Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschung entwickelt Lösungen für Umweltauswirkungen von Antibiotika

26.06.2003


Die Ergebnisse dreier europäischer Forschungsprojekte (ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON) unter Beteiligung von 13 europäischen Ländern, bei denen die Umweltauswirkungen von Antibiotika aus der Human- und der Tiermedizin sowie mögliche Problemlösungen untersucht wurden, werden am heutigen 27. Juni an der größten skandinavischen Abwasser-Behandlungsanlage in Gryaab, Göteborg (Schweden), erstmalig der Presse vorgestellt.



Antibiotika können in unsere Umwelt gelangen und dort schädliche und besorgniserregende Auswirkungen entfalten. Im letzten Jahrzehnt wurden 12.500 t Antibiotika jährlich verbraucht, und der Verbrauch steigt weiter. Die Verbindungen werden zum Teil vom Körper abgebaut, aber Tausende Tonnen Antibiotika gelangen dennoch jedes Jahr durch Ausscheidungen in die Umwelt. Jüngste Forschungsergebnisse bestätigen, dass Antibiotika im städtischen Abwasser sowie in landwirtschaftlichen Abfällen vorhanden sind. Wenn nichts getan wird, werden diese Antibiotika unsere Wasserressourcen und Böden verunreinigen.



“Antibiotika sind ein wichtiges Element der modernen Human- und Tiermedizin und tragen erheblich zur Verbesserung unserer Lebensqualität bei. Trotzdem wussten wir bisher nur sehr wenig darüber, was mit den Antibiotika nach ihrer Verwendung geschieht, wenn sie in die Umwelt gelangen,” so Forschungskommissar Philippe Busquin. “Die Forschung auf diesem Gebiet begann Mitte der achtziger Jahre in Europa, und seither waren wir auf diesem Gebiet weltweit führend - nicht nur bei der Erforschung der Umweltauswirkungen, sondern auch bei der Suche nach Lösungen zur Vermeidung oder Minimierung dieser Auswirkungen. Die Ergebnisse dieser europäischen Forschungsanstrengungen werden Effizienz und Sicherheit der Wasserversorgung verbessern, Industrie und Verbrauchern gleichermaßen nutzen und zum Schutz der Umwelt beitragen”.

Schutz der aquatischen Umwelt vor Verschmutzung

Rückstände von Antibiotika, aber auch von anderen Medikamenten wie Präparaten zur Empfängnisverhütung, Schmerzmitteln, Medikamenten für Herz- und Kreislauferkrankungen, wurden in vielen europäischen Ländern in Abwasserbehandlungsanlagen sowie in Rohwasserressourcen gefunden. Der Grad des Abbaus der einzelnen Verbindungen durch die Abwasserbehandlung ist unterschiedlich, und manche der gängigen Techniken sind nicht in der Lage, alle diese Verbindungen zu beseitigen. Eine Folge dieser unvollständigen Beseitigung ist eine Verunreinigung der Flüsse und sogar des Grundwassers in einigen Ländern.

Auch das Verhalten von Antibiotika aus Tiermedikamenten in Böden und ihre möglichen Umweltauswirkungen müssen untersucht werden, da das Medikament oder der Metabolit nach Verabreichung des Antibiotikums an das Tier direkt (Tiere auf der Weide) oder indirekt (Ausbringen von Gülle) in die Umwelt gelangt.

Drei Lösungsansätze: ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON

Bisher gab es nur wenig Informationen über die Konzentrationen von Antibiotikarückständen in der Umwelt, Daten aus den EU-Forschungsprojekten haben jedoch bestätigt, dass Antibiotika und andere Pharmazeutika im Abwasser und in natürlichen Gewässern vorhanden sind. In einigen Fällen wurden Metaboliten auch im Trinkwasser entdeckt (z.B. in Deutschland).

Auch scheinen sich in der Umwelt vorhandene Mikrobenpopulationen durch den Kontakt mit Antibiotika zu verändern. Weltweit lässt sich ein Anstieg der Resistenz gegen Antibiotika feststellen, was die Behandlung bei manchen Krankheiten erschwert. Daher ist es wichtig, dass wir unser Wissen über diese Verbindungen, ihr Verhalten und ihre Umweltauswirkungen vertiefen, damit praktische Maßnahmen zur Risikobewertung und zur Problemlösung entwickelt werden können.

Die drei EU-Projekte liefern die bisher ersten Daten auf europäischer Ebene zur Beurteilung des Vorkommens und der Auswirkungen von Antibiotika in der aquatischen Umwelt sowie in Böden. Ferner werden Problemlösungen vorgeschlagen: die Entfernung von Antibiotika aus dem Abwasser (z.B. durch Ozonierung oder durch Sonnenlicht) wird der Presse bei der Veranstaltung in Göteborg ausführlich erläutert.

Bei den Projekten ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON wurden das Verhalten von Antibiotika in der Umwelt sowie ihre Auswirkungen untersucht, ebenso die effektivsten Techniken für ihre Beseitigung, sowohl bei der Abwasserbehandlung als auch bei der Trinkwasseraufbereitung.

ERAVMIS: Untersuchung des Verhaltens von Antibiotika aus der Tiermedizin in der Umwelt und ihre Auswirkungen.

REMPHARMAWATER: Technologien zur Bewertung und Beseitigung von Antibiotika im Abwasser.

POSEIDON: Eine “Weltpremiere-Lösung”: Antibiotika können bei der Abwasserbehandlung beseitigt werden, so dass sie sicht in de Umwelt gelangen, wie eine Pilotdemonstration bei der Abwasserbehandlungsanlage in Braunschweig (DE) gezeigt hat.

| Europäische Union
Weitere Informationen:
http://www.cranfield.ac.uk/ecochemistry/eravmis
http://www.unina.it/~rmarotta
http://www.eu-poseidon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie