Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff gefährdet amerikanische Wälder und Gewässer

22.04.2003


Geld für umfassenden Umweltschutz fehlt angeblich in Washington



Schwere Umweltschäden durch Stickstoff gehören in weiten Gebieten im Nordosten der USA zu bekannten Problemen. Nach einer neuen Studie der Hubbard Brooks Research Foundation wird sich daran in den kommenden Jahren wenig ändern, denn die gegenwärtige Regierung plant keine Maßnahmen. Betroffen sind davon, so die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins "Bioscience", nicht nur die Wälder, sondern auch die Gewässer.



Exzessive Stickstoffwerte verändern die Luftqualität, stören das Wachstum der Wälder, machen die Seen sauer und führen dazu, dass die Küstengewässer mit zuwenig Sauerstoff versorgt werden. Das Team der zwölf Forscher ist der Ursache der hohen Stickstoff-Konzentration auf den Grund gegangen. Abgase und Pflanzen, die Abwässer entgiften sind die Primärquellen von Stickstoff. Die Abwässer in den USA sind besonders hoch mit Stickstoff belastet, der aus der Nahrung stammt. Die Wissenschaftler kritisieren in diesem Zusammenhang die Unfähigkeit der Politiker dieser Verschmutzung vorzubeugen und das Abwasser von Stickstoff zu reinigen, bevor es wieder in die Umwelt gelangt. Die Luftverschmutzung durch Autos und Kraftwerke ist eine weitere Quelle für die hohen Anteile von Stickstoff. Auch hier versage die Politik völlig, argumentieren die Wissenschaftler. "Die Fortschritte sind zu klein. Die Stickstoff-Emissionen werden in den kommenden Jahren nicht verringert", so Charles Driscoll, Professor für Umwelttechnik an der Universität von Syracuse. Es sei daher kein Wunder, wenn das Problem der Stickstoff-Vergiftung schwerwiegende Folgen für die Wälder und Gewässer im Nordosten der USA habe, so der Experte. Um die Umwelt zu schonen müssten nämlich die Werte um 30 Prozent reduziert werden.

Mindestens 14 Gewässer-Schutzgebiete im Nordosten der USA wiesen extrem hohe Stickstoffwerte auf. Dort war starkes Algenwachstum, der Verlust von Seegras-Betten, reduzierte Biodiversität und vermehrtes Fischsterben auffällig. Die US Environmental Agency schätzt die Kosten der Reduktion von Stickstoff auf mindestens 30 Mio. Dollar, der größte Teil der Aufwendungen müsste für die Wiederaufbereitung von Abwässern getätigt werden. "Stickstoff in Waldgebieten sind eine trickreiche Variation", erklärt Mark Castro von der Universität in Maryland. Geringe Stickstoffwerte erhöhen das Wachstum der Wälder. Erst wenn die Menge an Stickstoff zu groß wird, komme es zu Schäden. In weiten Teilen der USA verursachen auch riesige Mengen von eingebrachtem Stickstoffdünger die Gewässer. Besonders davon betroffen ist zum Beispiel die Chesapeake Bay in der Mid-Atlantic-Region.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aibs.org

Weitere Berichte zu: Abwasser Gewässer Stickstoff Stickstoffwerte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise