Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Kampagne "Energieeffizienz" für intelligente Stromnutzung gestartet

30.10.2002


Der Startschuss für eine neue Informations- und Motivationskampagne für mehr Energieeffizienz ist gefallen: Heute hat sich erstmals die Initiative EnergieEffizienz der Öffentlichkeit vorgestellt.



Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena) GmbH, und Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) haben als Vertreter der Träger und Förderer der neuen Allianz die Aufgaben und Ziele der gemeinsamen Initiative erläutert.



Die Initiative EnergieEffizienz setzt sich für eine effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten ein. Wirtschaft und Politik haben sich zu einem außergewöhnlichen Bündnis zusammengeschlossen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE und VKU) im Rahmen der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Reduktion von CO2-Emissionen und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Deutschland soll Energieeffizienz-Weltmeister werden - das ist die Vision der Initiative EnergieEffizienz. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der CO2-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Nur eine Absenkung des absoluten Energieverbrauchs kann bewirken, dass die von Deutschland übernommenen anspruchsvollen Verpflichtungen zur Senkung der CO2-Emissionen bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kernenergie erfüllt werden können. Gerade der Elektrizitätsverbrauch verdient hier noch mehr Aufmerksamkeit der Verbraucher. Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit: "Wir müssen die verfügbare Energie noch intelligenter nutzen. Mit der Initiative EnergieEffizienz möchten die Initiatoren den privaten Verbrauchern neue Anstöße und Informationen zur sinnvollen Stromnutzung vermitteln. Ich begrüße diese ’Public Private Partnership’ zwischen Elektrizitätswirtschaft, Deutscher Bundesstiftung Umwelt und Deutscher Energie-Agentur sehr und hoffe, dass sie breiten Zuspruch finden wird." Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird demnächst auch weitere entsprechende Aktionen der Deutschen Energie-Agentur fördern.

Auch für die Initiatoren aus der Elektrizitätswirtschaft ist das Ziel klar: "Die CO2-Minderung ist für uns ein zentrales umweltpolitisches Ziel. Deshalb unterstützen wir eine aktive, vorsorgende und wettbewerbskonforme Klimaschutzpolitik", begründete Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), die Unterstützung der deutschen Energiewirtschaft. Er wies darauf hin, dass die deutschen Stromversorger in den vergangenen Jahren maßgeblich dazu beigetragen haben, die Klima-Gas-Emissionen zu reduzieren. So wurde auf Basis ihrer Vorschläge eine "Vereinbarung zur Minderung der CO2-Emissionen und der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung" zwischen Wirtschaft und Bundesregierung abgeschlossen. "Mit dieser freiwilligen Vereinbarung verpflichtet sich die deutsche Wirtschaft, bis zu 45 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2010 einzusparen. Daran hat die Stromwirtschaft einen wesentlichen Anteil", sagte Dr. Brinker. Im Rahmen ihrer Selbstverpflichtung beteiligt sich die Energiewirtschaft jetzt erstmals an einer Kampagne, welche die "gezielte Beeinflussung des Kauf- und Verbraucherverhaltens des Haushaltsstromkunden" zur Grundlage hat.

Energieeffizienz zum Standard machen - darin sieht die Deutsche Energie-Agentur ihre Aufgabe. Sie engagierte sich in den vergangenen Monaten dafür, die Idee einer Effizienz-Kampagne der Energiewirtschaft mit der geplanten Informationskampagne zur Reduzierung des Stand-by-Verbrauchs der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der dena zu verbinden. "Das Ergebnis dieser Bemühungen ist die Initiative EnergieEffizienz", berichtete Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Die neue gemeinsame Kampagne läuft von Herbst 2002 bis Ende 2004 auf allen Medienkanälen in Deutschland und hat drei Schwerpunkte: Die Reduktion von Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb von Geräten der Unterhaltungselektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Energieeffizienz bei Haushaltsgroßgeräten ("Weiße Ware") und Beleuchtung. Mit ihren Säulen Werbung, PR und Händler-Marketing geht die Initiative EnergieEffizienz neue Wege in der Umweltkommunikation. "Dem Verbraucher wird auf intelligente Weise aufgezeigt, dass ohne großen Aufwand mehr Stromeffizienz im Haushalt möglich ist", sagte Kohler. Sei clever, handle energieeffizient - diese Botschaft bringt die Kampagne auf den Punkt. Als wichtigen Multiplikator der Effizienz-Idee versteht die Initiative den Händler: "Wir wollen den Verbraucher am Ort der Entscheidung ansprechen: dort, wo er Gerätetechnik kauft", erklärte Kohler. Die Initiative EnergieEffizienz sorgt dafür, dass der Einzelhandel kompetente Unterstützung erhält und stattet ihn mit Informationsmaterialien und Beratungshilfen aus.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) widmet sich innerhalb der Effizienz-Kampagne speziell dem Themenbereich Stand-by. "Strom sparen: Da denken viele von Ihnen möglicherweise an Einschränkungen im Alltag und an Verzicht, an Rückgang der Lebensqualität", so Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. "Aber darum geht es hier nicht. Ganz im Gegenteil: Wir möchten mit der Initiative EnergieEffizienz vor allem die Einsparpotenziale ausschöpfen, die durch die Nutzung von Geräten erschlossen werden, die für die gleiche Leistung weniger Strom verbrauchen als andere. Und wir möchten durch einfache praktische Tipps Verbraucher dazu motivieren, bei der Nutzung von Geräten Strom zu sparen", fasste Brickwedde die Zielrichtung zusammen. Die Kosten des Stand-by-Verbrauchs in Deutschland bezifferte der DBU-Generalsekretär auf rund 3 Milliarden Euro im Jahr. "Die Einsparpotenziale sprechen ihre eigene Sprache und zeigen auf, dass es sich lohnt", so Brickwedde.

Am Ende des gelungenen Kampagnen-Auftakts mit gemeinsamer Enthüllung des Logos der Initiative EnergieEffizienz und Präsentation der humorvollen Werbelinie blieb der Wunsch, dass die Verbraucher selbst Spaß am Thema "Energieeffizienz" finden. Und dass sich das Thema in den nächsten Jahren in den Köpfen verankert und zum Umdenken führt.

Tipps und weitere Informationen hierzu finden alle Interessierten auf der Kampagnen-Website .

Außerdem steht die Energie-Hotline unter 0800-0736 734 bei allen Fragen zur effizienten Energienutzung den Verbrauchern zur Verfügung.

Annegret-Cl. Agricola | Deutsche Energie-Agentur
Weitere Informationen:
http://www.initiative-energieeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics