Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff gefährdet amerikanische Wälder und Gewässer

22.04.2003


Geld für umfassenden Umweltschutz fehlt angeblich in Washington



Schwere Umweltschäden durch Stickstoff gehören in weiten Gebieten im Nordosten der USA zu bekannten Problemen. Nach einer neuen Studie der Hubbard Brooks Research Foundation wird sich daran in den kommenden Jahren wenig ändern, denn die gegenwärtige Regierung plant keine Maßnahmen. Betroffen sind davon, so die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins "Bioscience", nicht nur die Wälder, sondern auch die Gewässer.



Exzessive Stickstoffwerte verändern die Luftqualität, stören das Wachstum der Wälder, machen die Seen sauer und führen dazu, dass die Küstengewässer mit zuwenig Sauerstoff versorgt werden. Das Team der zwölf Forscher ist der Ursache der hohen Stickstoff-Konzentration auf den Grund gegangen. Abgase und Pflanzen, die Abwässer entgiften sind die Primärquellen von Stickstoff. Die Abwässer in den USA sind besonders hoch mit Stickstoff belastet, der aus der Nahrung stammt. Die Wissenschaftler kritisieren in diesem Zusammenhang die Unfähigkeit der Politiker dieser Verschmutzung vorzubeugen und das Abwasser von Stickstoff zu reinigen, bevor es wieder in die Umwelt gelangt. Die Luftverschmutzung durch Autos und Kraftwerke ist eine weitere Quelle für die hohen Anteile von Stickstoff. Auch hier versage die Politik völlig, argumentieren die Wissenschaftler. "Die Fortschritte sind zu klein. Die Stickstoff-Emissionen werden in den kommenden Jahren nicht verringert", so Charles Driscoll, Professor für Umwelttechnik an der Universität von Syracuse. Es sei daher kein Wunder, wenn das Problem der Stickstoff-Vergiftung schwerwiegende Folgen für die Wälder und Gewässer im Nordosten der USA habe, so der Experte. Um die Umwelt zu schonen müssten nämlich die Werte um 30 Prozent reduziert werden.

Mindestens 14 Gewässer-Schutzgebiete im Nordosten der USA wiesen extrem hohe Stickstoffwerte auf. Dort war starkes Algenwachstum, der Verlust von Seegras-Betten, reduzierte Biodiversität und vermehrtes Fischsterben auffällig. Die US Environmental Agency schätzt die Kosten der Reduktion von Stickstoff auf mindestens 30 Mio. Dollar, der größte Teil der Aufwendungen müsste für die Wiederaufbereitung von Abwässern getätigt werden. "Stickstoff in Waldgebieten sind eine trickreiche Variation", erklärt Mark Castro von der Universität in Maryland. Geringe Stickstoffwerte erhöhen das Wachstum der Wälder. Erst wenn die Menge an Stickstoff zu groß wird, komme es zu Schäden. In weiten Teilen der USA verursachen auch riesige Mengen von eingebrachtem Stickstoffdünger die Gewässer. Besonders davon betroffen ist zum Beispiel die Chesapeake Bay in der Mid-Atlantic-Region.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aibs.org

Weitere Berichte zu: Abwasser Gewässer Stickstoff Stickstoffwerte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften