Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konventioneller Landbau und Intensiv-Tierhaltung sind Mitverursacher vom Klimawandel

05.08.2003


Nach Ansicht von VIER PFOTEN trägt der konventionelle Landbau und die industrielle Nutztierhaltung eine Mitverantwortung für die Hitzewelle und anhaltende Trockenheit der letzten Wochen. VIER PFOTEN fordert, dass der Ökologische Landbau zum Vorbild der gesamten Landwirtschaft genommen wird. Weil der Verbraucher durch sein Kaufverhalten über die Anbaumethoden in der Landwirtschaft mit entscheidet, kann er dazu beitragen, die Marktanteile des Öko-Landbaus zu erhöhen.

... mehr zu:
»Klimawandel »Kohlendioxyd »Landbau

Nora Petzold, Landwirtschaftsreferentin von VIER PFOTEN ruft deshalb die Verbraucher auf, ihr Verhalten zu ändern: "Wer auf Fleisch verzichtet oder ausschließlich Fleisch aus ökologischem Landbau isst, trägt dazu bei, die klimaschädigenden Emissionen der Landwirtschaft zu verringern". Laut einer Studie des Österreichischen Arbeitskreises Land- und Forstwirtschaft ist der Energiebedarf für ein Kilogramm Öko-Rindfleisch nur halb so groß wie ein Kilogramm Rindfleisch aus konventioneller Haltung. Darüber hinaus werden die Tiere in der ökologischen Landwirtschaft artgerecht gehalten.

Die anhaltende Trockenheit der letzten Woche führte zu katastrophalen Ernteeinbußen, Futterverlusten und bedroht die Existenz vieler Landwirtschaftsbetriebe. Der Deutsche Wetterdienst stellte schon 2002 eine deutschlandweite Erwärmung um vier Grad für den Juni über das langjährige Monatsmittel fest. Diese Erwärmung führt dazu, dass sich extreme Wetterlagen häufen, wie die diesjährige Dürre und die Hochwasserkatastrophe des letzen Jahres. Langfristig hält es die zuständige Bundesministerin Renate Künast für nötig, dass sich der Landbau auf den von Klimaforschern angekündigten Klimawandel und zunehmende Witterungsextreme einstellt.


Die Landwirtschaft ist weltweit zu etwa 30 Prozent am menschengemachten Klimawandel beteiligt. Hauptverursacher sind die Klimagase Kohlendioxyd, Methan und Lachgas. Durch die Produktion von chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmittel, durch industriell hergestellte Futtermittel und dem Einsatz von Treibstoff wird in hohem Maße Kohlendioxyd produziert. Aber auch die Brand- rodung für landwirtschaftliche Flächen setzt enorm viel Kohlendioxyd frei. Methangas entweicht hauptsächlich durch die Verdauung der Wiederkäuer in die Atmosphäre. Das Lachgas entsteht zum Beispiel bei der Verteilung von chemisch-synthetischem Stickstoffdünger auf die Felder.

Der Energieverbrauch auf einem Hektar ökologisch bewirtschafteter Fläche ist drei Mal geringer als auf einem Hektar konventionell bewirtschafteten Fläche. Kohlendioxyd-, Methan- und Lachgas-Emissionen sind in der konventionellen Landwirtschaft pro Hektar etwa drei Mal so hoch wie im Ökologischen Landbau.

Nora Petzold | Vier Pfoten e.V.
Weitere Informationen:
http://www.vier-pfoten.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Kohlendioxyd Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften