Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission: OK für Nordsee-Fischfang

08.12.2003


Experten warnen vor Kollaps der Dorsch-Population - EU reagiert mit niedrigeren Fangquoten



Die EU-Kommission hat die Fangquoten für Nordsee-Kabeljau mit rund 22.700 Tonnen für 2004 festgelegt. Damit gibt es keine echte Schonzeit für die immer kleiner werdende Dorschpopulation. Wissenschaftler warnen aber schon seit zwei Jahren vor einem drohenden Kollaps der gesamten Nordsee-Fischerei, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

... mehr zu:
»Fangquoten »Nordsee


Bereits im Vorjahr haben zahlreiche Forscher davor gewarnt, die Fangquoten in der Nordsee so hoch zu halten. Die EU-Kommission hat daraufhin die Quote für 2003 auf 22.659 Tonnen festgesetzt. Das ist um 65 Prozent niedriger als im Jahr zuvor. Allerdings bleibt diese Quote auch für das Jahr 2004 bestehen. Der Vorschlag muss nur noch von den Fischereiministern abgesegnet werden, heißt es im Wissenschaftsmagazin. Vorschläge von Experten, dass auch westlich von Schottland und vor der dänischen Küste ein sofortiges Fangverbot sinnvoll wäre, wurden von der EU abgelehnt. Die Fangquote wurde daher um mehr als die Hälfte niedriger angesetzt, argumentieren die Politiker in Brüssel. "Wir setzen uns dafür ein, die gesamte Dorsch-Fischerei in der Nordsee aufzugeben", so Hans Lassen, Fischereiexperte vom International Council for the Exploration of the Sea (ICES) http://www.ices.dk . Im Gegenzug argumentiert die EU-Kommission ihren Schritt mit der Gefahr einer Massenarbeitslosigkeit in den betroffenen Regionen und daraus resultierend mit dem drohenden Verlust der wirtschaftlichen Kontinuität.

ICES-Experten warnen vor den Folgen der ihrer Meinung nach zu hohen Quote. "Die Modelle sind extrem unsicher, da es sich nicht eindeutig feststellen lässt, ob der Dorsch weiter überleben kann", so Lassen. Der Bestand sei derzeit schon so gering, dass wissenschaftliche Modelle nicht anwendbar wären. Lassen kritisiert auch, dass die tatsächlichen Mengen der gefangenen Fische nicht wirklich feststellbar sind. "Es wird zwar genau kontrolliert, wann wer zur See fährt und fischt, aber was tatsächlich gefangen wird, entzieht sich unserer Kenntnis", so der Experte. Der EU-Kommissar für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Fischerei, Franz Fischler, ist mit der Regelung aber auch nicht zufrieden "Was eine unzureichende Durchsetzung der Bestandserhaltungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen bewirkt, haben wir alle vor Augen: Wichtige Grundbestände sind nach wie vor äußerst fragil und die gesamte Fischwirtschaft zahlt den Preis", so Fischler. "Da die für diese Bestände vorgeschlagenen zulässigen Gesamtfangmengen bereits von den wissenschaftlichen Gutachten abweichen, ist ihre Einhaltung umso dringlicher. Dies lässt sich am besten über Beschränkungen des Fischereiaufwands erreichen", urteilt die EU-Kommission in ihrer Entscheidung.

Lassen ist über den Ausgang der Verhandlungen nicht glücklich, da es sich wissenschaftlich nicht nachweisen lässt, was als nächstes passieren wird. "Jeder Dorsch, der gefangen wird, bereitet uns Sorgen. Die einzige Lösung, die die Experten fordern, wäre ein komplettes Aussetzen der Dorsch-Fischerei. "Dann könnten die Wissenschaftler sehen, ob sich die Population erholt oder nicht. Doch dafür könnte es schon jetzt zu spät sein", meint Lassen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Fangquoten Nordsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie