Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aquafarm soll als Delikatesse begehrte Fechterschnecke vor dem Aussterben bewahren

17.11.2003


Conch-Republic in Florida züchtet Meeresschnecken




Mit einer Aquafarm wollen Wissenschaftler die große Fechterschnecke (Strombus gigas) vor dem sicheren Aussterben bewahren. Forscher schätzen, dass von den einst reichlich vorhandenen Schnecken in Florida nur noch etwa 40.000 übrig sind. Die restlichen Schnecken sind dem Kochtopf zum Opfer gefallen, denn Fechterschnecken zählen in der gesamten Karibik zu den größten Delikatessen, berichtet das Umweltnetzwerk ENN.



Die selbsternannte "Conch Republic" will zunächst 4.000 bis 5.000 Babyschnecken pro Jahr vor Key West auszusetzen. Die Tiere stehen in Florida seit 1975 unter Naturschutz, nachdem ihre Zahl rapide zurückgegangen war. Noch vor wenigen Jahrzehnten sollen alleine vor Key West Millionen Fechterschnecken vorgekommen sein, berichten Forscher des Mote Marine Laboratory in Sarasota/Florida. "Was mit den Fechterschnecken passiert ist, zeigt deutlich, wie es mit der Biodiversität der Ozeane aussieht", so Dave Lackland, Biologe des Mote Marine Laboratory. Die Schnecken seien ein Abbild des Zustandes der Meere. Die Schnecken dienten den Bewohnern der Karibik seit jeher als wichtige und vor allem als wertvolle Nahrung.

Die in der Aquafarm gezüchteten Schnecken sollen in einem Alter von einem Jahr wieder ausgesetzt werden. Dann sind die Tiere knapp sechs bis sieben Zentimeter groß. Ausgewachsene Fechterschnecken erreichen Größen bis zu 30 Zentimeter und wiegen bis zu zwei Kilogramm. Die Schalen der Schnecke zählen zu den begehrtesten Sammlerobjekten der Touristen und Malakologen. Nach dem CITES (Convention on International Trade in Endangered Species and Wild Fauna and Flora) -Abkommen ist die Einfuhr von Strombus-Schneckenhäusern weltweit jedoch verboten.

Weibliche Fechterschnecken produzieren pro Jahr bis zu 500.000 Eier, die in einer geleeähnlichen Masse bis zu neun Mal im Jahr abgelegt werden. Die Eier entwickeln sich zu mikroskopisch kleinen Larven, die sich nach 30 Tagen am Boden festsetzen. Bis eine Fechterschnecke geschlechtsreif ist, vergehen allerdings vier Jahre. Im Januar wird die neue "Conch-Republic" ihre Tore auch für Besucher öffnen. Die Schneckenfarm in Florida ist aber nicht die erste Einrichtung dieser Art: auf der Turks and Caicos Insel Providenciales gibt es bereits eine Conch-Farm, die etwa 750.000 Tiere jährlich produziert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.strombusgigas.com
http://www.enn.com
http://www.cites.org

Weitere Berichte zu: Aquafarm Aussterben Fechterschnecke Schnecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik