Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission: OK für Nordsee-Fischfang

08.12.2003


Experten warnen vor Kollaps der Dorsch-Population - EU reagiert mit niedrigeren Fangquoten



Die EU-Kommission hat die Fangquoten für Nordsee-Kabeljau mit rund 22.700 Tonnen für 2004 festgelegt. Damit gibt es keine echte Schonzeit für die immer kleiner werdende Dorschpopulation. Wissenschaftler warnen aber schon seit zwei Jahren vor einem drohenden Kollaps der gesamten Nordsee-Fischerei, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Fangquoten »Nordsee


Bereits im Vorjahr haben zahlreiche Forscher davor gewarnt, die Fangquoten in der Nordsee so hoch zu halten. Die EU-Kommission hat daraufhin die Quote für 2003 auf 22.659 Tonnen festgesetzt. Das ist um 65 Prozent niedriger als im Jahr zuvor. Allerdings bleibt diese Quote auch für das Jahr 2004 bestehen. Der Vorschlag muss nur noch von den Fischereiministern abgesegnet werden, heißt es im Wissenschaftsmagazin. Vorschläge von Experten, dass auch westlich von Schottland und vor der dänischen Küste ein sofortiges Fangverbot sinnvoll wäre, wurden von der EU abgelehnt. Die Fangquote wurde daher um mehr als die Hälfte niedriger angesetzt, argumentieren die Politiker in Brüssel. "Wir setzen uns dafür ein, die gesamte Dorsch-Fischerei in der Nordsee aufzugeben", so Hans Lassen, Fischereiexperte vom International Council for the Exploration of the Sea (ICES) http://www.ices.dk . Im Gegenzug argumentiert die EU-Kommission ihren Schritt mit der Gefahr einer Massenarbeitslosigkeit in den betroffenen Regionen und daraus resultierend mit dem drohenden Verlust der wirtschaftlichen Kontinuität.

ICES-Experten warnen vor den Folgen der ihrer Meinung nach zu hohen Quote. "Die Modelle sind extrem unsicher, da es sich nicht eindeutig feststellen lässt, ob der Dorsch weiter überleben kann", so Lassen. Der Bestand sei derzeit schon so gering, dass wissenschaftliche Modelle nicht anwendbar wären. Lassen kritisiert auch, dass die tatsächlichen Mengen der gefangenen Fische nicht wirklich feststellbar sind. "Es wird zwar genau kontrolliert, wann wer zur See fährt und fischt, aber was tatsächlich gefangen wird, entzieht sich unserer Kenntnis", so der Experte. Der EU-Kommissar für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Fischerei, Franz Fischler, ist mit der Regelung aber auch nicht zufrieden "Was eine unzureichende Durchsetzung der Bestandserhaltungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen bewirkt, haben wir alle vor Augen: Wichtige Grundbestände sind nach wie vor äußerst fragil und die gesamte Fischwirtschaft zahlt den Preis", so Fischler. "Da die für diese Bestände vorgeschlagenen zulässigen Gesamtfangmengen bereits von den wissenschaftlichen Gutachten abweichen, ist ihre Einhaltung umso dringlicher. Dies lässt sich am besten über Beschränkungen des Fischereiaufwands erreichen", urteilt die EU-Kommission in ihrer Entscheidung.

Lassen ist über den Ausgang der Verhandlungen nicht glücklich, da es sich wissenschaftlich nicht nachweisen lässt, was als nächstes passieren wird. "Jeder Dorsch, der gefangen wird, bereitet uns Sorgen. Die einzige Lösung, die die Experten fordern, wäre ein komplettes Aussetzen der Dorsch-Fischerei. "Dann könnten die Wissenschaftler sehen, ob sich die Population erholt oder nicht. Doch dafür könnte es schon jetzt zu spät sein", meint Lassen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Fangquoten Nordsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften