Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschung entwickelt Lösungen für Umweltauswirkungen von Antibiotika

26.06.2003


Die Ergebnisse dreier europäischer Forschungsprojekte (ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON) unter Beteiligung von 13 europäischen Ländern, bei denen die Umweltauswirkungen von Antibiotika aus der Human- und der Tiermedizin sowie mögliche Problemlösungen untersucht wurden, werden am heutigen 27. Juni an der größten skandinavischen Abwasser-Behandlungsanlage in Gryaab, Göteborg (Schweden), erstmalig der Presse vorgestellt.



Antibiotika können in unsere Umwelt gelangen und dort schädliche und besorgniserregende Auswirkungen entfalten. Im letzten Jahrzehnt wurden 12.500 t Antibiotika jährlich verbraucht, und der Verbrauch steigt weiter. Die Verbindungen werden zum Teil vom Körper abgebaut, aber Tausende Tonnen Antibiotika gelangen dennoch jedes Jahr durch Ausscheidungen in die Umwelt. Jüngste Forschungsergebnisse bestätigen, dass Antibiotika im städtischen Abwasser sowie in landwirtschaftlichen Abfällen vorhanden sind. Wenn nichts getan wird, werden diese Antibiotika unsere Wasserressourcen und Böden verunreinigen.



“Antibiotika sind ein wichtiges Element der modernen Human- und Tiermedizin und tragen erheblich zur Verbesserung unserer Lebensqualität bei. Trotzdem wussten wir bisher nur sehr wenig darüber, was mit den Antibiotika nach ihrer Verwendung geschieht, wenn sie in die Umwelt gelangen,” so Forschungskommissar Philippe Busquin. “Die Forschung auf diesem Gebiet begann Mitte der achtziger Jahre in Europa, und seither waren wir auf diesem Gebiet weltweit führend - nicht nur bei der Erforschung der Umweltauswirkungen, sondern auch bei der Suche nach Lösungen zur Vermeidung oder Minimierung dieser Auswirkungen. Die Ergebnisse dieser europäischen Forschungsanstrengungen werden Effizienz und Sicherheit der Wasserversorgung verbessern, Industrie und Verbrauchern gleichermaßen nutzen und zum Schutz der Umwelt beitragen”.

Schutz der aquatischen Umwelt vor Verschmutzung

Rückstände von Antibiotika, aber auch von anderen Medikamenten wie Präparaten zur Empfängnisverhütung, Schmerzmitteln, Medikamenten für Herz- und Kreislauferkrankungen, wurden in vielen europäischen Ländern in Abwasserbehandlungsanlagen sowie in Rohwasserressourcen gefunden. Der Grad des Abbaus der einzelnen Verbindungen durch die Abwasserbehandlung ist unterschiedlich, und manche der gängigen Techniken sind nicht in der Lage, alle diese Verbindungen zu beseitigen. Eine Folge dieser unvollständigen Beseitigung ist eine Verunreinigung der Flüsse und sogar des Grundwassers in einigen Ländern.

Auch das Verhalten von Antibiotika aus Tiermedikamenten in Böden und ihre möglichen Umweltauswirkungen müssen untersucht werden, da das Medikament oder der Metabolit nach Verabreichung des Antibiotikums an das Tier direkt (Tiere auf der Weide) oder indirekt (Ausbringen von Gülle) in die Umwelt gelangt.

Drei Lösungsansätze: ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON

Bisher gab es nur wenig Informationen über die Konzentrationen von Antibiotikarückständen in der Umwelt, Daten aus den EU-Forschungsprojekten haben jedoch bestätigt, dass Antibiotika und andere Pharmazeutika im Abwasser und in natürlichen Gewässern vorhanden sind. In einigen Fällen wurden Metaboliten auch im Trinkwasser entdeckt (z.B. in Deutschland).

Auch scheinen sich in der Umwelt vorhandene Mikrobenpopulationen durch den Kontakt mit Antibiotika zu verändern. Weltweit lässt sich ein Anstieg der Resistenz gegen Antibiotika feststellen, was die Behandlung bei manchen Krankheiten erschwert. Daher ist es wichtig, dass wir unser Wissen über diese Verbindungen, ihr Verhalten und ihre Umweltauswirkungen vertiefen, damit praktische Maßnahmen zur Risikobewertung und zur Problemlösung entwickelt werden können.

Die drei EU-Projekte liefern die bisher ersten Daten auf europäischer Ebene zur Beurteilung des Vorkommens und der Auswirkungen von Antibiotika in der aquatischen Umwelt sowie in Böden. Ferner werden Problemlösungen vorgeschlagen: die Entfernung von Antibiotika aus dem Abwasser (z.B. durch Ozonierung oder durch Sonnenlicht) wird der Presse bei der Veranstaltung in Göteborg ausführlich erläutert.

Bei den Projekten ERAVMIS, REMPHARMAWATER und POSEIDON wurden das Verhalten von Antibiotika in der Umwelt sowie ihre Auswirkungen untersucht, ebenso die effektivsten Techniken für ihre Beseitigung, sowohl bei der Abwasserbehandlung als auch bei der Trinkwasseraufbereitung.

ERAVMIS: Untersuchung des Verhaltens von Antibiotika aus der Tiermedizin in der Umwelt und ihre Auswirkungen.

REMPHARMAWATER: Technologien zur Bewertung und Beseitigung von Antibiotika im Abwasser.

POSEIDON: Eine “Weltpremiere-Lösung”: Antibiotika können bei der Abwasserbehandlung beseitigt werden, so dass sie sicht in de Umwelt gelangen, wie eine Pilotdemonstration bei der Abwasserbehandlungsanlage in Braunschweig (DE) gezeigt hat.

| Europäische Union
Weitere Informationen:
http://www.cranfield.ac.uk/ecochemistry/eravmis
http://www.unina.it/~rmarotta
http://www.eu-poseidon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen