Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz - Journal: Ostsee schnappt nach Luft - Wüstensand als Algendünger

11.12.2002


Für die Untersuchung von Plankton und seiner Konzentration im Wasser wird ein schlauchartiges Netz eingesetzt

Bild: IOW


Messstation in der Arkonasee nördlich von Rügen: Sie sammelt rund um die Uhr Daten aus dem Wasser und der Luft - im Hintergrund das Forschungsschiff "Professor Albrecht Penck"

Bild: IOW.


Die Ostsee schnappt nach Luft - Wüstensand als Algendünger - die deutschen Forschungsschiffe als schwimmende Labore - "Meeresforschung" ist aktueller Themenschwerpunkt im "Leibniz" 4/2002


"Das freie Meer befreit den Geist", wusste Johann Wolfgang von Goethe. Seit jeher üben die Weltmeere eine faszinierende Anziehung auf den Menschen aus: Homer erkor das Meer zum Schauplatz für unsterbliche Sagen, Jules Verne beschrieb eine fantastische Reise "10.000 Meilen unter dem Meer". Längst hat auch die Wissenschaft ihr Interesse an den großen Gewässern der Erde entdeckt. Leibniz-Forscher beobachten, erforschen und analysieren die Meere als Lebensraum, Klimafaktor oder menschlichem Einfluss unterworfenes zerbrechliches Ökosystem. Das aktuelle "Leibniz-Journal" begleitet die Experten bei ihrer täglichen Forschungsarbeit auf und im Meer.

Wenn das Meer nach Luft schnappt - Ostsee leidet an Sauerstoffmangel


Die Tiefenbecken der Ostsee leiden an chronischem Sauerstoffmangel - das hat fatale Folgen für am Meeresboden lebende Organismen, aber auch für den Ostseedorsch. Dessen frei schwebender Laich kann in den untersten Wasserschichten der Ostsee unter diesen Bedingungen nicht überleben. Die Rettung bringen Salzwassereinbrüche aus der Nordsee, die das Tiefenwasser regelmäßig erneuern, belüften und bewegen. Der Sauerstoffhaushalt der Ostsee ist ein Forschungsthema für die Wissenschaftler am Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW). Bei ihrer Arbeit konzentrieren sich die Forscher auf die Unterscheidung zwischen natürlichen Veränderungen und solchen Veränderungen, die auf Einflüsse durch den Menschen zurückzuführen sind. "Viele Phänomene, die für Reaktionen auf Umweltverschmutzung oder übermäßigen Nährstoffeintrag gehalten werden - wie zum Beispiel die sommerlichen giftigen Blaualgenblüten - hat es schon lange vor dem Einfluss des Menschen gegeben", führt IOW-Direktor Bodo von Bodungen an.

Sand aus der Sahara als Dünger für Plankton - Expedition im Internet dokumentiert

Sand aus der Sahara lässt das Plankton im Ozean wachsen. Der eisenhaltige Sand der Sahara wird vom Wind weit über das Meer getragen und sorgt dort für ein vermehrtes Algenwachstum. Das ist der Beginn einer Kettenreaktion, die Meeresforscher genauer untersuchen. Am Institut für Meereskunde in Kiel (IfM) spüren Forscher den Wechselwirkungen zwischen den Ozeanen und der Atmosphäre nach. Das Institut hat am 31.Oktober dieses Jahres das knapp einhundert Meter lange Forschungsschiff "Meteor" auf die Reise von der Karibik nach Westafrika geschickt, an Bord sind 29 Wissenschaftler. Interessierte können den Verlauf der Forschungsarbeiten im Internet mit verfolgen: Der Leiter der Expedition, Douglas Wallace, dokumentiert die wichtigsten Ergebnisse regelmäßig unter www.meeresforschungonline.de.

Schwimmende Labore

Professor Albrecht Penck ist seit über 50 Jahren berufstätig. Eigentlich ist er zu alt für seinen Job, doch man hat ihn stets gut behandelt - er befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand und braucht vom IOM daher noch nicht ausgemustert zu werden. Professor Albrecht Penck ist ein Schiff - und zwar das erste Forschungsschiff der DDR und inzwischen das Dienstälteste in Deutschland. Die deutschen Meeresforscher können eine regelrechte Flotte von Spezialschiffen für ihre Arbeit nutzen. Darunter ist auch die "Polarstern", Deutschlands größtes Forschungsschiff und das derzeit leistungsfähigste Polarforschungsschiff der Welt. Schon in zwei Jahren wird ein neues großes Forschungsschiff vom Stapel laufen, die "M.S. Merian". Sie ist besonders für die Forschung am Rand des Polareises konzipiert. Die Kosten von rund 56 Millionen Euro teilen sich der Bund und die Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. - Annette Wegner hat die Schiffe der deutschen Forschungsflotte kennen gelernt und stellt sie in ihrem Artikel vor.

Näheres zu Forschungsschiffen, Wüstensand, Ostseebelüftung und anderen Wechselwirkungen zwischen Mensch, Meer und Atmosphäre findet sich im aktuellen "Leibniz-Journal".

Kontakt:

Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Algendünger Forschungsschiff Sahara Wüstensand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten