden mikroskopisch kleine Plankton-Organismen, aber auch Fische, Muscheln, Krebse und Schnecken über die Weltmeere verfrachtet. Der weltweite Anstieg der Plankton-Blüten in den letzten 50 Jahren wird mit dem Transport von pflanzlichem Plankton in Ballastwasser von Schiffen in Verbindung gebracht.

In acht Artikeln informiert der ForschungsReport über die verschiedenen Aspekte von invasiven gebietsfremden Arten. Es wird gezeigt, wie auf internationaler Ebene versucht wird, die Ausbreitung dieser Arten einzudämmen oder zu verhindern, es wird aber auch vermittelt, wieviel Wissenslücken über die "Exoten mit Ellenbogen" noch zu stopfen sind. Die Bundesforschungsanstalten des Bundesverbraucherministeriums sind hier in vielfältiger Weise engagiert.

Der 60 Seiten starke ForschungsReport 2/2003 mit dem Schwerpunktthema "Invasive gebietsfremde Arten" ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531/299-3396, e-Mail: senat@bba.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Ballastwasser Lebensräume Marderhund Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics