Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz - Journal: Ostsee schnappt nach Luft - Wüstensand als Algendünger

11.12.2002


Für die Untersuchung von Plankton und seiner Konzentration im Wasser wird ein schlauchartiges Netz eingesetzt

Bild: IOW


Messstation in der Arkonasee nördlich von Rügen: Sie sammelt rund um die Uhr Daten aus dem Wasser und der Luft - im Hintergrund das Forschungsschiff "Professor Albrecht Penck"

Bild: IOW.


Die Ostsee schnappt nach Luft - Wüstensand als Algendünger - die deutschen Forschungsschiffe als schwimmende Labore - "Meeresforschung" ist aktueller Themenschwerpunkt im "Leibniz" 4/2002


"Das freie Meer befreit den Geist", wusste Johann Wolfgang von Goethe. Seit jeher üben die Weltmeere eine faszinierende Anziehung auf den Menschen aus: Homer erkor das Meer zum Schauplatz für unsterbliche Sagen, Jules Verne beschrieb eine fantastische Reise "10.000 Meilen unter dem Meer". Längst hat auch die Wissenschaft ihr Interesse an den großen Gewässern der Erde entdeckt. Leibniz-Forscher beobachten, erforschen und analysieren die Meere als Lebensraum, Klimafaktor oder menschlichem Einfluss unterworfenes zerbrechliches Ökosystem. Das aktuelle "Leibniz-Journal" begleitet die Experten bei ihrer täglichen Forschungsarbeit auf und im Meer.

Wenn das Meer nach Luft schnappt - Ostsee leidet an Sauerstoffmangel


Die Tiefenbecken der Ostsee leiden an chronischem Sauerstoffmangel - das hat fatale Folgen für am Meeresboden lebende Organismen, aber auch für den Ostseedorsch. Dessen frei schwebender Laich kann in den untersten Wasserschichten der Ostsee unter diesen Bedingungen nicht überleben. Die Rettung bringen Salzwassereinbrüche aus der Nordsee, die das Tiefenwasser regelmäßig erneuern, belüften und bewegen. Der Sauerstoffhaushalt der Ostsee ist ein Forschungsthema für die Wissenschaftler am Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW). Bei ihrer Arbeit konzentrieren sich die Forscher auf die Unterscheidung zwischen natürlichen Veränderungen und solchen Veränderungen, die auf Einflüsse durch den Menschen zurückzuführen sind. "Viele Phänomene, die für Reaktionen auf Umweltverschmutzung oder übermäßigen Nährstoffeintrag gehalten werden - wie zum Beispiel die sommerlichen giftigen Blaualgenblüten - hat es schon lange vor dem Einfluss des Menschen gegeben", führt IOW-Direktor Bodo von Bodungen an.

Sand aus der Sahara als Dünger für Plankton - Expedition im Internet dokumentiert

Sand aus der Sahara lässt das Plankton im Ozean wachsen. Der eisenhaltige Sand der Sahara wird vom Wind weit über das Meer getragen und sorgt dort für ein vermehrtes Algenwachstum. Das ist der Beginn einer Kettenreaktion, die Meeresforscher genauer untersuchen. Am Institut für Meereskunde in Kiel (IfM) spüren Forscher den Wechselwirkungen zwischen den Ozeanen und der Atmosphäre nach. Das Institut hat am 31.Oktober dieses Jahres das knapp einhundert Meter lange Forschungsschiff "Meteor" auf die Reise von der Karibik nach Westafrika geschickt, an Bord sind 29 Wissenschaftler. Interessierte können den Verlauf der Forschungsarbeiten im Internet mit verfolgen: Der Leiter der Expedition, Douglas Wallace, dokumentiert die wichtigsten Ergebnisse regelmäßig unter www.meeresforschungonline.de.

Schwimmende Labore

Professor Albrecht Penck ist seit über 50 Jahren berufstätig. Eigentlich ist er zu alt für seinen Job, doch man hat ihn stets gut behandelt - er befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand und braucht vom IOM daher noch nicht ausgemustert zu werden. Professor Albrecht Penck ist ein Schiff - und zwar das erste Forschungsschiff der DDR und inzwischen das Dienstälteste in Deutschland. Die deutschen Meeresforscher können eine regelrechte Flotte von Spezialschiffen für ihre Arbeit nutzen. Darunter ist auch die "Polarstern", Deutschlands größtes Forschungsschiff und das derzeit leistungsfähigste Polarforschungsschiff der Welt. Schon in zwei Jahren wird ein neues großes Forschungsschiff vom Stapel laufen, die "M.S. Merian". Sie ist besonders für die Forschung am Rand des Polareises konzipiert. Die Kosten von rund 56 Millionen Euro teilen sich der Bund und die Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. - Annette Wegner hat die Schiffe der deutschen Forschungsflotte kennen gelernt und stellt sie in ihrem Artikel vor.

Näheres zu Forschungsschiffen, Wüstensand, Ostseebelüftung und anderen Wechselwirkungen zwischen Mensch, Meer und Atmosphäre findet sich im aktuellen "Leibniz-Journal".

Kontakt:

Dr. Frank Stäudner
Tel.: 0 30/ 20 60 49 42
Fax: 0 30/20 60 49 55
E-Mail: staudner@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de

Weitere Berichte zu: Algendünger Forschungsschiff Sahara Wüstensand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie