Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Kampagne "Energieeffizienz" für intelligente Stromnutzung gestartet

30.10.2002


Der Startschuss für eine neue Informations- und Motivationskampagne für mehr Energieeffizienz ist gefallen: Heute hat sich erstmals die Initiative EnergieEffizienz der Öffentlichkeit vorgestellt.



Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena) GmbH, und Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) haben als Vertreter der Träger und Förderer der neuen Allianz die Aufgaben und Ziele der gemeinsamen Initiative erläutert.



Die Initiative EnergieEffizienz setzt sich für eine effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten ein. Wirtschaft und Politik haben sich zu einem außergewöhnlichen Bündnis zusammengeschlossen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE und VKU) im Rahmen der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Reduktion von CO2-Emissionen und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Deutschland soll Energieeffizienz-Weltmeister werden - das ist die Vision der Initiative EnergieEffizienz. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der CO2-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Nur eine Absenkung des absoluten Energieverbrauchs kann bewirken, dass die von Deutschland übernommenen anspruchsvollen Verpflichtungen zur Senkung der CO2-Emissionen bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kernenergie erfüllt werden können. Gerade der Elektrizitätsverbrauch verdient hier noch mehr Aufmerksamkeit der Verbraucher. Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit: "Wir müssen die verfügbare Energie noch intelligenter nutzen. Mit der Initiative EnergieEffizienz möchten die Initiatoren den privaten Verbrauchern neue Anstöße und Informationen zur sinnvollen Stromnutzung vermitteln. Ich begrüße diese ’Public Private Partnership’ zwischen Elektrizitätswirtschaft, Deutscher Bundesstiftung Umwelt und Deutscher Energie-Agentur sehr und hoffe, dass sie breiten Zuspruch finden wird." Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird demnächst auch weitere entsprechende Aktionen der Deutschen Energie-Agentur fördern.

Auch für die Initiatoren aus der Elektrizitätswirtschaft ist das Ziel klar: "Die CO2-Minderung ist für uns ein zentrales umweltpolitisches Ziel. Deshalb unterstützen wir eine aktive, vorsorgende und wettbewerbskonforme Klimaschutzpolitik", begründete Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), die Unterstützung der deutschen Energiewirtschaft. Er wies darauf hin, dass die deutschen Stromversorger in den vergangenen Jahren maßgeblich dazu beigetragen haben, die Klima-Gas-Emissionen zu reduzieren. So wurde auf Basis ihrer Vorschläge eine "Vereinbarung zur Minderung der CO2-Emissionen und der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung" zwischen Wirtschaft und Bundesregierung abgeschlossen. "Mit dieser freiwilligen Vereinbarung verpflichtet sich die deutsche Wirtschaft, bis zu 45 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2010 einzusparen. Daran hat die Stromwirtschaft einen wesentlichen Anteil", sagte Dr. Brinker. Im Rahmen ihrer Selbstverpflichtung beteiligt sich die Energiewirtschaft jetzt erstmals an einer Kampagne, welche die "gezielte Beeinflussung des Kauf- und Verbraucherverhaltens des Haushaltsstromkunden" zur Grundlage hat.

Energieeffizienz zum Standard machen - darin sieht die Deutsche Energie-Agentur ihre Aufgabe. Sie engagierte sich in den vergangenen Monaten dafür, die Idee einer Effizienz-Kampagne der Energiewirtschaft mit der geplanten Informationskampagne zur Reduzierung des Stand-by-Verbrauchs der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der dena zu verbinden. "Das Ergebnis dieser Bemühungen ist die Initiative EnergieEffizienz", berichtete Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Die neue gemeinsame Kampagne läuft von Herbst 2002 bis Ende 2004 auf allen Medienkanälen in Deutschland und hat drei Schwerpunkte: Die Reduktion von Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb von Geräten der Unterhaltungselektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Energieeffizienz bei Haushaltsgroßgeräten ("Weiße Ware") und Beleuchtung. Mit ihren Säulen Werbung, PR und Händler-Marketing geht die Initiative EnergieEffizienz neue Wege in der Umweltkommunikation. "Dem Verbraucher wird auf intelligente Weise aufgezeigt, dass ohne großen Aufwand mehr Stromeffizienz im Haushalt möglich ist", sagte Kohler. Sei clever, handle energieeffizient - diese Botschaft bringt die Kampagne auf den Punkt. Als wichtigen Multiplikator der Effizienz-Idee versteht die Initiative den Händler: "Wir wollen den Verbraucher am Ort der Entscheidung ansprechen: dort, wo er Gerätetechnik kauft", erklärte Kohler. Die Initiative EnergieEffizienz sorgt dafür, dass der Einzelhandel kompetente Unterstützung erhält und stattet ihn mit Informationsmaterialien und Beratungshilfen aus.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) widmet sich innerhalb der Effizienz-Kampagne speziell dem Themenbereich Stand-by. "Strom sparen: Da denken viele von Ihnen möglicherweise an Einschränkungen im Alltag und an Verzicht, an Rückgang der Lebensqualität", so Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. "Aber darum geht es hier nicht. Ganz im Gegenteil: Wir möchten mit der Initiative EnergieEffizienz vor allem die Einsparpotenziale ausschöpfen, die durch die Nutzung von Geräten erschlossen werden, die für die gleiche Leistung weniger Strom verbrauchen als andere. Und wir möchten durch einfache praktische Tipps Verbraucher dazu motivieren, bei der Nutzung von Geräten Strom zu sparen", fasste Brickwedde die Zielrichtung zusammen. Die Kosten des Stand-by-Verbrauchs in Deutschland bezifferte der DBU-Generalsekretär auf rund 3 Milliarden Euro im Jahr. "Die Einsparpotenziale sprechen ihre eigene Sprache und zeigen auf, dass es sich lohnt", so Brickwedde.

Am Ende des gelungenen Kampagnen-Auftakts mit gemeinsamer Enthüllung des Logos der Initiative EnergieEffizienz und Präsentation der humorvollen Werbelinie blieb der Wunsch, dass die Verbraucher selbst Spaß am Thema "Energieeffizienz" finden. Und dass sich das Thema in den nächsten Jahren in den Köpfen verankert und zum Umdenken führt.

Tipps und weitere Informationen hierzu finden alle Interessierten auf der Kampagnen-Website .

Außerdem steht die Energie-Hotline unter 0800-0736 734 bei allen Fragen zur effizienten Energienutzung den Verbrauchern zur Verfügung.

Annegret-Cl. Agricola | Deutsche Energie-Agentur
Weitere Informationen:
http://www.initiative-energieeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen