Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Sensor optimiert Streusalzmenge

17.12.2002


1,8 Millionen Tonnen Salz werden durchschnittlich jedes Jahr auf deutschen Straßen verteilt, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.



Über das Schmelz- und Spritzwasser gelangt das Salz in das Grundwasser. Pflanzen nehmen das Salz über Blätter und Wurzeln auf. Die Infralytic GmbH aus Altenberge (Nordrhein-Westfalen) geht passend zur eisigen Witterung gemeinsam mit der Fach-hochschule Münster, Labor für Hochfrequenztechnik, ein Problem an, das alle Jahre wieder eine Umweltbelastung darstellt: den bei Eis und Schnee auf überregionalen Straßen unvermeidbaren Streusalzeinsatz.

... mehr zu:
»NRW »Salz »Streusalz


Die Partner entwickeln einen innovativen Infrarot-Sensor, der die ausgebrachte Menge zukünftig noch weiter reduzieren und somit die Umwelt entlasten soll. "Ökologisch und ökonomisch gibt es heute noch keine Alternative zum Streusalz - eine Umweltentlastung muss daher über eine verringerte Salz-fracht stattfinden", erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, die das Kooperations-Projekt mit 100.000 Euro fördert.

Die Menge Streusalz, die pro Quadratmeter eingesetzt werden müsse, um die notwendige Wirkung zu erreichen, sei von der Fahrbahnfeuchtigkeit und -temperatur sowie dem gegebenenfalls noch vorhandenen Restsalz abhängig, so Ulrich Hartmann, der beim Landesbetrieb Straßen.NRW den Geschäftsbereich Betrieb und Verkehr leitet. Die Temperatur werde bereits heute mit Hilfe eines Infrarotthermometers berührungslos gemessen. Diese Entwicklung, die im wesentlichen beim Landesbetrieb Straßen.NRW (Münster) erfolgte, mache Einsparungen von bis zu 30 Prozent möglich. Doch die weiteren Faktoren hätten bisher nur geschätzt und eben nicht automatisch in den Streuprozess einbezogen werden können. Eine genauere und damit umweltverträglichere und sichere Dosierung sei nicht immer möglich gewesen. Hier schaffe der innovative Sensor der beiden Projektpartner eine zusätzliche Optimierung: Er ermittele die Feuchtigkeit und die Restsalzmenge der Straße mit Hilfe von Infrarotmessungen berührungslos und kontinuierlich und stimme somit die ausgebrachte Salzmenge mit den Bedingungen vor Ort optimal ab. "Hiermit kommt man der Zielsetzung näher: So wenig Streusalz wie möglich und so viel wie nötig", erklärte Hartmann.

Um zu gewährleisten, dass das sogenannte "Infrarotspektrometer" nach der theoretischen Entwicklung auch den Einsatz in der Praxis ohne Probleme überstehe, sind umfangreiche Tests mit Prototypen in zwei verschiedenen, für Deutschland charakteristischen Klimaberei-chen (Münster- und Sauerland) eingeplant. Der Landesbetrieb Straßen.NRW ist im Projekt beratend tätig und führt die Testfahrten durch. "Nach Abschluss dieser Praxisphase werden im Frühjahr 2003 die Ergebnisse ausgewertet und das Gerät optimiert", sagte Brickwedde. Fest eingebunden in das Projekt sind auch die beiden europäischen Marktführer von Streufahrzeu-gen, die Küpper-Weißer GmbH und Nido. Ihre beratende Tätigkeit gewährleiste die Anpassung an bestehende Technik der Fahrzeuge und somit die schnelle Umsetzung der Forschungsergebnisse.

Die Vermeidung von Unfällen und Verkehrsstaus stelle neben der erhöhten Sicherheit für Verkehrsteilnehmer in den Wintermonaten einen nicht zu unterschätzenden volkswirtschaftlichen Vorteil des Ausbringens von Streusalz dar. Aber auch für den Landesbetrieb Straßen.NRW ergeben sich wirtschaftliche Vorteile: Jede Tonne Salz, die eingespart werden kann, entlastet das Budget und damit den Steuerzahler um 65 Euro. Zuviel ausgebrachtes Salz beeinträchtigt die Artenvielfalt vor allem an den Fahrbahnrändern und in der unmittelbaren Straßenumgebung und mindert die Stoffwechselaktivität der Bodenfauna und -flora, so Brickwedde. Salz-geschädigte Bäume trieben erst später im Frühjahr aus, ihre Blätter seien oft kleiner und gekräuselt. Neben diesen ökologischen seien auch die weiteren ökonomischen Aspekte nicht zu vernachlässigen: Untersuchungen hätten ergeben, dass etwa die Hälfte der Rostschäden an Karosserien und Brücken auf den Einsatz von Streusalz zurückzuführen seien.

Nicole Frommeyer
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
e-mail: n.frommeyer@dbu.de

Nicole Frommeyer | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: NRW Salz Streusalz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics