Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschung entwickelt Lösungen für Umweltauswirkungen von Antibiotika

26.06.2003


Die Ergebnisse dreier europäischer Forschungsprojekte (ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON) unter Beteiligung von 13 europäischen Ländern, bei denen die Umweltauswirkungen von Antibiotika aus der Human- und der Tiermedizin sowie mögliche Problemlösungen untersucht wurden, werden am heutigen 27. Juni an der größten skandinavischen Abwasser-Behandlungsanlage in Gryaab, Göteborg (Schweden), erstmalig der Presse vorgestellt.



Antibiotika können in unsere Umwelt gelangen und dort schädliche und besorgniserregende Auswirkungen entfalten. Im letzten Jahrzehnt wurden 12.500 t Antibiotika jährlich verbraucht, und der Verbrauch steigt weiter. Die Verbindungen werden zum Teil vom Körper abgebaut, aber Tausende Tonnen Antibiotika gelangen dennoch jedes Jahr durch Ausscheidungen in die Umwelt. Jüngste Forschungsergebnisse bestätigen, dass Antibiotika im städtischen Abwasser sowie in landwirtschaftlichen Abfällen vorhanden sind. Wenn nichts getan wird, werden diese Antibiotika unsere Wasserressourcen und Böden verunreinigen.



“Antibiotika sind ein wichtiges Element der modernen Human- und Tiermedizin und tragen erheblich zur Verbesserung unserer Lebensqualität bei. Trotzdem wussten wir bisher nur sehr wenig darüber, was mit den Antibiotika nach ihrer Verwendung geschieht, wenn sie in die Umwelt gelangen,” so Forschungskommissar Philippe Busquin. “Die Forschung auf diesem Gebiet begann Mitte der achtziger Jahre in Europa, und seither waren wir auf diesem Gebiet weltweit führend - nicht nur bei der Erforschung der Umweltauswirkungen, sondern auch bei der Suche nach Lösungen zur Vermeidung oder Minimierung dieser Auswirkungen. Die Ergebnisse dieser europäischen Forschungsanstrengungen werden Effizienz und Sicherheit der Wasserversorgung verbessern, Industrie und Verbrauchern gleichermaßen nutzen und zum Schutz der Umwelt beitragen”.

Schutz der aquatischen Umwelt vor Verschmutzung

Rückstände von Antibiotika, aber auch von anderen Medikamenten wie Präparaten zur Empfängnisverhütung, Schmerzmitteln, Medikamenten für Herz- und Kreislauferkrankungen, wurden in vielen europäischen Ländern in Abwasserbehandlungsanlagen sowie in Rohwasserressourcen gefunden. Der Grad des Abbaus der einzelnen Verbindungen durch die Abwasserbehandlung ist unterschiedlich, und manche der gängigen Techniken sind nicht in der Lage, alle diese Verbindungen zu beseitigen. Eine Folge dieser unvollständigen Beseitigung ist eine Verunreinigung der Flüsse und sogar des Grundwassers in einigen Ländern.

Auch das Verhalten von Antibiotika aus Tiermedikamenten in Böden und ihre möglichen Umweltauswirkungen müssen untersucht werden, da das Medikament oder der Metabolit nach Verabreichung des Antibiotikums an das Tier direkt (Tiere auf der Weide) oder indirekt (Ausbringen von Gülle) in die Umwelt gelangt.

Drei Lösungsansätze: ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON

Bisher gab es nur wenig Informationen über die Konzentrationen von Antibiotikarückständen in der Umwelt, Daten aus den EU-Forschungsprojekten haben jedoch bestätigt, dass Antibiotika und andere Pharmazeutika im Abwasser und in natürlichen Gewässern vorhanden sind. In einigen Fällen wurden Metaboliten auch im Trinkwasser entdeckt (z.B. in Deutschland).

Auch scheinen sich in der Umwelt vorhandene Mikrobenpopulationen durch den Kontakt mit Antibiotika zu verändern. Weltweit lässt sich ein Anstieg der Resistenz gegen Antibiotika feststellen, was die Behandlung bei manchen Krankheiten erschwert. Daher ist es wichtig, dass wir unser Wissen über diese Verbindungen, ihr Verhalten und ihre Umweltauswirkungen vertiefen, damit praktische Maßnahmen zur Risikobewertung und zur Problemlösung entwickelt werden können.

Die drei EU-Projekte liefern die bisher ersten Daten auf europäischer Ebene zur Beurteilung des Vorkommens und der Auswirkungen von Antibiotika in der aquatischen Umwelt sowie in Böden. Ferner werden Problemlösungen vorgeschlagen: die Entfernung von Antibiotika aus dem Abwasser (z.B. durch Ozonierung oder durch Sonnenlicht) wird der Presse bei der Veranstaltung in Göteborg ausführlich erläutert.

Bei den Projekten ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON wurden das Verhalten von Antibiotika in der Umwelt sowie ihre Auswirkungen untersucht, ebenso die effektivsten Techniken für ihre Beseitigung, sowohl bei der Abwasserbehandlung als auch bei der Trinkwasseraufbereitung.

ERAVMIS: Untersuchung des Verhaltens von Antibiotika aus der Tiermedizin in der Umwelt und ihre Auswirkungen.

REMPHARMAWATER: Technologien zur Bewertung und Beseitigung von Antibiotika im Abwasser.

POSEIDON: Eine “Weltpremiere-Lösung”: Antibiotika können bei der Abwasserbehandlung beseitigt werden, so dass sie sicht in de Umwelt gelangen, wie eine Pilotdemonstration bei der Abwasserbehandlungsanlage in Braunschweig (DE) gezeigt hat.

| Europäische Union
Weitere Informationen:
http://www.cranfield.ac.uk/ecochemistry/eravmis
http://www.unina.it/~rmarotta
http://www.eu-poseidon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics