Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Kampagne "Energieeffizienz" für intelligente Stromnutzung gestartet

30.10.2002


Der Startschuss für eine neue Informations- und Motivationskampagne für mehr Energieeffizienz ist gefallen: Heute hat sich erstmals die Initiative EnergieEffizienz der Öffentlichkeit vorgestellt.



Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena) GmbH, und Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) haben als Vertreter der Träger und Förderer der neuen Allianz die Aufgaben und Ziele der gemeinsamen Initiative erläutert.



Die Initiative EnergieEffizienz setzt sich für eine effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten ein. Wirtschaft und Politik haben sich zu einem außergewöhnlichen Bündnis zusammengeschlossen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE und VKU) im Rahmen der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Reduktion von CO2-Emissionen und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Deutschland soll Energieeffizienz-Weltmeister werden - das ist die Vision der Initiative EnergieEffizienz. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der CO2-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Nur eine Absenkung des absoluten Energieverbrauchs kann bewirken, dass die von Deutschland übernommenen anspruchsvollen Verpflichtungen zur Senkung der CO2-Emissionen bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kernenergie erfüllt werden können. Gerade der Elektrizitätsverbrauch verdient hier noch mehr Aufmerksamkeit der Verbraucher. Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit: "Wir müssen die verfügbare Energie noch intelligenter nutzen. Mit der Initiative EnergieEffizienz möchten die Initiatoren den privaten Verbrauchern neue Anstöße und Informationen zur sinnvollen Stromnutzung vermitteln. Ich begrüße diese ’Public Private Partnership’ zwischen Elektrizitätswirtschaft, Deutscher Bundesstiftung Umwelt und Deutscher Energie-Agentur sehr und hoffe, dass sie breiten Zuspruch finden wird." Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird demnächst auch weitere entsprechende Aktionen der Deutschen Energie-Agentur fördern.

Auch für die Initiatoren aus der Elektrizitätswirtschaft ist das Ziel klar: "Die CO2-Minderung ist für uns ein zentrales umweltpolitisches Ziel. Deshalb unterstützen wir eine aktive, vorsorgende und wettbewerbskonforme Klimaschutzpolitik", begründete Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), die Unterstützung der deutschen Energiewirtschaft. Er wies darauf hin, dass die deutschen Stromversorger in den vergangenen Jahren maßgeblich dazu beigetragen haben, die Klima-Gas-Emissionen zu reduzieren. So wurde auf Basis ihrer Vorschläge eine "Vereinbarung zur Minderung der CO2-Emissionen und der Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung" zwischen Wirtschaft und Bundesregierung abgeschlossen. "Mit dieser freiwilligen Vereinbarung verpflichtet sich die deutsche Wirtschaft, bis zu 45 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2010 einzusparen. Daran hat die Stromwirtschaft einen wesentlichen Anteil", sagte Dr. Brinker. Im Rahmen ihrer Selbstverpflichtung beteiligt sich die Energiewirtschaft jetzt erstmals an einer Kampagne, welche die "gezielte Beeinflussung des Kauf- und Verbraucherverhaltens des Haushaltsstromkunden" zur Grundlage hat.

Energieeffizienz zum Standard machen - darin sieht die Deutsche Energie-Agentur ihre Aufgabe. Sie engagierte sich in den vergangenen Monaten dafür, die Idee einer Effizienz-Kampagne der Energiewirtschaft mit der geplanten Informationskampagne zur Reduzierung des Stand-by-Verbrauchs der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der dena zu verbinden. "Das Ergebnis dieser Bemühungen ist die Initiative EnergieEffizienz", berichtete Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Die neue gemeinsame Kampagne läuft von Herbst 2002 bis Ende 2004 auf allen Medienkanälen in Deutschland und hat drei Schwerpunkte: Die Reduktion von Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb von Geräten der Unterhaltungselektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Energieeffizienz bei Haushaltsgroßgeräten ("Weiße Ware") und Beleuchtung. Mit ihren Säulen Werbung, PR und Händler-Marketing geht die Initiative EnergieEffizienz neue Wege in der Umweltkommunikation. "Dem Verbraucher wird auf intelligente Weise aufgezeigt, dass ohne großen Aufwand mehr Stromeffizienz im Haushalt möglich ist", sagte Kohler. Sei clever, handle energieeffizient - diese Botschaft bringt die Kampagne auf den Punkt. Als wichtigen Multiplikator der Effizienz-Idee versteht die Initiative den Händler: "Wir wollen den Verbraucher am Ort der Entscheidung ansprechen: dort, wo er Gerätetechnik kauft", erklärte Kohler. Die Initiative EnergieEffizienz sorgt dafür, dass der Einzelhandel kompetente Unterstützung erhält und stattet ihn mit Informationsmaterialien und Beratungshilfen aus.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) widmet sich innerhalb der Effizienz-Kampagne speziell dem Themenbereich Stand-by. "Strom sparen: Da denken viele von Ihnen möglicherweise an Einschränkungen im Alltag und an Verzicht, an Rückgang der Lebensqualität", so Dr. h.c. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. "Aber darum geht es hier nicht. Ganz im Gegenteil: Wir möchten mit der Initiative EnergieEffizienz vor allem die Einsparpotenziale ausschöpfen, die durch die Nutzung von Geräten erschlossen werden, die für die gleiche Leistung weniger Strom verbrauchen als andere. Und wir möchten durch einfache praktische Tipps Verbraucher dazu motivieren, bei der Nutzung von Geräten Strom zu sparen", fasste Brickwedde die Zielrichtung zusammen. Die Kosten des Stand-by-Verbrauchs in Deutschland bezifferte der DBU-Generalsekretär auf rund 3 Milliarden Euro im Jahr. "Die Einsparpotenziale sprechen ihre eigene Sprache und zeigen auf, dass es sich lohnt", so Brickwedde.

Am Ende des gelungenen Kampagnen-Auftakts mit gemeinsamer Enthüllung des Logos der Initiative EnergieEffizienz und Präsentation der humorvollen Werbelinie blieb der Wunsch, dass die Verbraucher selbst Spaß am Thema "Energieeffizienz" finden. Und dass sich das Thema in den nächsten Jahren in den Köpfen verankert und zum Umdenken führt.

Tipps und weitere Informationen hierzu finden alle Interessierten auf der Kampagnen-Website .

Außerdem steht die Energie-Hotline unter 0800-0736 734 bei allen Fragen zur effizienten Energienutzung den Verbrauchern zur Verfügung.

Annegret-Cl. Agricola | Deutsche Energie-Agentur
Weitere Informationen:
http://www.initiative-energieeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive