Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konventioneller Landbau und Intensiv-Tierhaltung sind Mitverursacher vom Klimawandel

05.08.2003


Nach Ansicht von VIER PFOTEN trägt der konventionelle Landbau und die industrielle Nutztierhaltung eine Mitverantwortung für die Hitzewelle und anhaltende Trockenheit der letzten Wochen. VIER PFOTEN fordert, dass der Ökologische Landbau zum Vorbild der gesamten Landwirtschaft genommen wird. Weil der Verbraucher durch sein Kaufverhalten über die Anbaumethoden in der Landwirtschaft mit entscheidet, kann er dazu beitragen, die Marktanteile des Öko-Landbaus zu erhöhen.

... mehr zu:
»Klimawandel »Kohlendioxyd »Landbau

Nora Petzold, Landwirtschaftsreferentin von VIER PFOTEN ruft deshalb die Verbraucher auf, ihr Verhalten zu ändern: "Wer auf Fleisch verzichtet oder ausschließlich Fleisch aus ökologischem Landbau isst, trägt dazu bei, die klimaschädigenden Emissionen der Landwirtschaft zu verringern". Laut einer Studie des Österreichischen Arbeitskreises Land- und Forstwirtschaft ist der Energiebedarf für ein Kilogramm Öko-Rindfleisch nur halb so groß wie ein Kilogramm Rindfleisch aus konventioneller Haltung. Darüber hinaus werden die Tiere in der ökologischen Landwirtschaft artgerecht gehalten.

Die anhaltende Trockenheit der letzten Woche führte zu katastrophalen Ernteeinbußen, Futterverlusten und bedroht die Existenz vieler Landwirtschaftsbetriebe. Der Deutsche Wetterdienst stellte schon 2002 eine deutschlandweite Erwärmung um vier Grad für den Juni über das langjährige Monatsmittel fest. Diese Erwärmung führt dazu, dass sich extreme Wetterlagen häufen, wie die diesjährige Dürre und die Hochwasserkatastrophe des letzen Jahres. Langfristig hält es die zuständige Bundesministerin Renate Künast für nötig, dass sich der Landbau auf den von Klimaforschern angekündigten Klimawandel und zunehmende Witterungsextreme einstellt.


Die Landwirtschaft ist weltweit zu etwa 30 Prozent am menschengemachten Klimawandel beteiligt. Hauptverursacher sind die Klimagase Kohlendioxyd, Methan und Lachgas. Durch die Produktion von chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmittel, durch industriell hergestellte Futtermittel und dem Einsatz von Treibstoff wird in hohem Maße Kohlendioxyd produziert. Aber auch die Brand- rodung für landwirtschaftliche Flächen setzt enorm viel Kohlendioxyd frei. Methangas entweicht hauptsächlich durch die Verdauung der Wiederkäuer in die Atmosphäre. Das Lachgas entsteht zum Beispiel bei der Verteilung von chemisch-synthetischem Stickstoffdünger auf die Felder.

Der Energieverbrauch auf einem Hektar ökologisch bewirtschafteter Fläche ist drei Mal geringer als auf einem Hektar konventionell bewirtschafteten Fläche. Kohlendioxyd-, Methan- und Lachgas-Emissionen sind in der konventionellen Landwirtschaft pro Hektar etwa drei Mal so hoch wie im Ökologischen Landbau.

Nora Petzold | Vier Pfoten e.V.
Weitere Informationen:
http://www.vier-pfoten.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Kohlendioxyd Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik