Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konventioneller Landbau und Intensiv-Tierhaltung sind Mitverursacher vom Klimawandel

05.08.2003


Nach Ansicht von VIER PFOTEN trägt der konventionelle Landbau und die industrielle Nutztierhaltung eine Mitverantwortung für die Hitzewelle und anhaltende Trockenheit der letzten Wochen. VIER PFOTEN fordert, dass der Ökologische Landbau zum Vorbild der gesamten Landwirtschaft genommen wird. Weil der Verbraucher durch sein Kaufverhalten über die Anbaumethoden in der Landwirtschaft mit entscheidet, kann er dazu beitragen, die Marktanteile des Öko-Landbaus zu erhöhen.

... mehr zu:
»Klimawandel »Kohlendioxyd »Landbau

Nora Petzold, Landwirtschaftsreferentin von VIER PFOTEN ruft deshalb die Verbraucher auf, ihr Verhalten zu ändern: "Wer auf Fleisch verzichtet oder ausschließlich Fleisch aus ökologischem Landbau isst, trägt dazu bei, die klimaschädigenden Emissionen der Landwirtschaft zu verringern". Laut einer Studie des Österreichischen Arbeitskreises Land- und Forstwirtschaft ist der Energiebedarf für ein Kilogramm Öko-Rindfleisch nur halb so groß wie ein Kilogramm Rindfleisch aus konventioneller Haltung. Darüber hinaus werden die Tiere in der ökologischen Landwirtschaft artgerecht gehalten.

Die anhaltende Trockenheit der letzten Woche führte zu katastrophalen Ernteeinbußen, Futterverlusten und bedroht die Existenz vieler Landwirtschaftsbetriebe. Der Deutsche Wetterdienst stellte schon 2002 eine deutschlandweite Erwärmung um vier Grad für den Juni über das langjährige Monatsmittel fest. Diese Erwärmung führt dazu, dass sich extreme Wetterlagen häufen, wie die diesjährige Dürre und die Hochwasserkatastrophe des letzen Jahres. Langfristig hält es die zuständige Bundesministerin Renate Künast für nötig, dass sich der Landbau auf den von Klimaforschern angekündigten Klimawandel und zunehmende Witterungsextreme einstellt.


Die Landwirtschaft ist weltweit zu etwa 30 Prozent am menschengemachten Klimawandel beteiligt. Hauptverursacher sind die Klimagase Kohlendioxyd, Methan und Lachgas. Durch die Produktion von chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmittel, durch industriell hergestellte Futtermittel und dem Einsatz von Treibstoff wird in hohem Maße Kohlendioxyd produziert. Aber auch die Brand- rodung für landwirtschaftliche Flächen setzt enorm viel Kohlendioxyd frei. Methangas entweicht hauptsächlich durch die Verdauung der Wiederkäuer in die Atmosphäre. Das Lachgas entsteht zum Beispiel bei der Verteilung von chemisch-synthetischem Stickstoffdünger auf die Felder.

Der Energieverbrauch auf einem Hektar ökologisch bewirtschafteter Fläche ist drei Mal geringer als auf einem Hektar konventionell bewirtschafteten Fläche. Kohlendioxyd-, Methan- und Lachgas-Emissionen sind in der konventionellen Landwirtschaft pro Hektar etwa drei Mal so hoch wie im Ökologischen Landbau.

Nora Petzold | Vier Pfoten e.V.
Weitere Informationen:
http://www.vier-pfoten.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Kohlendioxyd Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise